Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back      zum Inhalt
  ENGL - ESP 
<<         >>

5f1. Impfterror durch Corona19: Die Inhaltsstoffe der Corona19-Giftspritzen ("Impfungen")
Giftspritze von Moderna=genetische Spritze mit Genmanipulation (RNA-Elemente) und Krebsförderung, Genschädigung+Fötusschädigung (PEG*)
Giftspritze von Pfizer=Mörderspritze mit Genmanipulation (RNA-Elemente), Krebsförderung, Gen+Fötusschädigung (PEG*) UND Einschläferung (Kaliumchlorid)
Giftspritze von AstraZeneca=Mörderspritze mit allergischen Schocks (Polysorbat 80, Schimpansen-Adenovirus produziert in menschlichen Fötenzellen)
* Ausgangsstoff Ethylenoxid: im Tierversuch krebsfördernd, genschädigend und fruchtschädigend
Die Giftspritzen heissen "Impfungen", um Ansprüche auf Entschädigung bei Impfschäden oder durch Impfmord abzuwenden.
Die Giftspritzen sind nicht dazu da, gegen Corona19 zu wirken, sondern um die Weltbevölkerung zu reduzieren und die Überlebenden zu chippen.
präsentiert von Michael Palomino (2021)

Teilen:

Facebook






Inhalt

1) Moderna: Corona19-Impfstoff von Moderna - mit Polyethylenglykol (PEG): krebsfördernd, genverändernd, Fötus schädigend, Aborte etc.

2) Pfizer: Corona19-Impfstoff von Pfizer (Pfizer-BionTech) mit Kaliumchlorid (Todesmittel)+Polyethylenglykol (PEG)

3) AstraZeneca: Corona19-Impfstoff von AstraZeneca mit Magnesiumchloridhexahydrat+Polysorbat+ Kochsalz bis zu tödlich-allergischen Schockreaktionen (Schimpansen-Adenovirus wurde in menschlichen Fötenzellen der Föten-Nieren produziert)



Die Corona19-Impfstoffe vollziehen einen Massenmord mit neuen Inhaltsstoffen:
-- genverändernde RNA-Inhaltsstoffe (Moderna-Impfstoff, Pfizer-Impfstoff)
-- Inhaltsstoff Polyethylenglykol (PEG) mit dem Ausgangsstoff Ethylenoxid: krebsfördernd+genschädigend+Fötus-schädigend (Moderna-Impfstoff, Pfizer-Impfstoff)
-- Inhaltsstoff Kaliumchlorid bewirkt Herzstillstand (Pfizer-Impfstoff).
-- allergene Wirkstoffe mit schwersten Nebenwirkungen bis zum Tod durch allergische Schockwirkung (AstraZeneca-Impfstoff)

Also:
Genetisch verändernde Impfstoffe (mRNA-Impfstoffe) sind:
-- Pfizer/BionTech (hochkriminell mit Kaliumchlorid für den systematischen Impfmord gegen Bewohner von Altersheimen - es sterben aber Dutzende FAST GLEICHZEITIG 2 bis 4 Wochen nach der "Impfung", das hat dann SEHR WOHL ETWAS MIT DER PFIZER-GIFTSPRITZE ZU TUN)
-- Moderna (ebenfalls mit Todesfällen, aber seltener) [web01]

Virale Vektoren-Impfstoff mit einem Affenvirus:
-- AstraZeneca (das Gen für das Spike-Protein ist ein Erkältungsvirus aus Affen - kann heftige allergische Schockwirkungen provozieren - Intensivstation) [web01]

Corona19-Impfungen aus China OHNE Genetik und OHNE Einschläferung:
-- Sinopharm: Vero [web02]
-- Sinovac: CoronaVac [web02]
-- CanSinoBIO [web02]

Corona19-Impfungen aus Russland OHNE Genetik und OHNE Einschläferung:
-- Sputnik V



Der ganze Corona-Terror ist ein EXPERIMENT mit Impfstoffen, die KEINE Tierversuche durchlaufen haben - die Menschen sind also TIERE in einem TIERVERSUCH!

Das wird VERSCHWIEGEN, und Ärzte und Apotheker protestieren manchmal, die MoSSad-Medien korrigieren aber ihr Verhalten NICHT:

4R am 2.2.2021: "Experimentelle Impfstoffe" sind hochgefährlich - und die Medien VERSCHWEIGEN DAS!
Kein Wissen über Risiken: Ärzte und Apotheker protestieren: Keine Info über Risiken für Corona-Impflinge
https://www.wochenblick.at/aerzte-und-apotheker-protestieren-keine-info-ueber-risiken-fuer-corona-impflinge/

<In Deutschland hat ein Verbund von 215 Ärzten, Apothekern und Wissenschaftern ihre Standesvertretungen in einem Impfbrief dazu aufgerufen, die wissenschaftlich belegten Warnungen vor den Risiken der bereits im Einsatz befindlichen Corona-Impfungen ins Kalkül zu ziehen.

