Kontakt / contact     Hauptseite / page
            principale / pagina principal / home     zurück / retour /
            indietro / atrás / back
<<        >>

Walfisch Meldungen - ab 30.9.2018

Das Leben der Wale

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook







Avaaz Logo

Avaaz über Island 30.9.2018: Jagd auf Finnwale in Island durch Millionär Loftsson - auch trächtige Wale werden getötet

Rundschreiben von Avaaz

<Liebe Freundinnen und Freunde,

es ist schrecklich: Sie haben die Walmutter gerade mit einer explodierenden Harpune getötet, ihr den Fötus aus dem Leib geschnitten und diesen einfach weggeworfen. Und sie war "nur" eine von 125 bedrohten Finnwalen, die dieses Jahr vom isländischen Millionär Kristjan Loftsson erlegt wurden.

Finnwale sind unglaubliche Wesen: Sie können mit Gesang kommunizieren, Liebe und emotionales Leid empfinden. Loftsson ist der letzte Mann auf dieser Welt, der diese sanften Meeresriesen immer noch für Profit abschlachtet -- sogar wenn sie trächtig sind. 

Nun können wir ihn aufhalten!

Zurzeit zieht Islands neue Regierung ein Ende des Walfangs in Betracht. Aber ihnen droht ein Rückschlag durch den einflussreichen Unternehmer und seine Walfanglobby.

Darum müssen wir eines klar machen: Menschen auf der ganzen Welt wollen ein Walfangverbot! Unterzeichnen Sie jetzt die Petition, bevor die isländische Regierung ihre Entscheidung trifft:

Island: Stoppen Sie das Walmassaker!

Wissenschaftler haben Zellen im Gehirn der Wale entdeckt, die komplexe Emotionen wie Liebe und Trauer verarbeiten können. Bislang dachte man, diese existieren lediglich bei Menschen und Menschenaffen -- aber offenbar haben Wale sogar dreimal mehr davon als wir Menschen.

Walfänger argumentieren, dass es genug Finnwale rund um Island gibt. Aber Finnwale bleiben eine geschützte und weltweit vom Aussterben bedrohte Tierart, die im letzten Jahrhundert fast ausgerottet wurde. Die Grausamkeit ist unerträglich: Die explodierenden Harpunen führen zu einem langsamen und schmerzhaften Tod.

Millionen von Touristen strömen jedes Jahr nach Island, um die Schönheit der Natur zu bewundern und Wale in freier Wildbahn zu beobachten. Besucher sind zutiefst schockiert, wenn sie Loftssons Schiffe im blutigen Wasser treiben sehen, die Walkadaver hinter sich herziehen. Dazu äußert er sich wie folgt: "Sagen Sie ihnen einfach, sie sollen woanders hinsehen. Sie können sich umdrehen und in die andere Richtung schauen." Zeigen wir Loftsson jetzt: Wir verschließen die Augen nicht vor diesem blutigen Massaker!

Die isländische Regierung überprüft zurzeit Loftssons Lizenz zum Töten. Darum müssen wir schnell handeln! Unterzeichnen Sie jetzt und teilen Sie diesen Aufruf überall. Wenn genug von uns mitmachen, führen wir Meinungsumfragen durch und werden dafür sorgen, dass jeder Island-Tourist von dieser Horrorstory hört.  

Island: Stoppen Sie das Walmassaker!

Unsere Bewegung hat sich bereits in der Vergangenheit gegen Loftssons Flotte gewehrt: Als eines seiner Schiffe mit einer Walfleisch-Lieferung in den Niederlanden anlegen wollte, haben wir die niederländischen Behörden dazu gedrängt, den Hafen dicht zu machen. Anschließend haben Avaazer in Deutschland das Anlegen verhindert. Jetzt haben wir die Gelegenheit, dieses Massaker ein für alle mal zu beenden.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit

Spyro, Rewan, Danny, Lisa, Camille, Rosa, Alice und das ganze Team von Avaaz>

========

Avaaz Logo

Avaaz über Island 30.9.2018: Appell an die isländische Regierung, den Walfang endlich zu verbieten
Stoppt den Schlächter der Wale
https://secure.avaaz.org/campaign/de/iceland_stop_the_whale_slaughter/?bxahmcb&v=110765&cl=15106879748&_checksum=508a2a4ce916a5f7f783e09377038977be37a41fc254a5c45b42a6ac75de834e

An Islands Premierministerin, den Fischereiminister und die gesamte isländische Regierung:

"Als Bürger dieser Welt sind wir zutiefst schockiert darüber, dass Island die Waljagd weiterhin zulässt. Wir rufen Sie dazu auf, dem Walfang in Island ein Ende zu bereiten und Vorreiter für den Schutz der Wale weltweit werden."

