Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus 19 Heilmethode mit Ivermectin 02 - ab 3.12.2021

17.5.2020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link


-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19 (medizinische Lebensmittel, Weihrauch, Plasma, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. (Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg (
Merkblatt Natron

präsentiert von Michael Palomino (2020)
Teilen / share:

Facebook








Schwere Verläufe von Coronavirus:
— bei Lungenkranken [web02] (Lungen sind heilbar mit Natron+Apfelessig nüchtern einnehmen 30-60 Tage lang, Quote 90% - Merkblatt Natron)
— bei Herzpatienten [web02] (Kreislauf ist heilbar mit Natron+Apfelessig nüchtern einnehmen 30-60 Tage lang, Quote 90% - Merkblatt Natron)
— bei Diabetes [web02] (Diabetes ist heilbar mit Natron+Apfelessig nüchtern einnehmen 30-60 Tage lang, Quote 90% - Merkblatt Natron)
— bei Rheuma - [web02] und von Ernährung spricht NIEMAND (?!)

-- bei Asthma [web03] (Asthma heilt mit Natron+Apfelessig nüchtern einnehmen 30-60 Tage lang - Heilquote 90% - Merkblatt Natron)

NIE IMPFEN:
Impfungen enthalten Aluminium, Quecksilber, Zellen von Föten, manchmal auch Schei., Nagalase zur Unterdrückung von Vit.D und Begünstigung von Krebs etc. (Link)

Schweiz 25.4.2020: Resultat von Umfragen: Orte der Ansteckung mit Corona19 sind vor allem: Familie, Heime und Spitäler (!!!)
Kantone beginnen mit lokalem Contact Tracing – und finden erste Ansteckungsquellen
https://www.watson.ch/schweiz/coronavirus/153439702-coronavirus-schweiz-bund-schiebt-contact-tracing-auf-kantone-ab












Heilmittel gegen Corona in Indien 4.12.2021: Das Ziverdo-Kit mit Zink, Doxycyclin und Ivermectin 14 Tage lang einnehmen
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/32873
Siena, [03/12/2021 10:47 P.M.]
Eine neue Meldung:

Sie sollten ZIVERDO-Kit nehmen. Dies beinhaltet Zink-, Doxycyclin- und Ivermectin-Tabletten, die über 14 Tage verteilt eingenommen werden. In Indien zu bestellen. Der Bundesstaat Uttar Pradesh hat 240 Millionen Kits an seine Bevölkerung geliefert. Es gibt praktisch keine COVIDs mehr. Einige Schweizer Drogerien könnten Ivermectin liefern, um jemanden zu retten. Man müsste 12 mg Ivermectin drei Tage lang einnehmen. Viel Glück.



Ivermectin-Behandlungsprotokolle 5.12.2021
Siena, [05/12/2021 02:01 P.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/33059
Eine neue Meldung

Beim Telegram das Link https://t.me/FLCCC_Alliance propagiert auch Ivermectin jedoch aus USA.

Telegram (https://t.me/FLCCC_Alliance)
FLCCC Alliance
Leading critical care physician/scholars of the FLCCC Alliance have developed MATH+,  I-Mask+, I-RECOVER and I-MASS treatment protocols for COVID19. flccc.net




========

7.12.2021: Die kriminelle Pharrma erpresst Behörden und Ärzte, nie etwas Positives über Ivermectin zu sagen:
Buch von RFK, Jr., zeigt belastendes Material, das den Druck von Big Pharma zur Unterdrückung von Ivermectin enthüllt
https://uncutnews.ch/buch-von-rfk-jr-zeigt-belastendes-material-das-den-druck-von-big-pharma-zur-unterdrueckung-von-ivermectin-enthuellt/

Das neue Buch von Robert F. Kennedy, Jr. mit dem Titel „The Real Anthony Fauci“ enthält die hier abgedruckte aufschlussreiche Mitschrift eines Gesprächs mit Dr. Andrew Hill, der zugab, dem Druck nachgegeben zu haben, die Vorteile von Ivermectin als COVID-Behandlung herunterzuspielen.

[Fälschung in GB: Gefälschte Studie beschreibt die ganzheitliche Krebsheilung als gefährlicher als die Pillen und Chemo]

Korruption in der Medizin, wie sie in einem neuen Buch des amerikanischen Prozessanwalts Robert F. Kennedy, Jr. beschrieben wird, ist nichts Neues.

Ein führender Krebsspezialist aus dem Vereinigten Königreich erzählte mir vor Jahren, wie er vom Imperial Cancer Research Fund (ICRF) erpresst wurde, damit er zu einer betrügerischen Studie schweigt, die der Fonds gesponsert hatte.

Die in der Fachzeitschrift Lancet veröffentlichte Studie sollte angeblich zeigen, dass Patienten, die im Bristol Cancer Help Centre ganzheitlich behandelt wurden, schlechter abschnitten als diejenigen, die nur eine orthodoxe Behandlung erhielten. Es handelte sich um eine wissenschaftliche Studie, die darauf abzielte, die Wohltätigkeitsorganisation zu diskreditieren, deren Arbeit durch die Unterstützung von Prinz Charles an Bekanntheit – und Geldmitteln – gewonnen hatte.

Der Spezialist war empört, als er eine Vorschau auf die Studie erhielt, und teilte dem ICRF mit, dass er die Ergebnisse auf einer bevorstehenden Pressekonferenz anfechten wolle. Kurz darauf rief ihn ein hoher Beamter an, um ihm mitzuteilen, dass seine Abteilung in diesem Fall ihre gesamte ICRF-Förderung verlieren würde – was bedeuten würde, dass sie schließen müsste. Er beriet sich mit dem Dekan seiner medizinischen Fakultät und stimmte zu, nicht zu gehen. Seitdem machte er sich Gedanken darüber, ob er die richtige Entscheidung getroffen hatte. Glücklicherweise erholte sich das Hilfszentrum von dem Angriff und seine Arbeit war wegweisend für die Förderung von Krebsbehandlungsansätzen, die das allgemeine Wohlbefinden des Patienten ebenso berücksichtigen wie die Diagnose und Behandlung der Symptome.


[Druck der kriminellen Pharma: Studie zu Krebsheilung wird nicht veröffentlicht]

Wie Kennedy ausführte, ist die Korruption in der Medizin heute jedoch so weit verbreitet, dass sie das Leben und das Wohlergehen von uns allen gefährdet. Ein krasses Beispiel war die Reaktion auf einen Bericht aus den USA in der vergangenen Woche, wonach viele Patienten, die die COVID-Impfstoffe von Pfizer und Moderna erhalten haben, Anzeichen für ein erhöhtes Herzinfarktrisiko aufweisen. Dr. Aseem Malhotra, ein Berater des National Health Service, erklärte gegenüber GB News, dass ein kardiologischer Forscherkollege im Vereinigten Königreich ähnliche Ergebnisse gefunden habe, aber aus Angst vor den Konsequenzen nicht bereit sei, diese zu veröffentlichen. „Sie wollen ihre Ergebnisse nicht veröffentlichen, weil sie befürchten, Forschungsgelder zu verlieren“, sagte Malhotra.

Später erzählte er dem Radiosender LBC, dass er von mehreren anderen Personen kontaktiert wurde, die weitere Bedenken zu den Ergebnissen äußerten.