Von Kornelia Kirchweger

Sie kritisieren, dass Regierung und Medien die experimentellen Impfstoffe als „Heilsbringer“ darstellen, obwohl unkalkulierbare Langzeitschäden möglich sind. Sie sollen deshalb auch die Impfkampagne der Regierung nicht mehr unterstützen, heißt es.

Risiken werden ausgeblendet

Die Gruppe stellt auch klar, sie gehöre keiner parteipolitischen Gruppe an, sondern sei nur ihrem Gewissen und ihrer beruflichen Verantwortung verpflichtet. Der Impfbrief sei verfasst worden, weil man befürchte, Regierung, Gesundheitsministerium und Standesvertretungen, blenden die wissenschaftlich fundierten Warnungen vor den Risiken der Impfstoffe aus. Die Arzneimittelbehörde der EU (EMA) hat, unter Berufung auf die Bedrohung der öffentlichen Gesundheit durch die Pandemie den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna sowie kürzlich von AstraZeneca unter Auflagen die bedingte Zulassung erteilt. Sie stützt sich dabei auf entsprechende EU-Verordnungen.

Impflinge sind Versuchskaninchen

Eine bedingte Zulassung läuft ein Jahr, kann aber verlängert werden. „Bedingt“ deshalb, weil wichtige klinische Studien noch fehlen bzw. nicht abgeschlossen sind. Dafür wurde den Zulassungsempfängern Zeit bis Ende Dezember 2023 bzw. bis Ende Dezember 2022 gegeben. Was u.a. bisher fehlt, sind Untersuchungen über Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bzw. über die Auswirkungen auf die Fertilität (Fruchbarkeit). Trotzdem wird schon zügig geimpft. Diese Menschen nehmen also de facto an einer groß angelegten Studie zur Erprobung eines experimentellen Impfstoffes teil.

Informationspflicht ist einzuhalten

Laut EU-Recht sind Impflinge über das Faktum der bedingten Zulassung und die Gründe dafür, umfassend zu informieren, damit sie eigenständig über ein „Ja oder Nein“ zur Impfung entscheiden können. In den Regierungskampagnen hört man davon nichts. Auch Hausärzte und Gesundheitspersonal, die das Serum verabreichen, müssen die zu Impfenden umfassend aufklären. Unklar ist, ob das bei den Hochbetagten, in Alters- und Pflegheimen der Fall war und ist. In dieser Altersgruppe besteht ja das erwähnte Risiko ungeklärter Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Klargestellt werden muss auch, dass der Geimpfte das Virus möglicherweise weiterhin übertragen kann. Auch konkrete Angaben über die Wirksamkeit des Impfstoffes sind erforderlich.>




  Inhaltsstoffe der Giftspritzen, die "Impfungen" heissen

1.
12.2.2021: Corona19-Impfstoff von Moderna - mit Polyethylenglykol (PEG): krebsfördernd, genverändernd, Fötus schädigend, Aborte etc.:
WAS SIND DIE INHALTSSTOFFE DES MODERNA-COVID-19-IMPFSTOFFES?
https://www.fda.gov/media/144820/download

FDA Logo

<Der Moderna-COVID-19-Impfstoff enthält die folgenden Bestandteile:
-- Boten-Ribonukleinsäure (mRNA)
-- Lipide (SM-102).
-- Polyethylenglykol [PEG] 2000
-- Dimyristoyl-Glycerin [DMG],
-- Cholesterin
-- 1,2-distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholine [DSPC],
-- Tromethamin
-- Tromethamin-Hyrochlorid
-- Essigsäure [säubert Gefässwände]
-- Natriumacetat
-- Saccharose.>

Das FDA schreibt: OHNE Moderna-Impfung ist das Leben EBENSO sicher wie VORHER!

<WAS GESCHIEHT, WENN ICH MICH ENTSCHEIDE, DIE MODERNA-COVID-19-IMPFUNG NICHT ZU ERHALTEN?
Es ist Ihre Entscheidung, die Moderna-COVID-19-Impfung zu erhalten oder nicht. Wenn Sie sich entscheiden sollten, sie nicht zu erhalten, dann wird das den Standard Ihrer gesundheitlichen Versorgung nicht beeinträchtigen.>

Die Gefahr durch PEG

PEG Polyethylenglykol ist hochgiftig, krebserregend und fruchtschädigend
(Angabe von Naturmedizin-Laborant Kurkuma - https://www.facebook.com/100014401535976/)