Weitere Informationen:

Es ist schrecklich: Sie haben die Walmutter gerade mit einer explodierenden Harpune getötet, ihr den Fötus aus dem Leib geschnitten und diesen einfach weggeworfen. Und sie war "nur" eine von 125 gefährdeten Finnwalen, die dieses Jahr vom isländischen Millionär Kristjan Loftsson erlegt wurden.

Finnwale sind unglaubliche Wesen: Sie können mit Gesang kommunizieren, Liebe und emotionales Leid empfinden. Loftsson ist der letzte Mann auf dieser Welt, der diese sanften Meeresriesen immer noch für Profit abschlachtet -- oft sogar wenn sie trächtig sind.

Nun können wir ihn aufhalten!

Zurzeit zieht Islands neue Regierung ein Ende des Walfangs in Betracht. Aber ihnen droht ein Rückschlag durch den einflussreichen Unternehmer und seine Walfanglobby. Darum müssen wir eines klar machen: Menschen auf der ganzen Welt wollen ein Walfangverbot!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition, bevor die isländische Regierung ihre Entscheidung trifft. Sobald wir 1 Million Unterzeichner erreichen wird Avaaz die sich schnell wandelnde öffentliche Meinung in Island durch Umfragen erörtern und das Land mit unserem Aufruf überziehen.

Veröffentlicht am 13. September 2018>

========

Kronenzeitung online, Logo

25.10.2018:
Japanische Studie: Nähert sich Schiff, hören Buckelwale auf zu singen
https://www.krone.at/1796367

<Männliche Buckelwale sind für ihre Unterwassergesänge bekannt. Taucht jedoch ein Schiff auf, dann stellen die Tiere das Singen zumindest vorübergehend ein. Das haben Forscher herausgefunden, die das Verhalten der Meeressäuger nahe der abgelegenen Ogasawara-Inseln beobachtet haben. An den Inseln, tausend Kilometer südlich von Tokio, kommt nur einmal am Tag ein Passagier-Frachtschiff vorbei.

In der von den Wissenschaftlern in der internationalen Online-Fachzeitschrift PLOS One veröffentlichten Studie von Koki Tsujii von der Ogasawara Whale Watching Association und der Hokkaido-Universität heißt es, Hauptreaktion der Buckelwale auf das Schiff in ihrer Nähe sei gewesen, das Singen zu verringern oder ganz damit aufzuhören.

Gesänge von 26 Buckelwale erfasst
Die Forscher erfassten mit Unterwasser-Aufnahmegeräten nahe der Ogasawara Islands insgesamt 26 männliche Buckelwale. Von ihnen sangen in einem Umkreis von 500 Metern vom Schifffahrtsweg weniger als anderswo. Wale im Umkreis von rund 1200 Meter reduzierten beim Vorbeikommen des Schiffs den Gesang oder sangen vorübergehend gar nicht mehr, heißt es in der Studie. Viele Buckelwale nahmen ihre Songs erst eine halbe Stunde später wieder, nachdem sich das Schiff aus dem betreffenden Gebiet entfernt hatte.

Nicolas Entrup von der Meeresschutzorganisation OceanCare mit Sitz in der Schweiz kommentierte die Studie mit den Worten, wenn ein einziges Schiff am Tag bereits solche Auswirkungen auf die Buckelwale habe, sei vorstellbar, was bei Dutzenden Containerschiffen im Biotop der Wale passiere. Der blaue Planet sei mittlerweile „viel zu laut“ für die Buckelwale geworden.

Lärmbelastung für Tiere ein Problem
Doch die zunehmende Lärmbelastung im Meer durch Sonarwellen von U-Booten und den Lärm von Schiffen und Industrie wird der eigene Lebensraum für die Tiere zur Belastung. Experten sehen darin auch einen der Hauptgründe, das immer größere Gruppen der intelligenten und sensiblen Meeressäuger stranden.>

========

<<        >>

Teilen:

Facebook







20 minuten online, Logo    Spektrum.de
            online, LogoKronenzeitung
            online, Logo    Netzfrauen online, Logo   Spitnik-Ticker
              online, Logo 
Avaaz Logo  

^