Einer von ihnen war ein angesehener Kardiologe, der gesund war und keine Herzprobleme in der Vorgeschichte hatte. „Er teilte mir mit, dass er innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt einer zweiten Dosis der Pfizer-Spritze einen Herzinfarkt erlitt – ein Gerinnsel in seiner linken vorderen absteigenden Arterie, der wichtigsten Arterie des Herzens. Glücklicherweise hat er überlebt und es geht ihm jetzt gut“.

Malhotra fügte hinzu, dass sein eigener Vater, ein Allgemeinmediziner, im Juli an einem Herzinfarkt gestorben sei.

Er sagte:

„Das war ein 73-jähriger Mann, der sich während des Lockdowns sehr gesund ernährte – zum Teil, weil er auf seinen Sohn hörte, der sich für Fettleibigkeit einsetzt -, aber auch jeden Tag 10.000 bis 15.000 Schritte ging. Er war also sehr fit und aktiv.

„Aus heiterem Himmel hatte er einen Herzinfarkt mit Brustschmerzen. Ich verstand nicht, was passiert war. Die Obduktion ergab eine 90%ige Verstopfung. Da ich alles über die Vorgeschichte meines Vaters weiß, konnte ich eindeutig feststellen, dass die koronare Herzkrankheit schnell fortschritt.

„Wir können nicht einfach sagen, dass es der Impfstoff sein könnte. Bis zum Bekanntwerden seiner Daten hatte ich es auf den Stress während der Pandemie und den Verlust meiner Mutter vor drei Jahren zurückgeführt. Er war also krank, gestresst, lebte während der Pandemie allein … das könnte auch ein Faktor gewesen sein. Aber jetzt, wo diese Daten vorliegen, mache ich mir Sorgen, dass der Impfstoff eine wichtige Rolle gespielt haben könnte.“

Es ist ermutigend, von Ärzten zu hören, die ihre Bedenken auf diese Weise mitteilen, aber Kennedys Buch zeigt auch, welche Anreize viele erhalten, um den „Goldrausch“ der Impfstoffe zu unterstützen – und nichts zu tun, um ihn zu behindern.

Er schreibt zum Beispiel, dass Dr. Anthony Fauci, der Leiter der amerikanischen Regierung in Sachen COVID, zu Beginn der Pandemie „eine äußerst ungenaue Modellierung verwendete, die die Todesfälle in den USA um 525 % überschätzte“.

Neil Ferguson vom Imperial College London war der Autor der Studie, die von der Bill & Melinda Gates Foundation mit 148,8 Millionen Dollar finanziert wurde. „Dr. Fauci benutzte dieses Modell als Rechtfertigung für seine Abriegelungen“, sagt Kennedy in seinem Buch.

Bill Gates ist der Hauptinvestor in viele der neuen COVID-Impfstoffe, fügt Kennedy hinzu, und Fauci hat sich für einen Impfstoff (Moderna) eingesetzt, von dem sich seine Behörde und seine Mitarbeiter ein lukratives Ergebnis versprechen.

[Kriminelle Pharma macht Druck gegen Ivermectin: Niemand darf Ivermectin positiv erwähnen]

Kennedy beschreibt mehrere Studien über die Schutzwirkung des billigen, seit langem etablierten Medikaments Ivermectin bei der Bekämpfung von COVID sowie Schätzungen über Hunderttausende von Menschenleben, die durch die Unterdrückung seiner Anwendung verloren gingen.

Nach amerikanischem Recht hätten die COVID-Impfstoffe keine Notfallzulassung erhalten können, wenn wirksame Behandlungen für die Krankheit als verfügbar anerkannt worden wären.

Das Buch enthält einen fesselnden Bericht über einen Austausch zwischen Dr. Tess Lawrie, Direktorin der Evidence-based Medicine Consultancy in Bath, England, und Dr. Andrew Hill, Autor einer positiven Analyse von Ivermectin-Studien, im Januar letzten Jahres.

Hill hatte daraufhin eine „halsbrecherische“ Kehrtwende vollzogen, indem er behauptete, dass der Wert der Studien „mit geringer Sicherheit“ feststehe und dass weitere Studien erforderlich seien.

Lawrie versuchte, Hill davon zu überzeugen, an einer sofortigen Überprüfung aller veröffentlichten Ivermectin-Studien in der medizinischen Literatur teilzunehmen und als Co-Autor zu fungieren. Diese Überprüfung sollte vom renommierten Cochrane-Netzwerk durchgeführt werden, das Tausende von Freiwilligen einsetzt, um hochwertige, unabhängige Behandlungsempfehlungen zu geben.

„Es war eine aufregende Gelegenheit“, schreibt Kennedy. „Unter normalen Umständen hätte Hill diese Chance ergreifen müssen, um als Hauptautor mit einigen der renommiertesten Forscher der Welt zusammenzuarbeiten. Er war jedoch unverbindlich.

Kennedy schreibt in seinem Buch:

„In der darauffolgenden Woche sprach sie erneut mit Hill, dieses Mal per Zoom. Der Zoom-Anruf wurde aufgezeichnet.

„Dr. Lawrie bat Hill um eine Erklärung für seine Kehrtwende in Bezug auf Ivermectin, das seine eigene Analyse für überwältigend wirksam befunden hatte. Wie können Sie das tun?“, fragte sie höflich. Sie verursachen einen nicht wiedergutzumachenden Schaden“. Hill erklärte, dass er sich in einer „heiklen Situation“ befinde, weil seine Sponsoren Druck auf ihn ausgeübt hätten. Hill ist ein Virologe der Universität Liverpool, der als Berater für Bill Gates und die Clinton-Stiftung tätig ist. Er sagte mir, sein Sponsor sei Unitaid.

„Unitaid ist eine quasi-staatliche Lobbyorganisation, die von der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) und mehreren Ländern – Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Brasilien, Spanien, der Republik Korea und Chile – finanziert wird, um bei den Regierungen darauf hinzuwirken, dass sie den Kauf von Medikamenten von multinationalen Pharmakonzernen zur Verteilung an die Armen in Afrika finanzieren.

„Ihr Hauptzweck scheint darin zu bestehen, die Patentrechte und das geistige Eigentum der Pharmaunternehmen zu schützen – was, wie wir sehen werden, die vorrangige Leidenschaft von Bill Gates ist – und ihre prompte und vollständige Bezahlung sicherzustellen. Etwa 63 Prozent ihrer Mittel stammen aus einer Steuer auf Flugtickets.

„Das BMGF hat einen Sitz im Vorstand und den Vorsitz im Exekutivkomitee von Unitaid, und das BMGF hat Unitaid seit 2005 150 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt. Verschiedene von Gates finanzierte Ersatz- und Tarnorganisationen leisten ebenfalls einen Beitrag, ebenso wie die Pharmaindustrie.

„Die BMGF und Gates besitzen persönlich große Anteile an vielen der Pharmaunternehmen, die von diesem Schwindel profitieren. Gates nutzt Unitaid auch, um korrupte Wissenschaft von zahmen und kompromittierten Forschern wie Hill zu finanzieren, die seine politischen Direktiven an die WHO legitimieren.