Focus meint in seinem Artikel
Polyethylenglycol (PEG): So schädlich ist der Stoff wirklich (25.2.2019)
https://praxistipps.focus.de/polyethylenglycol-peg-so-schaedlich-ist-der-stoff-wirklich_108305
  • <Polyethylenglycol an sich weißt sehr niedrige Toxizitätswerte auf und ist als Substanz an sich für den Körper akut so zu gut wie ungefährlich. Jedoch sind einige seiner Wirkungsweisen kritisch zu betrachten. 
  • PEG macht die Haut zwar durchlässiger für nützliche Wirkstoffe, jedoch im gleichen Maße auch für Giftststoffe, die Barrierefunktion der Haut wird also beeinträchtigt und mögliche schädliche Nebenbestandteile des Produkts können ungehindert eindringen. 
  • Außerdem wird die Haut durch PEGs ausgetrocknet. Sie greifen die natürliche Schutzschicht an und sorgen für Hautirritationen und Ausschläge. Außerdem können sie zu sogenannter Mallorca-Akne führen: Hautausschläge durch die Verwendung von Sonnencremes.
  • Auch kritisch zu betrachten ist der Stoff Ethylenoxid, der zur Herstellung von Polyethylenglycol verwendet wird. In Tierversuchen hat sich diese Substanz als krebserregend, erbgutverändernd und fruchtschädigend ewiesen.>

Die Gen-Corona19-Impfung von "Moderna" (Bill Gates) begeht folgende Kriminalitäten:
-- Krebsförderung mit PEG (Polyethylenglycol)
-- Genexperiment mit PEG
-- Schädigung des Fötus mit PEG.




10.1.2021: Gen-Impfung von Moderna kann Atemnot und Krämpfe am ganzen Körper auslösen

aus VK: Elisabeth Flamm
Video aus VK: https://vk.com/video500824060_456241632

<SCHRECKLICHE NEBENWIRKUNGEN NACH MODERNA IMPFSTOFF!

Sie rät öffentlich klar von der Impfung ab:
"Ich bin in schlechter Verfassung! Jeden Tag wird es schlimmer und ich bekomme keine Hilfe! Ich habe Todesangst! Und jemanden zu finden, der bereit ist herauszufinden was schief ging, ist nicht sehr erfolgreich gewesen! (...) keine Hilfe. Ich soll zu einem Neurologen gehen. Gestern begann meine Zunge zu zucken und sie hat nicht aufgehört. Heute hat sich mein ganzer Körper den ganzen Tag über verkrampft! Sie haben mich nach Hause geschickt!! Ich poste 2 Videos, die ziemlich peinlich sind, wenn du mich kennst, aber ich möchte, dass du siehst, was mit mir passiert! Bitte betet für mich!"

HIER ebenfalls eine überlebende Krankenschwester, welche über ihre Gesichtslähmung, nach der C-Impfung spricht.>


========

2.
12.2.2021: Corona19-Impfstoff von Pfizer (Pfizer-BionTech) mit Kaliumchlorid (Todesmittel)+Polyethylenglykol (PEG)

Business
            Insider.de online Logo

aus dem Artikel: Aus diesen 4 Inhaltsstoffen besteht der mRNA-Impfstoff von Pfizer und Biontech
Link: https://www.businessinsider.de/wissenschaft/gesundheit/4-inhaltsstoffe-daraus-besteht-der-mrna-impfstoff-von-pfizer-und-biontech/

Business Insider meint, der Pfizer-Impfstoff enthalte "mRNA, Lipiden, Salzen und Zucker."

Und dann ausführlicher:
<Der aktive Wirkstoff darin ist demnach nukleosid-modifizierte Boten-RNA (modRNA), die für das virale Spike-Glykoprotein (S) von SARS-CoV-2 kodiert. Dazu kommen Lipide (wer es genau wissen will: ((4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis(hexan-6,1-diyl)bis (ALC-3015) (2-Hexyldecanoat), 2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-Ditetradecylacetamid (ALC-0159) und 1,2-Distearoyl-snglycero-3-phosphocholin (DPSC),
Cholesterin, außerdem Kaliumchlorid, einbasisches Kaliumphosphat, Natriumchlorid und basisches Natriumphosphat-Dihydrat. Das Einzige, was wohl jeder problemlos versteht: Auch Saccharose ist drin, also Zucker.>

Kaliumchlorid ist zum Einschläfern+Töten von Tieren+Menschen (Todesspritzen). Wo ist die Stawa, die die Pfizer-Impfung verbietet?

Hier ist ein Lexikoneintrag:

Lexikoneintrag über
                        Kaliumchlorid zum Einschläfern, 9,2.2021 Kaliumchlorid - Wirkung, Anwendung & Risiken | MedLexi.de [1]

https://medlexi.de/Kaliumchlorid

"Kaliumchlorid kann in sehr hohen Dosen stark toxisch wirken, insbesondere bei direkter Injektion. Eine Überdosis führt potenziell zum Herzstillstand. Wegen diesre Eigenschaft nutzen Tierärzte das Salz, um Tiere einzuschläfern. Auch die Todesspritze, mit der in manchen Ländern Menschen hingerichtet werden, enthält Kaliumchlorid."




Bei der Kontrolle des Links findet man genau diesen Text:

g

Bemerkungen:
1) In der Pfizer-Gen-Impfung gegen Corona19 (Covid-19) ist Kaliumchlorid enthalten: Pfizer-Gen-Impfung=Impfmord mit Kaliumchlorid.
2) Beipackzettel von Impfungen warnen vor Herzstillstand mit dem Fachwort Apnoe. Herzstillstand=im Beipackzettel: Apnoe.
3) Es wird immer klarer, wieso das kriminelle RKI in Berlin einen Tierarzt Herr Wieler als Chef hat: Bevölkerung mit Impfungen einschläfern!
Michael Palomino, 12. Februar 2021 - www.med-etc.com

Pfizer-Todesspritze gegen "Corona19" mit ZWEI Faktoren: Kaliumchlorid UND Polyethylenglykol (PEG) mit Ausgangsstoff Ethylenoxid
Die Pfizer-Todesspritze enthält auch Polyethylenglykol (PEG), dessen Ausgangsstoff Ethylenoxid bei Tierversuchen krebsfördernd, erbgutschädigend und fruchtschädigend wirkt. Soit sind in der Todesspritze von Pfizer "gegen Corona19" ZWEI Faktoren enthalten, um die Menschheit zu reduzieren:
-- den direkten Impfmord mit dem Einschläferungsmittel Kaliumchlorid
-- die indirekte Reduktion der Bevölkerung durch mehr Krebserkrankungen sowie durch die Zerstörung der Genetik und ungeborenen Kindern (Föten).

Die Übersicht:
g


Schlussfolgerung: Pfizer-Impfung=Todesspritze
Die Pfizer-Impfung mit Kaliumchlorid ist eine Todesspritze, um einen Teil der Bevölkerungsreduktion von Bill Gates durchzuführen. Bill Gates ist der Impfboss von Pfizer, AstraZeneka und Moderna.

Die Gefahr durch PEG

PEG Polyethylenglykol ist hochgiftig, krebserregend und fruchtschädigend
(Angabe von Naturmedizin-Laborant Kurkuma - https://www.facebook.com/100014401535976/)

Focus meint in seinem Artikel
Polyethylenglycol (PEG): So schädlich ist der Stoff wirklich (25.2.2019)
https://praxistipps.focus.de/polyethylenglycol-peg-so-schaedlich-ist-der-stoff-wirklich_108305
  • <Polyethylenglycol an sich weißt sehr niedrige Toxizitätswerte auf und ist als Substanz an sich für den Körper akut so zu gut wie ungefährlich. Jedoch sind einige seiner Wirkungsweisen kritisch zu betrachten. 
  • PEG macht die Haut zwar durchlässiger für nützliche Wirkstoffe, jedoch im gleichen Maße auch für Giftststoffe, die Barrierefunktion der Haut wird also beeinträchtigt und mögliche schädliche Nebenbestandteile des Produkts können ungehindert eindringen. 
  • Außerdem wird die Haut durch PEGs ausgetrocknet. Sie greifen die natürliche Schutzschicht an und sorgen für Hautirritationen und Ausschläge. Außerdem können sie zu sogenannter Mallorca-Akne führen: Hautausschläge durch die Verwendung von Sonnencremes.
  • Auch kritisch zu betrachten ist der Stoff Ethylenoxid, der zur Herstellung von Polyethylenglycol verwendet wird. In Tierversuchen hat sich diese Substanz als krebserregend, erbgutverändernd und fruchtschädigend ewiesen.>
Der Stoff Ethylenoxid, der zur Herstellung von
                Polyethylenglycol verwendet wird. In Tierversuchen hat
                sich diese Substanz als krebserregend, erbgutverändernd
                und fruchtschädigend ewiesen - also mehr Krebs, Erbgut
                manipuliert (gegen jede Verfassung) und Fötus kaputt
                [7]
Der Stoff Ethylenoxid, der zur Herstellung von Polyethylenglycol verwendet wird. In Tierversuchen hat sich diese Substanz als krebserregend, erbgutverändernd und fruchtschädigend ewiesen - also mehr Krebs, Erbgut manipuliert (gegen jede Verfassung) und Fötus kaputt [3]

Schlussfolgerung: Pfizer-Impfung=Todesspritze+Krebs+Mutanten+Sterilisationsspritze
Kaliumchlorid wirkt einschläfernd als Killer, und PEG ist krebserregend, erbgutverändernd und fruchtschädigend. Schlimmer geht's ja wohl nicht.

Krebs kann man mit Natronwasser+Ahornsirup heilen.

Genexperimente am Menschen sind weltweit VERBOTEN, also sind alle Gen-Impfungen mit RNA-Teilen zu verbieten.

PEG schädigt den Fötus und bewirkt Missbildungen, also hochtoxisch.

Pfizer ist mit seinen Todesspritzen schon ein Massenmörder, kombiniert nun aber mit der Corona19-Impfung
-- Massenmord mit Kaliumchlorid durch Einschläferung wie bei Tieren
-- Krebsförderung mit PEG (Polyethylenglycol)
-- Genexperiment mit PEG
-- Schädigung des Fötus mit PEG.