„Unitaid gab Andrew Hills Arbeitgeber, der Universität von Liverpool, vier Tage vor der Veröffentlichung von Hills Studie 40 Millionen Dollar. Hill, ein promovierter Wissenschaftler, gestand, dass die Sponsoren ihn unter Druck setzten, um seine Schlussfolgerungen zu beeinflussen. Auf die Frage von Dr. Lawrie, wer versucht habe, ihn zu beeinflussen, sagte Hill: „Ich meine, ich, ich glaube, ich bin hier in einer sehr sensiblen Position …“

Hier ist die Abschrift des Gesprächs zwischen Lawrie und Hill:

Lawrie: Viele Menschen sind in einer heiklen Lage; sie liegen im Krankenhaus, auf der Intensivstation im Sterben, und sie brauchen dieses Medikament.

Hill: Nun …

Lawrie: Das ist es, was ich nicht verstehe, wissen Sie, weil Sie kein Kliniker sind. Sie sehen nicht jeden Tag, wie Menschen sterben. Und dieses Medikament verhindert Todesfälle um 80 Prozent. 80 Prozent der Menschen, die heute sterben, brauchen also nicht zu sterben, weil es Ivermectin gibt.

Hill: Es gibt, wie ich schon sagte, viele verschiedene Meinungen dazu. Wie ich schon sagte, manche Leute sind einfach …

Lawrie: Wir sehen uns die Daten an; es spielt keine Rolle, was andere Leute sagen. Wir haben die Aufgabe, uns die Daten anzusehen und allen zu versichern, dass diese billige und wirksame Behandlung Leben retten wird. Das ist ganz klar. Man muss nicht sagen, na ja, so-und-so sagt dies, und so-und-so sagt das. Es ist absolut kristallklar. Wir können heute Leben retten. Wenn wir die Regierung dazu bringen können, Ivermectin zu kaufen.

Hill: Nun, ich glaube nicht, dass es so einfach ist, denn es gibt ja Studien …

Lawrie: Es ist so einfach. Wir müssen nicht auf Studien warten … wir haben jetzt genug Beweise, die zeigen, dass Ivermectin Leben rettet, es verhindert Krankenhausaufenthalte. Es erspart dem klinischen Personal, jeden Tag zur Arbeit zu gehen und dem Virus ausgesetzt zu sein. Und offen gesagt bin ich schockiert darüber, dass Sie die Verantwortung für diese Entscheidung nicht übernehmen.

Und Sie haben mir immer noch nicht gesagt, wer Sie [beeinflusst]? Wer gibt Ihnen diese Meinung? Denn Sie sagen immer wieder, dass Sie sich in einer heiklen Lage befinden. Ich verstehe, dass Sie sich in einer heiklen Lage befinden, wenn Sie für etwas bezahlt werden und man Ihnen sagt, dass Sie eine bestimmte Darstellung unterstützen sollen … das ist eine heikle Lage.

Dann muss man sich entscheiden: Nehme ich diese Zahlung an? Denn in Wirklichkeit können Sie sehen, dass [Ihre falschen] Schlussfolgerungen Menschen schaden werden. Vielleicht müssen Sie also sagen: Ich lasse mich dafür nicht bezahlen.

Ich kann die Beweise sehen, und ich werde dem Cochrane-Team als Freiwilliger beitreten, so wie jeder im Cochrane-Team ein Freiwilliger ist. Niemand wird für diese Arbeit bezahlt.

Hill: Ich denke, wir kommen grundsätzlich zum gleichen Schluss, was den Überlebensvorteil angeht. Wir finden beide einen signifikanten Effekt auf das Überleben.

Lawrie: Nein, ich bewerte meine Beweise. Ich sage, dass ich mir dieser Beweise sicher bin. Ich sage, dass ich absolut sicher bin, dass sie Todesfälle verhindert. Es gibt nichts Wirksameres als diese Behandlung. Warum sind Sie so zurückhaltend? Wessen Schlussfolgerung ist das?

Hill beklagt sich erneut über die Beeinflussung durch Außenstehende.

Lawrie: Sie beziehen sich ständig auf andere Leute. Es ist, als würden Sie sich selbst nicht trauen. Wenn Sie sich selbst vertrauen würden, wüssten Sie, dass Sie einen Fehler gemacht haben und ihn korrigieren müssen, weil Sie in Ihrem Herzen wissen, dass diese Behandlung den Tod verhindert.

Hill: Nun, ich weiß, ich weiß ganz sicher, dass die Daten im Moment nicht ausreichen, um das Medikament zuzulassen.

Lawrie: Aber, Andy – Sie wissen, dass das herauskommen wird. Es wird herauskommen, dass es all diese Hindernisse gab, die verhinderten, dass der Öffentlichkeit die Wahrheit gesagt wurde und dass die Beweise vorgelegt wurden. Also bitte, das ist Ihre Gelegenheit, [die Wahrheit] in Ihrem Bericht anzuerkennen, Ihre Schlussfolgerungen zu ändern und sich dem Cochrane-Bericht anzuschließen, der endgültig sein wird. Es wird der Bericht sein, der die Beweise aufzeigt und den Beweis erbringt. Dies war der Konsens bei dem Treffen mit 20 Experten am Mittwochabend.

Hill protestiert dagegen, dass die U.S. National Institutes of Health Ivermectin nicht empfehlen werden.

Lawrie: Ja, weil die NIH im Besitz der Impfstofflobby sind.

Hill: Das ist mir nicht bekannt.

Lawrie: Nun, ich sage nur, dass das nach Korruption riecht und dass man mit Ihnen spielt.

Hill: Das glaube ich nicht.

Lawrie: Nun, dann haben Sie keine Entschuldigung, denn Ihre Arbeit in dieser Überprüfung ist fehlerhaft. Sie ist übereilt. Sie ist nicht richtig zusammengesetzt.

Lawrie weist darauf hin, dass Hills Studie eine Reihe von klinischen Ergebnissen ignoriert, die die Patienten betreffen. Sie rügt Hill dafür, dass er die positiven Auswirkungen von Ivermectin als Prophylaxe, die Auswirkungen auf die Geschwindigkeit, mit der ein negativer Virustest durchgeführt werden kann, auf die Notwendigkeit mechanischer Beatmung, auf eine geringere Anzahl von Einweisungen in die Intensivstation und auf andere klinisch bedeutsame Ergebnisse ignoriert.

Das ist schlechte Forschung … schlechte Forschung. An diesem Punkt weiß ich also nicht … Sie scheinen ein netter Kerl zu sein, aber ich mache mir wirklich große Sorgen um Sie.

Hill: Okay. Ja. Ich meine, es ist, es ist eine schwierige Situation.

Lawrie: Nein, Sie könnten in einer schwierigen Situation sein. Ich bin es nicht, weil ich keinen Zahlmeister habe. Ich kann die Wahrheit sagen. Wie kann man absichtlich versuchen, es zu vermasseln … wissen Sie?

Hill: Es geht nicht darum, es zu vermasseln. Es heißt, dass wir eine kurze Zeit brauchen, um uns weitere Studien anzuschauen.

Lawrie: Also, wie lange wollen Sie die Menschen noch unnötig sterben lassen – liegt das an Ihnen? Was ist der Zeitrahmen, den Sie dafür vorgesehen haben?