New York 24.12.2020: "Starke allergische Reaktion" durch Pfizer-Gen-Impfung - der Trump lässt impfen statt Naturmedizin und medizinische Ernährung zu verteilen:
Starke allergische Reaktion auf Biontech/Pfizer-Impfung nun auch in New York gemeldet
https://snanews.de/20201224/starke-allergische-reaktion-auf-biontechpfizer-impfung-in-new-york-278697.html

<Bei einem medizinischen Mitarbeiter in der US-amerikanischen Stadt New York ist eine starke allergische Reaktion nach einer Biontech/Pfizer-Impfung aufgetreten. Dies berichtet die US-Zeitung „Newsweek“ unter Berufung auf Beamte.

Dies sei der erste derartige Fall von mehr als 30.000 Impfungen, die in der Stadt durchgeführt worden seien, heißt es in dem Zeitungsbericht. Der Patient habe medizinische Hilfe erhalten, sein Zustand sei stabil. Es gibt keine Angaben zum Ort und Zeitpunkt der Impfung.

„Impfstoffe haben Nebenwirkungen und können allergische Reaktionen auslösen, auch wenn diese selten sind“, heißt es in einem Bericht des New Yorker Ministerium für Gesundheit und psychische Hygiene.

Das US National Institute of Allergy and Infectious Diseases untersuche derzeit die möglichen Ursachen der allergischen Reaktionen nach Biontech/Pfizer-Impfungen. Es will dem Blatt zufolge auch den Impfstoff von Moderna überprüfen.

Zuvor war mitgeteilt worden, dass zwei medizinische Mitarbeiter im US-Bundesstaat Alaska nach der Verabreichung der ersten Dosis von Biontech/Pfizer-Impfstoff mit Nebenwirkungen gekämpft und eine medizinische Behandlung benötigt hätten. Eine Person wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch in Großbritannien sind in der vergangenen Woche Nebenwirkungen nach Impfungen mit Biontech/Pfizer-Impfstoff bei zwei medizinischen Mitarbeitern festgestellt worden.

In den USA werden seit Montag Menschen mit der von dem deutschen Unternehmen Biontech und seinem US-Partner Pfizer entwickelten Vakzine gegen das Coronavirus geimpft, vor allem Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Pflegeheimbewohner. Am Freitag erteilte die FDA dem Corona-Impfstoff des US-Konzerns Moderna die Notfallzulassung.>

Pfizer-Giftspritze am 12.2.2021: BioNTech hat FERTIG: Impfung kann Autoimmunkrankheit provozieren:
Was sagt BioNTech: Impfung + Autoimmunkrankheit möglich?


China 31.1.2021: Tödliche Pfizer-Giftspritze mit Kaliumchlorid wird in China VERBOTEN:
Aggressive Vakzin-Diplomatie
China erklärt Biontech-Impfung zur Giftspritze
https://www.n-tv.de/politik/China-erklaert-Biontech-Impfung-zur-Giftspritze-article22323254.html


Die USA und die EU horten Impfstoffe, nur China teilt: Dieses Bild zeichnet Peking im Kampf gegen das Coronavirus. Aber die eigenen Fehler häufen sich, deshalb greift die chinesische Propaganda nun aggressiv die Konkurrenz an.

Die Corona-Impfstoffe sind ein Reizthema. Weil es bisher viel weniger gibt, als alle gehofft haben. Aber bald, wenn sie ihre Produktionsschwierigkeiten überwunden haben, können Biontech, Pfizer und Astrazeneca hoffentlich durchstarten. Allerdings nur in der EU.

In China hält man wenig von den europäischen Mitteln, sagt Nis Grünberg vom Mercator Institut für Chinastudien (Merics). In chinesischen Großstädten hätten nur sieben Prozent der Bewohner bei Befragungen angegeben, dass sie einen ausländischen Impfstoff einem chinesischen vorziehen würden.

Nicht repräsentativ, dennoch eindeutig. Wer allerdings die Berichterstattung chinesischer Medien verfolgt, ist nicht überrascht. Bekannte Propagandaseiten wie Xinhua oder Zeitungen wie "People's Daily" haben ausführlich über 23 ältere Menschen in Norwegen berichtet, die kurz nach der Impfung mit dem Mittel von Biontech und Pfizer gestorben sind. Sie werfen europäischen und amerikanischen Medien vor, tödliche Nebenwirkungen unter den Tisch kehren zu wollen.

Kampagne gegen Biontech und Pfizer?

Die nationalistische Zeitung "Global Times" empfahl Australien wenige Tage später sogar, das deutsch-amerikanische Mittel lieber gar nicht zu benutzen. Eine bekannte chinesische Fernsehmoderatorin fragte auf Twitter empört, warum BBC, CNN, Reuters und andere denn nicht aufklären, wie es kurz nach der ersten Impfung zum Tod von zehn Menschen in Deutschland kommen konnte. Der sehr einflussreiche Sprecher des chinesischen Außenministeriums teilte den Tweet.

Die Botschaft ist klar: Die chinesische Propaganda vermittelt den Eindruck, die USA und Europa würden sich in ihrer Verzweiflung eine Art Giftspritze in die Arme rammen. Belege dafür gibt es freilich nicht. Die Todesfälle sind bedauerlich, aber sowohl in Deutschland als auch in Norwegen bieten Gesundheitsbehörden nachvollziehbare Erklärungen an: Die betroffenen Menschen waren bereits schwer krank, bevor sie die Impfung bekamen. Der zeitliche Zusammenhang sei "zufällig", heißt es.

Fährt China eine gezielte Kampagne gegen Biontech und Pfizer? Daran glaubt Merics-Forscher Grünberg nicht. Er vermutet, dass die Volksrepublik sich selbst auf der Anklagebank sieht und von den eigenen Fehlern in der Corona-Krise ablenken möchte.

China auf der Anklagebank

Bis zur Erlaubnis hat es lange gedauert, aber nach einigem politischen Hickhack darf ein Team von WHO-Detektiven nun doch nach der genauen Quelle des Coronavirus Sars-CoV-2 suchen. Vor Ort in der chinesischen Millionenstadt Wuhan, zum Unmut der Staatsspitze in Peking. Die Kommunistische Partei Chinas bestreitet nach wie vor vehement, dass die Pandemie ihren Ursprung in der Volksrepublik nahm und sie den Ausbruch anfangs vertuscht hat. Das US-amerikanische Militärlabor Fort Detrick gilt als heißer Tipp der chinesischen Staatspropaganda für Ground Zero, schließlich würden dort Gegenmittel für biologische Kampfstoffe entwickelt.

"Man sieht sich international in der Kritik", sagt Nis Grünberg. "Auch, weil die Zahlen zur Effizienz von chinesischen Impfstoffen schlechter aussehen als die von anderen Impfstoffen."

Fragen der Wirksamkeit

China entwickelt mindestens vier Vakzine, von denen zwei als hoffnungsvolle Kandidaten gelten: das Coronavac der privaten Pharmafirma Sinovac und das staatlich entwickelte Vakzin von Sinopharm. Beide beruhen auf der klassischen Entwicklungsmethode, bei der ein Impfstoff aus toten Viren generiert wird. Beide scheinen etwas schlechter zu wirken als die neuartigen mRNA-Vakzine von Moderna, Biontech und Pfizer, die eine Wirksamkeit von jeweils 95 Prozent aufweisen.

Beim Impfstoff von Sinopharm liegt die Wirksamkeit immerhin bei ansehnlichen 79 Prozent. Die Datenlage ist allerdings spärlich, das Ergebnis mit Vorsicht zu genießen: Abgesehen von den chinesischen Forschern weiß niemand, wer geimpft wurde, wie groß die Versuchsgruppen waren und welche Nebenwirkungen aufgetreten sind.

Deutlich besser lasen sich anfangs die Coronavac-Ergebnisse der privaten Pharmafirma Sinovac. In den ersten kleineren Versuchsreihen in der Türkei kam der Impfstoff auf hervorragende 91 Prozent Wirksamkeit. Wenig später meldete Brasilien nach ersten Versuchen dann nur noch eine Wirksamkeit von 78 Prozent, in Indonesien lag sie sogar nur bei 68 Prozent. Nach den letzten großen Testreihen, erklärten brasilianische Forscher schließlich, dass das Mittel von Sinovac nur in 50 Prozent der Fälle eine milde oder schwere Erkrankung mit Covid-19 verhindere.

"Wir sind ein Freund"

Eine ziemliche Enttäuschung. Erst recht, weil China eine andere Art von Impfstoff-"Nationalismus" als die USA und Europa betreibt. Während Washington, Brüssel, London, Paris und Berlin bitterlich über die Verteilung streiten und Vakzindosen horten, hat China schon Millionen und Abermillionen Dosen seiner Impfstoffe in die ganze Welt verschifft: die Vereinigten Arabischen Emirate impfen damit, Brasilien, Indonesien, die Türkei. Auch das EU-Mitglied Ungarn und der Beitrittskandidat Serbien gehören zu den Kunden.


"China hat vor allem Ländern mit geringen und mittleren Einkommen Zusagen gemacht und gesagt: Hey, wir sind ein Freund und eine Alternative zu den westlichen Ländern. Wir stehen für eine gerechte Verteilung von Impfstoffen", erzählt China-Experte Grünberg. "Jetzt fürchtet man, dass diese Botschaft unterminiert wird. Das trifft einen empfindlichen Punkt."