Hill: Nun, ich denke… Ich denke, dass die WHO [Weltgesundheitsorganisation] und die NIH [National Institutes of Health] und die FDA [U.S. Food and Drug Administration] und die EMA [European Medicines Agency] darüber entscheiden müssen. Und sie müssen entscheiden, wann sie denken, dass genug genug ist.

Lawrie: Wie entscheiden sie das? Weil es niemanden gibt, der ihnen eine gute Evidenzsynthese liefert, denn Ihre ist sicherlich nicht gut.

Hill: Nun, wenn Ihre Studie herauskommt, was in sehr naher Zukunft der Fall sein wird … zur gleichen Zeit werden andere Studien Ergebnisse liefern, die mit etwas Glück den Nagel auf den Kopf treffen werden. Und wir werden dabei sein.

Lawrie: Sie ist bereits festgenagelt.

Hill: Nein, das ist, das ist nicht die Ansicht der WHO und der FDA.

Lawrie: Sie würden lieber eine Menge Menschenleben riskieren. Wissen Sie, wenn Sie und ich uns in dieser Sache zusammentun würden, könnten wir eine einheitliche Front bilden und diese Sache durchsetzen. Wir könnten es zustande bringen. Wir könnten Leben retten; wir könnten verhindern, dass sich [Ärzte und Krankenschwestern des britischen National Health Service] infizieren. Wir könnten ältere Menschen vor dem Tod bewahren.

Dies sind Studien, die weltweit in verschiedenen Ländern durchgeführt wurden. Und sie sagen alle das Gleiche. Außerdem gibt es eine ganze Reihe weiterer Beweise für die Wirksamkeit. Randomisierte kontrollierte Studien müssen nicht das A und O sein. Aber [auch] auf der Grundlage der randomisierten kontrollierten Studien ist klar, dass Ivermectin wirkt. Es verhindert Todesfälle und Schäden, und es verbessert die Ergebnisse für die Menschen …

Ich sehe, dass wir nicht weiterkommen, weil Sie eine Agenda haben, ob es Ihnen gefällt oder nicht, ob Sie es zugeben oder nicht, Sie haben eine Agenda. Und die Agenda besteht darin, das Thema so weit wie möglich zu verdrängen. Also … wir versuchen, Leben zu retten. Das ist es, was wir tun.

Ich bin Arzt und ich werde so viele Leben retten, wie ich kann. Und ich werde das tun, indem ich die Botschaft über Ivermectin verbreite. Nun gut. Leider wird Ihre Arbeit das beeinträchtigen, und Sie scheinen die Last vieler, vieler Todesfälle tragen zu können, was ich nicht kann.

Lawrie fragt dann erneut: Würden Sie mir das sagen? Ich würde gerne wissen, wer Sie als Berater über die WHO bezahlt?

Hill: Es ist Unitaid.

Lawrie: In Ordnung. Wer hat also mitgeholfen … Wessen Schlussfolgerungen sind die der Überprüfung, die Sie durchgeführt haben? Wer ist nicht als Autor aufgeführt? Wer hat tatsächlich einen Beitrag geleistet?

Hill: Nun, ich meine, ich möchte nicht wirklich darauf eingehen, ich meine, es … Unitaid …

Lawrie: Ich denke, dass … es muss klar sein. Ich würde gerne wissen, wer diese anderen Stimmen sind, die in Ihrem Papier vorkommen und die nicht anerkannt werden? Hat Unitaid ein Mitspracherecht? Haben sie Einfluss auf das, was Sie schreiben?

Hill: Unitaid hat ein Mitspracherecht bei den Schlussfolgerungen des Papiers. Hill: Ja.

Lawrie: Okay. Also, wer ist es dann bei Unitaid? Wer gibt Ihnen Meinungen zu Ihren Beweisen?

Hill: Nun, es sind nur die Leute dort. Ich weiß nicht …

Lawrie: Also haben sie ein Mitspracherecht bei Ihren Schlussfolgerungen.

Hill: Ja.

Lawrie: Könnten Sie mir bitte den Namen von jemandem bei Unitaid geben, mit dem ich sprechen könnte, damit ich meine Beweise weitergeben und versuchen kann, sie zu verstehen?

Hill: Oh, ich werde darüber nachdenken, wen ich Ihnen mit einem Namen anbieten kann … aber ich meine, das ist sehr schwierig, weil ich, wissen Sie, ich habe, ich habe diese Rolle, in der ich dieses Papier produzieren soll, und wir sind in einem sehr schwierigen, heiklen Gleichgewicht …

Lawrie: Wer sind diese Leute? Wer sind diese Leute, die das sagen?

Hill: Ja … es ist eine sehr starke Lobby …

Lawrie: Okay. Sehen Sie, ich glaube, ich sehe eine Art Sackgasse, denn Sie scheinen eine ganze Reihe von Ausreden zu haben, aber, ähm, Sie wissen schon, um, um schlechte Forschungspraxis zu rechtfertigen. Es tut mir also wirklich sehr leid, Andy.

Ich wünsche mir wirklich, und Sie haben mir ganz klar erklärt, sowohl in dem, was Sie gesagt haben, als auch in Ihrer Körpersprache, dass Sie sich mit Ihren Schlussfolgerungen nicht ganz wohl fühlen und dass Sie sich in einer heiklen Lage befinden, weil andere Leute Sie beeinflussen, einschließlich der Leute, die Sie bezahlt haben und die diese Schlussfolgerung im Grunde für Sie geschrieben haben.

Hill: Sie müssen einfach verstehen, dass ich mich in einer schwierigen Lage befinde. Ich versuche, einen Mittelweg zu finden, und das ist extrem schwierig.

Lawrie: Ja. Ein Mittelweg. Der Mittelweg ist kein Mittelweg … Sie haben eine Position eingenommen, die genau in das andere Extrem geht und weitere Versuche fordert, die Menschen töten werden. Das wird also herauskommen, und Sie werden schuldig sein.

Und ich kann nicht verstehen, warum Sie das nicht sehen, denn die Beweise sind da, und Sie leugnen sie nicht nur, sondern Sie arbeiten aktiv daran, die Wahrheit zu verdunkeln. Und das wird herauskommen. Es tut mir also wirklich leid … Wie gesagt, Sie scheinen ein netter Kerl zu sein, aber ich glaube, Sie wurden irgendwie in die Irre geführt.

Hill verspricht, dass er alles in seiner Macht Stehende tun wird, um die Zulassung von Ivermectin zu erreichen, wenn sie ihm sechs Wochen Zeit gibt.

Hill: Nun, ich hoffe, dass diese Pattsituation, in der wir uns befinden, nicht sehr lange andauern wird. Es dauert nur ein paar Wochen. Und ich garantiere, dass ich darauf drängen werde, dass es so kurz wie möglich dauert.

Lawrie: Wie lange, glauben Sie, wird die Pattsituation andauern? Wie lange, glauben Sie, werden Sie dafür bezahlt werden, dass die Pattsituation andauert?

Hill: Von meiner Seite aus. Okay … Ich denke, Ende Februar werden wir dort sein, sechs Wochen.‘

Lawrie: Wie viele Menschen sterben jeden Tag?

Hill: Oh, sicher. Ich meine, Sie wissen schon, 15.000 Menschen pro Tag.