Die Studienergebnisse und die Vorwürfe, die Pandemie vertuscht zu haben, nagen am chinesischen Nationalstolz. Der ist angekratzt, obwohl die Volksrepublik das Coronavirus sehr viel besser unter Kontrolle hat als Deutschland, die EU oder die USA. Aber man will nicht Verursacher der Krise sein, sondern Freund und Helfer in der Not.

Nichtsdestotrotz wirkt die globale Impfstoff-Kampagne genauso unbeholfen wie der erste Versuch, das ramponierte Image aufzupolieren. Im Frühjahr wollte Peking mit weltweiten Lieferungen von medizinischem Gerät und Atemschutzmasken neue Freundschaften schließen. Stattdessen stellten sich viele Geräte als defekt und die Masken als wirkungslos heraus. Die sogenannte Masken-Diplomatie ging nach hinten los, jetzt droht der Impfstoff-Diplomatie das gleiche Schicksal. Im Dezember sollte die Türkei die ersten zehn Millionen Coronavac-Dosen von Sinopharm erhalten. Angekommen sind drei Millionen. Anfang Januar.


Genimpfschaden Schweiz 2.7.2021: Toxisches Graphenoxid in Grippeimpfung+Genimpfung+Masken+ PCR-Tests provoziert Thrombosen + Graphenoxid für 5G-Spionage-Spionage
Mara, [02.07.21 09:44]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/13997
Eine neue Meldung:
Liebe Mara, ich möchte die Nachricht von Mel aufgreifen, die du vorhin gepostet hast. Sie fragt, ob die Grippeimpfung im Zusammenhang mit dem schweren Covid Verlauf stehen könnte. Ich habe gerade gestern ein brisantes video gesehen, das ich gerne in die Gruppe teilen möchte, wenn du es erlaubst. Es geht um eine Studie aus Spanien, man hat in der Covid Impfung den Stoff Graphenoxid gefunden. Es ist ein Gift, welches Thrombosen verursacht. Denselben Stoff hat man in geringeren Mengen in den Masken gefunden, und in den PCR Tests 😳. Ausserdem wurde es auch bei der Grippeimpfung 19/20 verabreicht. Und es wirkt zusammen mit 5G..allem Anschein nach ist hier gar kein Virus am Werk, sondern eine gezielte Massenvergiftung. Deshalb muss die Covid Impfung auch wiederholt werden nach einem Jahr, weil das Graphenoxid nach einigen Monaten vom Körper abgebaut wird. Mir wurde durch das Video vieles klar. Vielleicht kann man es über die Gruppe verbreiten, und die Menschen aufklären.. Liebe Grüsse,






3.
14.2.2021: Corona19-Impfstoff von AstraZeneca mit Magnesiumchloridhexahydrat+Polysorbat+Kochsalz bis zu tödlich-allergischen Schockreaktionen:
Der neue britische Impfstoff: Corona-Impfstoff von AstraZeneca: Diese Nebenwirkungen der Impfung sind bekannt
https://www.echo24.de/welt/astrazeneca-corona-impfstoff-nebenwirkungen-inhaltsstoffe-beipackzettel-coronavirus-grossbritannien-zr-90159313.html

Echo24.de online, Logo

Das sind die Inhaltsstoffe:
  • L-Histidin [Stoffwechsel-Aminosäure]
  • L-Histidinhydrochlorid-Monohydrat [angeblich harmlos]
  • Magnesiumchloridhexahydrat [=Umwandlungsprodukt von Kaliumchlorid - tödlich durch Herzstillstand]
  • Polysorbat 80 [provoziert Unfruchtbarkeit, allergische Schocks, Tod]
  • Ethanol
  • Saccharose
  • Natriumchlorid [Kochsalz - manchmal gefährlich]
  • Dinatriumedetatdihydrat [Ethylendiamintetraessigsäure]
  • Wasser

L-Histidin ist eine Aminosäure beim Stoffwechsel: https://medlexi.de/Histidin

L-Histidinhydrochlorid-Monohydrat ist angeblich eher harmlos: https://fagron.com/sites/default/files/document/msds_coa/5934-29-2_%28DE%29.pdf


Magnesiumchloridhexahydrat ist 1 Umwandlungsprodukt von Endlaugen aus der Produktion des tödlich gespritzten Kaliumchlorids
aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Magnesiumchlorid

<Die technische Gewinnung von Magnesiumchlorid erfolgt durch Eindampfen der Endlaugen aus der Produktion von Kaliumchlorid. Dabei wird zuerst das Magnesiumchlorid-Hexahydrat (MgCl2 · 6H2O) erhalten. Weiteres Eindampfen liefert ein wasserärmeres Produkt. Wasserfreies Magnesiumchlorid wird durch Umsetzung von Magnesiumoxid mit Kohlenstoff und Chlor gewonnen:

MgO+Cl2+C --> MgCl2 + CO>

Magnesiumchlorid-Hexahydrat wird aus
                den Endlaugen des gespritzt tödlichen Kaliumchlorid
                hergestell
Magnesiumchlorid-Hexahydrat wird aus den Endlaugen des gespritzt tödlichen Kaliumchlorid hergestellt [7]

Polysorbat 80 (E433): Emulgator kann den gesamten Magen-Darm-Haushalt gefärhden, kann steril machen und anaphylaktische Reaktion auslösen
aus: https://www.bewegenohneschmerzen.de/polysorbat-80-schaedlich/

<Polysorbat ist in Europa als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen (E433). Die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) hat jedoch die Toxizität und das Gefahrenpotenzial bestimmter Zusatzstoffe, einschließlich Polysorbat, neu bewertet. [...]