Lawrie: Fünfzehntausend Menschen pro Tag mal sechs Wochen … denn bei diesem Tempo bekommen alle anderen Länder Ivermectin, außer Großbritannien und die USA, denn Großbritannien, die USA und Europa gehören der Impfstofflobby.

Hill: Mein Ziel ist es, die Zulassung des Medikaments zu erreichen und alles zu tun, was ich kann, damit es die maximale Wirkung erzielt …

Lawrie: Sie tun nicht alles, was Sie können, denn alles, was Sie können, würde bedeuten, den Leuten, die Sie bezahlen, zu sagen: „Ich kann sehen, dass dies Todesfälle verhindert. Also werde ich diese Schlussfolgerung nicht mehr unterstützen und die Wahrheit sagen.“

Hill: Was, ich muss meine Verantwortung wahrnehmen, um so viel Unterstützung wie möglich zu bekommen, damit dieses Medikament so schnell wie möglich zugelassen wird.

Lawrie: Nun, so wie Sie diese Schlussfolgerung geschrieben haben, wird es nicht zugelassen werden. Sie haben sich selbst in den Fuß geschossen, und Sie haben uns alle in den Fuß geschossen. Alle… alle, die versuchen, etwas Gutes zu tun. Sie haben es tatsächlich komplett zerstört.

Hill: Okay. Nun, da werden wir uns wohl darauf einigen müssen, dass wir unterschiedlicher Meinung sind.

Lawrie: Ja. Nun, ich weiß nicht, wie Sie nachts schlafen können, ehrlich gesagt.

Kennedy fügt hinzu, dass Lawrie am Ende einer Konferenz über Ivermectin am 14. Januar erklärte, dass, wenn das Medikament im Jahr 2020 eingesetzt worden wäre, „als medizinische Kollegen auf der ganzen Welt die Behörden zum ersten Mal auf seine Wirksamkeit aufmerksam machten, Millionen von Menschenleben hätten gerettet werden können und die Pandemie mit all ihrem Leid und ihren Verlusten hätte ein schnelles und rechtzeitiges Ende finden können.“


Illinois ("USA") 7.12.2021: Ivermectin hilft - aber erst nach Gerichtsbeschluss:
COVID-Patient, der für „tot“ gehalten wurde, erholt sich, nachdem das Gericht das Krankenhaus zur Behandlung mit Ivermectingezwungen hat
https://uncutnews.ch/covid-patient-der-fuer-tot-gehalten-wurde-erholt-sich-nachdem-das-gericht-das-krankenhaus-zur-behandlung-mit-ivermectingezwungen-hat/

Ein älterer, schwerkranker COVID-Patient, dem wiederholt Ivermectin verweigert wurde, hat sich vollständig erholt, nachdem ein Gericht das Krankenhaus angewiesen hatte, ihn mit dem potenziell lebensrettenden Medikament zu behandeln.

Am Thanksgiving-Wochenende wurde Sun Ng, ein 71-jähriger Mann, der mit COVID-19 22 Tage lang an einem Beatmungsgerät hing, nach einem erfolgreichen Behandlungszyklus mit Ivermectin aus dem Edward Hospital in Naperville, Illinois, entlassen. Trotz der Wirksamkeit des Medikaments hatte das Krankenhaus dem Einsatz des Medikaments erst zugestimmt, nachdem Ngs Tochter, Dr. Man Kwan Ng, eine gerichtliche Verfügung erwirkt hatte, die die Einhaltung der Vorschriften vorschrieb.

Laut einer im Namen der Anwaltskanzlei Mauck & Baker in Chicago verbreiteten Pressemitteilung erhielt Ng die gerichtlich angeordnete Ivermectin-Behandlung fünf Tage lang, vom 8. bis 12. November, und wurde am 27. November entlassen, nachdem er sich vollständig erholt hatte.

„Die Genesung meines Vaters ist erstaunlich“, teilte Dr. Man Kwan Ng in der Mitteilung mit. Etwa drei Tage nach seiner Entlassung aus der Intensivstation wurde er vom Sauerstoff entwöhnt. Noch vor der Entlassung aus dem Krankenhaus begann er wieder mit der normalen Ernährung. Er kehrte nach Hause zurück, ohne eine Sauerstoffflasche und eine Ernährungssonde in seinem Magen zu tragen. Er kann jetzt mit einer Gehhilfe am Bett stehen und das Steppen üben. Nachdem er auf der Intensivstation einen Monat lang an ein Beatmungsgerät angeschlossen war, übertrifft seine Leistung unsere Erwartungen. Preiset den Herrn.

Wie LifeSiteNews bereits berichtet hat, verlief der Prozess, um Ng Ivermectin zu bekommen, nicht reibungslos, selbst mit einem Gerichtsbeschluss. Am Freitag, dem 5. November, hatte Richter Paul Fullerton vom achtzehnten Bezirksgericht in DuPage County, Illinois, Dr. Alan Bain Zugang zum Krankenhaus gewährt, um Ng das Medikament zu verabreichen. Trotz der Entscheidung des Gerichts verweigerte das Krankenhaus den Zutritt, mit der Begründung, er sei nicht gegen COVID-19 geimpft.

Daraufhin wurde dem Gericht am Montagmorgen, dem 8. November, ein Notfallbericht vorgelegt, in dem die Ereignisse des Wochenendes geschildert wurden. Nach kurzen Argumenten beider Parteien ermahnte Richter Fullerton die Vertreter des Edward Hospitals und bekräftigte, dass er sie angewiesen hatte, Dr. Bain am Freitag einzulassen, und dass das Krankenhaus Dr. Bain einlassen müsse.“

Schließlich kam das Krankenhaus der Aufforderung des Richters nach, und Bain wurde der Zutritt zur Einrichtung gewährt.

Im Geiste der Danksagung erklärte Ngs Tochter zu den Ereignissen: „Unsere Familie dankt insbesondere Richter Paul Fullerton. Ohne ihn hätten wir meinen Vater nicht nach Hause bringen und ihn nicht wieder lächeln sehen können. Wir danken auch unseren Anwälten Ralph C. Lorigo und Mauck & Baker, LLC, für das gesamte Gerichtsverfahren und den Kampf um die Rechte meines Vaters. Wir danken auch Dr. Alan Bain aufrichtig dafür, dass er uns begleitet hat und meinem Vater Ivermectin verabreicht hat. Wir möchten uns auch bei den Ärzten und Krankenschwestern im Krankenhaus bedanken. Ich habe die Fürsorge der Krankenschwestern gesehen, als ich mit meinem Vater am Bett war.“

Obwohl die Mainstream-Medien und andere Impfbefürworter Ivermectin irreführend als „Pferdeentwurmungsmittel“ bezeichnen, haben mehrere Studien gezeigt, dass das weit verbreitete Generikum praktisch kein Risiko ernsthafter Nebenwirkungen birgt und gegen COVID-19 wirksam sein kann.

Während Bundesbehörden und Arzneimittelhersteller das Medikament dennoch aggressiv unterdrückt haben, haben verschiedene führende Experten wie Dr. Peter McCollough, Dr. Vladimir Zelenko, Dr. Robert Malone und die 12.700 Ärzte und Wissenschaftler, die die Erklärung von Rom unterzeichnet haben, es als COVID-Behandlung befürwortet.





Brasilien 16.12.2021: Ivermectin ist besser als die tödliche GENimpfung von Pfizer+Moderna+J&J etc.:
Ivermectin vor «Impfung»: Brasilianische Stadt halbiert Hospitalisation und Sterblichkeit | Corona Transition
https://corona-transition.org/ivermectin-vor-impfung-brasilianische-stadt-halbiert-hospitalisation-und

In der südbrasilianischen Stadt Itajai wurde zu Beginn der Pandemie, noch bevor die Covid-Impfstoffe zur Verfügu






Widerstand Mexiko 19.1.2022: Ivermectin gegen Corona gibts dort gratis:
Die mexikanische Regierung gibt ihren Bürgern kostenloses Ivermectin in ihrem Covid-Kit.
https://t.me/booomaktuell/19084



WHO 19.1.2022: Ivermectin ist auf der Liste der "Essential Medicines 2021" aufgelistet
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/37726



Täter Scholz-Regime 23.1.2022: lässt Ivermectin nicht ins 4R rein!
Der Zoll fängt Bestellung von Ivermectin ab
https://reitschuster.de/post/der-zoll-faengt-bestellung-von-ivermectin-ab/

Sollen wir uns nicht vor Corona schützen können?    
Von Vera Lengsfeld
Ivermectin war vor der Pandemie noch in der Apotheke käuflich. Ein Versuch, es aus dem Ausland zu bestellen, scheitert. Das Medikament wird vom Zoll beschlagnahmt.   

Ein Gastbeitrag von Vera Lengsfeld

Mein Leser A. G. bestellte sich vorbeugend im Internet ein Päckchen Ivermectin, da dieses zugelassene Medikament nach veröffentlichten Studien wirksam gegen COVID-19 sein soll. Dieses Mittel gab es vor Corona, oder sollte man genauer sagen, vor Bekanntwerden der Studien, ohne Probleme in den Apotheken. Wenn man Ivermectin beim Auftreten der ersten Corona-Symptome einnimmt, bestehen gute Chancen, den Krankheitsverlauf abzuschwächen. Seit Wochen scheint der Markt von Ivermectin leergefegt zu sein. Deshalb bestellte mein Leser im Internet. Leider kam das Medikament nicht bei ihm an, stattdessen erreichte ihn ein seltsames Schreiben von der Deutschen Post. Darin stand, dass die Medizin vom Zoll beschlagnahmt wurde. Beigefügt war die Beschlagnahmeverfügung des Hauptzollamts Frankfurt/Main. Demnächst würde er unaufgefordert vom Regierungspräsidium Darmstadt/Pharmaziedezernat weitere Hinweise bekommen. Von Rückfragen bitte man abzusehen

Mein Leser soll sich nicht gegen eine Krankheit schützen können, wegen der in Deutschland und der Welt seit zwei Jahren eine nie gekannte Panik verbreitet wird?

Als Pressesprecher mehrerer Krankenhäuser kennt mein Leser die Datenlage täglich aus erster Hand. Er weiß, dass es in seinem Krankenhaus derzeit 1 – in Worten: einen – infizierten Patienten auf der Intensivstation gibt. Weniger geht kaum noch.

HahneDie Beschlagnahme erfolgte zu einer Zeit, als bekannt wurde, dass die Inzidenzen vom RKI nur noch geschätzt werden und Impfnebenwirkungen gar nicht wirklich existieren, sondern vor allem „Kopfsache“ seien. Das heißt in der Konsequenz, dass alle an Herzmuskelentzündungen Leidenden, oder gar diejenigen, die daran gestorben sind, selbst Schuld haben, weil ihre Einbildung zu stark war. Geht es noch zynischer? Ja, denn ein Medikament zu beschlagnahmen, das gegen COVID-19 hilft und gleichzeitig die Bevölkerung per Zwang mit Vakzinen von zweifelhafter Wirksamkeit impfen zu lassen, ist die aktuelle Spitze der offenbar nach oben offenen Irrationalitätsskala. Gleichzeitig macht Daueralarmist Lauterbach erneut Panik, indem er hunderttausende Neuinfektionen pro Tag ankündigt. Da muss das RKI einfach seine Schätzungen anpassen. Da auch nach den Gründen für Arztbesuche bei den Erhebungen gefragt wird, genügt ein einfacher Schnupfen, um in die Corona-Statistik zu kommen. Für die Ironie in den letzten Sätzen entschuldige ich mich, aber mir fällt bei so viel Absurdität keine rationale Erwiderung mehr ein.

Die Vormundschaft der Politik gegenüber dem Bürger hat ein bis vor zwei Jahren noch unvorstellbares Maß erreicht. Alle Regierungskritik ist nunmehr per Verordnung verboten. Selbst Spaziergänge, die still und ohne Plakate verlaufen, sollen nicht mehr geduldet werden. Auch der nur vermutete Widerspruch wird nicht mehr geduldet. Damit ist das Grundgesetz in seinen wichtigsten Grundrechten Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und körperliche Unversehrtheit außer Kraft gesetzt. Dagegen beim Verfassungsgericht klagen, hilft nicht mehr, denn dieses Gericht hat sich mit dem Merkelvertrauten Harbarth als Präsident von einer kritischen Instanz in ein Politik-Unterstützergremium verwandelt. Das geht so weit, dass Verfassungsrichterin König, die wegen einer Klage gegen Ex-Bundeskanzlerin Merkel entscheiden soll, vorher mit der Kanzlerin diniert. Konsequenzen: keine.

Die aktuell praktizierte Vormundschaft des Staates ist mit Freiheit und Würde der Person nicht vereinbar. Ob ein solcher Staat noch demokratisch genannt werden kann, soll jeder selbst entscheiden.


P. S.: Einige Leser schrieben uns, dass es offenbar gleiche oder ähnliche Zollbestimmungen für die im Ausland bestellte Medikamente in Deutschland schon früher gab. Hier veröffentlichen wir einen Leserbrief dazu.

Ich habe früher bei einem Arzneimittelimporteur gearbeitet. Dass Arzneimittelsendungen an Privatpersonen aus Nicht-EU Ländern fast immer vom Zoll beschlagnahmt werden ist ganz normal und wurde auch vor Corona so gemacht. Diese Erfahrung mussten schon viele machen, die sich günstig Viagra und andere Medikamente aus dem Ausland besorgen wollten. Die riefen dann oft bei uns an ob wir nicht ihre Sendung vom Zoll holen können (konnten wir natürlich nicht). Arzneimitel importieren dürfen sie nur wenn sie eine Erlaubnis dazu haben, also z.B. Apotheken, pharm. Großhändler. Das ist im Arzneimitelgesetz geregelt und wird ja auch in den Schreiben vom Zoll erläutert.

So kritisch ich den Coronamaßnahmen gegenüberstehe, in diesem Fall hat es jedoch nichts mit staatlicher Willkür zu tun sondern mit unserem strengen Arzneimittelgesetz.

Zu Ivermectin:

Ivermectin ist in Deutschland ein verschreibungspflichtiges Arnzeimittel und in jeder Apotheke gegen Vorlage einer ärztlichen Verordnung zu erwerben. „Einfach so“ konnte man es also noch nie bekommen (außer der Apotheker hat eine Auge zugedrückt und es ihnen ohne Rezept verkauft). Sollten Sie Ivermectin kaufen wollen, bitten Sie einen Arzt ihnen ein Privatrezept auszustellen und gehen damit in die nächste Apotheke. Sollte es aufgrund von Lieferengpässen längerfristig in Deutschland nicht verfügbar sein, kann es die Apotheke für Sie aus dem Ausland importieren. Dazu nutzen Apotheken in der Regel spezielle Großhandlungen, die sich auf Arzneimittelimport spezialisiert haben. Das ist zwar etwas teuerer als wenn Sie es selbst irgendwo im Ausland bestellen, hat aber den Vorteil, dass das Medikament nicht beim Zoll hängen bleibt und Sie es auch wirklich bekommen. Außerdem können Sie dadurch sichergehen, dass Sie keine Fälschung oder ein minderwertiges Produkt erhalten, da die Importeure Qualitätsstandards haben, was ihre Bezugsquellen angeht und die Sachen nicht einfach vom Basar um die Ecke kaufen. Wer jetzt auf die Idee kommt, selbst bei einem der Importeure bestellen zu wollen: Das ist NICHT möglich, da diese als pharm. Großhändler keine Privatpersonen beliefern dürfen.

Generell ist dringend davon abzuraten, Medikamente selbst im Ausland, besonders aus nicht EU-Ländern wie z.B. Indien, zu bestelllen. Die Gefahr, eine Fälschung zu erhalten ist groß und das kann gesundheitlichen Schaden verursachen. Es wird oft gar kein Wirkstoff verarbeitet oder mit teils giftigen Substanzen gestreckt.

Vielleicht wäre diese Info für Ihre Leser hilfreich.





Täter Scholz-Regime 23.1.2022: lässt Ivermectin nicht ins 4R rein!
Der Zoll fängt Bestellung von Ivermectin ab
https://reitschuster.de/post/der-zoll-faengt-bestellung-von-ivermectin-ab/

Sollen wir uns nicht vor Corona schützen können?    
Von Vera Lengsfeld
Ivermectin war vor der Pandemie noch in der Apotheke käuflich. Ein Versuch, es aus dem Ausland zu bestellen, scheitert. Das Medikament wird vom Zoll beschlagnahmt.   

Ein Gastbeitrag von Vera Lengsfeld

Mein Leser A. G. bestellte sich vorbeugend im Internet ein Päckchen Ivermectin, da dieses zugelassene Medikament nach veröffentlichten Studien wirksam gegen COVID-19 sein soll. Dieses Mittel gab es vor Corona, oder sollte man genauer sagen, vor Bekanntwerden der Studien, ohne Probleme in den Apotheken. Wenn man Ivermectin beim Auftreten der ersten Corona-Symptome einnimmt, bestehen gute Chancen, den Krankheitsverlauf abzuschwächen. Seit Wochen scheint der Markt von Ivermectin leergefegt zu sein. Deshalb bestellte mein Leser im Internet. Leider kam das Medikament nicht bei ihm an, stattdessen erreichte ihn ein seltsames Schreiben von der Deutschen Post. Darin stand, dass die Medizin vom Zoll beschlagnahmt wurde. Beigefügt war die Beschlagnahmeverfügung des Hauptzollamts Frankfurt/Main. Demnächst würde er unaufgefordert vom Regierungspräsidium Darmstadt/Pharmaziedezernat weitere Hinweise bekommen. Von Rückfragen bitte man abzusehen

Mein Leser soll sich nicht gegen eine Krankheit schützen können, wegen der in Deutschland und der Welt seit zwei Jahren eine nie gekannte Panik verbreitet wird?

Als Pressesprecher mehrerer Krankenhäuser kennt mein Leser die Datenlage täglich aus erster Hand. Er weiß, dass es in seinem Krankenhaus derzeit 1 – in Worten: einen – infizierten Patienten auf der Intensivstation gibt. Weniger geht kaum noch.

Die Beschlagnahme erfolgte zu einer Zeit, als bekannt wurde, dass die Inzidenzen vom RKI nur noch geschätzt werden und Impfnebenwirkungen gar nicht wirklich existieren, sondern vor allem „Kopfsache“ seien. Das heißt in der Konsequenz, dass alle an Herzmuskelentzündungen Leidenden, oder gar diejenigen, die daran gestorben sind, selbst Schuld haben, weil ihre Einbildung zu stark war. Geht es noch zynischer? Ja, denn ein Medikament zu beschlagnahmen, das gegen COVID-19 hilft und gleichzeitig die Bevölkerung per Zwang mit Vakzinen von zweifelhafter Wirksamkeit impfen zu lassen, ist die aktuelle Spitze der offenbar nach oben offenen Irrationalitätsskala. Gleichzeitig macht Daueralarmist Lauterbach erneut Panik, indem er hunderttausende Neuinfektionen pro Tag ankündigt. Da muss das RKI einfach seine Schätzungen anpassen. Da auch nach den Gründen für Arztbesuche bei den Erhebungen gefragt wird, genügt ein einfacher Schnupfen, um in die Corona-Statistik zu kommen. Für die Ironie in den letzten Sätzen entschuldige ich mich, aber mir fällt bei so viel Absurdität keine rationale Erwiderung mehr ein.

Die Vormundschaft der Politik gegenüber dem Bürger hat ein bis vor zwei Jahren noch unvorstellbares Maß erreicht. Alle Regierungskritik ist nunmehr per Verordnung verboten. Selbst Spaziergänge, die still und ohne Plakate verlaufen, sollen nicht mehr geduldet werden. Auch der nur vermutete Widerspruch wird nicht mehr geduldet. Damit ist das Grundgesetz in seinen wichtigsten Grundrechten Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und körperliche Unversehrtheit außer Kraft gesetzt. Dagegen beim Verfassungsgericht klagen, hilft nicht mehr, denn dieses Gericht hat sich mit dem Merkelvertrauten Harbarth als Präsident von einer kritischen Instanz in ein Politik-Unterstützergremium verwandelt. Das geht so weit, dass Verfassungsrichterin König, die wegen einer Klage gegen Ex-Bundeskanzlerin Merkel entscheiden soll, vorher mit der Kanzlerin diniert. Konsequenzen: keine

Die aktuell praktizierte Vormundschaft des Staates ist mit Freiheit und Würde der Person nicht vereinbar. Ob ein solcher Staat noch demokratisch genannt werden kann, soll jeder selbst entscheiden.

Zoll vom 4R von
                      Impfmonster Scholz lässt Ivermectin nicht rein 01   Zoll vom 4R von
                      Impfmonster Scholz lässt Ivermectin nicht rein 02
Zoll vom 4R von Impfmonster Scholz lässt Ivermectin nicht rein 1,2 [31,32]

Zoll vom 4R von
                      Impfmonster Scholz lässt Ivermectin nicht rein 03   Zoll vom 4R von
                      Impfmonster Scholz lässt Ivermectin nicht rein 04
Zoll vom 4R von Impfmonster Scholz lässt Ivermectin nicht rein 3,4 [33,34]


Zoll vom 4R von
                    Impfmonster Scholz lässt Ivermectin nicht rein 05
Zoll vom 4R von Impfmonster Scholz lässt Ivermectin nicht rein [35]


P. S.: Einige Leser schrieben uns, dass es offenbar gleiche oder ähnliche Zollbestimmungen für die im Ausland bestellte Medikamente in Deutschland schon früher gab




Medizinisches Ivermectin 1.2.2022: In Nigeria wird Ivermectin angewandt - in Brasilien verboten
https://t.me/corona_impftod/27862

In Nigeria sind 2,59% GENgeimpft, in Brasilien 70,68%.




Shedding bei Tieren Schweiz 2.2.2022: Ivermectin anwenden
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [02/02/2022 05:41 P.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/38612
[Antwort auf Impfschäden Schweiz Coronaimpfung]
Eine Meldung dazu:
Zu 17:25, Pferd mit Fell und Hautproblemen. Ich würde mit dem Pferd eine Ivermectin (die Pferdepaste) Kur machen. Es wird im Video von La Quinta Columna auch kurz angesprochen. Und man muss sich nur überlegen, wieso das Medikament auf der ganzen Welt verteufelt wird.






Inhaltsstoffe Parasiten 20.2.2022: Vielleicht wird deswegen Ivermectin so bekämpft, weil es Parasiten der GENimpfungen beseitigt
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [20/02/2022 12:33 P.M.]
Video-Link: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/39769
[Weitergeleitet aus COVID VACCINE VICTIMS AND FAMILIES]

Parasites in the vaccine lays eggs and hatches on live TV... this is perhaps the real reason they've outlawed the anti parasite drugs ivermectin and HCQ.

@covid19vaccinevictims







Miami ("USA") 9.3.2022: Studien zeigen: Ivermectin viel wirksamer gegen Covid als gedacht
https://www.wochenblick.at/corona/studien-zeigen-ivermectin-viel-wirksamer-gegen-covid-als-gedacht/

Inhalt

  1. Durch Ivermectin gingen Sterblickeit und Infektionsrate zurück
  2. Hochwirksame Mittel sträflich ignoriert
  3. Pharmaindustrie wollte mit Impfungen Geld verdienen

Zwei aktuelle Studien liefern erneut plausible Indizien dafür, dass eine Behandlung mit Ivermectin tatsächlich zu einer deutlichen Verringerung der Sterblichkeitsrate bei Covid-Patienten führt. Das Medikament wirkt insbesondere deutlich besser als das wesentlich teurere Pharmaprodukt Remdesivir. Umso fragwürdiger erscheint vor diesem Hintergrund die Impfkampagne.

Mediziner der Universität Miami haben zwei Gruppen aus 41.608 erwachsenen Covid-Patienten aus den USA verglichen, die zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 11. Juli 2021 erkrankt waren. Der einen Gruppe, bestehend aus 1072 Personen, wurde Ivermectin, aber kein Remdesivir verabreicht; der anderen, bestehend aus 40.536 Personen, Remdesivir, aber kein Ivermectin. Der Vergleich ergab, dass die Wahrscheinlichkeit, bei einer Behandlung mit Ivermectin an Covid zu sterben, um rund 70 Prozent niedriger war als bei einer Behandlung mit Remdesivir. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um die größte Vergleichsstudie dieser Art.

Durch Ivermectin gingen Sterblickeit und Infektionsrate zurück

Eine zweite Studie scheint diese Ergebnisse zu erhärten: Diese wurde in der brasilianischen Stadt Itajaí durchgeführt. Dabei wurde Ivermectin als Vorsorge gegen eine Covid-Erkrankung getestet. Den Teilnehmern wurde im Abstand von 15 Tagen an zwei Tagen nacheinander eine winzige Dosis von 0.2 mg/kg/Tag verabreicht. Das Angebot richtete sich an die gesamte Stadtbevölkerung. Schließlich wurden 159.561 Menschen für die Auswertung berücksichtigt. 113.845 nahmen regelmäßig Ivermectin ein, 54.716 gar nicht.

In der Gruppe, die das Mittel einnahm, wurden 4311 Personen mit Covid-19 infiziert, von denen, die es nicht einnahmen, erkrankten 3034 Personen. Bereits aus der Einnahme einer derart geringen Dosis Ivermectin ergab sich also ein erheblicher Prophylaxeeffekt. Die Covid-Infektionsrate fiel um 44 Prozent, die Sterblichkeitsrate gar um 70 Prozent. Auch die Hospitalisierungsrate fiel in der Ivermectin-Gruppe um 56 Prozent.


Hochwirksame Mittel sträflich ignoriert

Aus alledem folgt, dass die weltweite Pandemie-Politik mit Ivermectin ein wahrscheinlich hochwirksames Mittel sowohl zur Vorbeugung als auch zur Heilung von Covid schlichtweg sträflich ignoriert hat, um sich stattdessen ausschließlich auf die völlig überteuerten Vakzine der Pharmaindustrie zu fixieren. Ins Bild passt hier, dass diese selbst logischerweise keine Studien finanziert, die die Überflüssigkeit ihrer Erzeugnisse beweisen würden und anderweitig ebenfalls kaum Geld für Studien wie die obengenannten zur Verfügung steht. Aus diesem Grund ist auch weiterhin nicht zu erwarten, dass weitere umfangreiche Forschungen auf diesem Gebiet angestellt werden, die dann auch ihren Weg ins öffentliche Bewusstsein fänden.

Pharmaindustrie wollte mit Impfungen Geld verdienen

Dass gegen eine Infektionskrankheit wie Covid, die in über 98 Prozent symptomlos oder harmlos verläuft, eine Impfung das völlig inadäquate Instrument war, darauf haben Kritiker schon vor fast zwei Jahren, zu Beginn der Corona-Krise, hingewiesen. Der naheliegendere und wesentlich zweckökonomischere Weg wäre gewesen, von vornherein auf wirksame Arzneimittel zu setzen, mit denen die seltenen schweren Verlaufsfälle gezielt behandelt werden – statt die gesamte Weltbevölkerung zu einer experimentellen Genspritze zu zwingen. Frühzeitige Lobbyanstrengungen der Impfhersteller und eine beispiellose politisch geschürte Hysterie vereitelten dies jedoch, weshalb Medikamente gegen Covid bis heute nur ein Waisendasein fristen. Die Pharmaindustrie wusste ganz genau, dass sich mit ihnen kein Geld verdienen lässt – gerade weil nur ein verschwindender Bruchteil der Infizierten überhaupt einer Behandlung bedarf. Ivermectin hätte womöglich zahllose Menschenleben retten können, wenn man ihm gerade in den Risikogruppen den Vorzug vor den Impfungen gegeben hätte.




Ivermectin 19.4.2022: würde die GENimpfung ablösen - also wird Ivermectin verboten
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [19.04.2022 15:25]
Video-Link: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/42878
[Forwarded from Uncut-News.ch "Das Original"🇨🇭]
Wenn sie Ivermectin als Therapie zugelassen wäre, dann würden die mRNA Covid-Impfungen sofort ihre bedingten Zulassungen verlieren!








<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen



20
                            minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo    Journalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo    Legitim.ch
                      online, Logo    InfoSperber
                online, Logo         Kronenzeitung online, Logo         Uncut news
                      online, Logo 

 VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo   
Schwarzer
                  Kaffee online, Logo

n-tv
                        online, Logo  Spiegel online, Logo  Der
                        Standard online, Logo      ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, LogoNZZ Logo

El Trome Logo     La
                  República del Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo  

^