Eine 2015 im „Nature“-Magazin veröffentlichte Studie der Georgia State University in Atlanta beschreibt einen Zusammenhang zwischen Emulgatoren und der Störung der Darmflora. Dadurch kann ein erhöhtes Risiko für chronische Darmerkrankungen entstehen. Seit Längerem schon vermuteten Forscher eine negative Auswirkung der Substanzen auf die Gesundheit wie auf die Entwicklung chronischer Darmerkrankungen oder dem metabolischen Syndrom, welches oft mit Fettleibigkeit, Bluthochdruck und einer erhöhten Neigung zu Diabetes einhergeht. So könnten Emulgatoren an der starken Zunahme der Gesundheitsprobleme seit Mitte des 20. Jahrhunderts beteiligt sein, vermuten die Forscher.

Der Verzehr von Polysorbat wird daher bei Menschen mit Colitis ulcerosa, Morbus Crohn oder Darmentzündungen nicht empfohlen.

Polysorbat 80 wird auch mit Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht. Ebenfalls kann Polysorbat 80 in Medizinprodukten, nicht-immunologische anaphylaktische Reaktionen [starke, allergische Reaktionen] auslösen. Eine Studie umfasste eine schwangere Frau, die einen anaphylaktischen Schock erlitt, nachdem sie eine Infusion mit Multivitaminen mit Polysorbat 80 erhalten hatte.>

Polysorbat 80: Heftige Nebenwirkungen mit
                Schädigung des Magen-Darm-Haushalts, Bewirkung von
                Sterilität und anaphylaktische Reaktionen - 14.2.2021
Polysorbat 80: Heftige Nebenwirkungen mit Schädigung des Magen-Darm-Haushalts, Bewirkung von Sterilität und anaphylaktische Reaktionen - 14.2.2021 [6]



Natriumchlorid (Kochsalz) in einer Spritze kann für alte Menschen gefährlich sein
aus: https://medlexi.de/Natriumchlorid

Ältere Menschen haben oft
-- Herzmuskelschwäche
-- Nierenfunktionsstörung
-- Körperübersäuerung, wenn die Leute keine gute Ernährung haben.

Genau das wird als Kontraindikation angegeben:

<Eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Analyse erfolgt bei Patienten mit verminderter Blutkaliumkonzentration, starkem Natriummangel, Herzmuskelschwäche, Wassereinlagerungen im Gewebe, Lungenödem (Wasserlunge), schwerer Nierenfunktionsstörung, Körperübersäuerung, sowie Krampfanfällen bei Schwangerschaftskomplikationen.>

Lexikon Natriumchlorid Kontraindikationen
Lexikon Natriumchlorid Kontraindikationen [5]


Dinatriumedetatdihydrat (Ethylendiamintetraessigsäure)

ist nirgendwo besprochen.



16.2.2021: Giftspritze von AstraZeneca: Die Packungsbeilage sagt es: Nieren-Fötenzellen verwendet

Am 16.2.2021 machte der Beipackzettel von AstraZeneca die Runde mit der klaren Angabe, dass bei der Produktion der Giftspritze von AstraZeneca Nieren-Fötenzellen verwendet werden:

https://t.me/Covideothek/1420
https://t.me/Maria_Lourdes_Blog/2945

<In dieser Packungsbeilage von AstraZeneca steht Schimpansen-Adenovirus und gentechnisch veränderte menschliche embryonale Niere. Lies das nochmal. Embryonal bedeutet fötale Zellen. Frage diejenigen, die den Impfstoff verabreichen, informiere dich, bevor du einem medizinischen Eingriff zustimmst.>

16.2.2021: Giftspritze von AstraZeneca: Die
                Packungsbeilage sagt es: Nieren-Fötenzellen verwendet
16.2.2021: Giftspritze von AstraZeneca: Die Packungsbeilage sagt es: Nieren-Fötenzellen verwendet [8]

original Englisch:
Übersetzung:
If you miss your second injection
If you forget to go back at the scheduled time, ask your doctor, pharmacist or nurse for advice. It is important that you return for your second injection of COVID-19 Vaccine AstraZeneca.

4. Possible side effects
Like all medicines, this vaccine can cause side effects, although not everybody gets them. In clinical studies with the vaccine, most side effects were mild to moderate in nature and resolved within a few days with some still present a week after vaccination.

If side effects such as pain and/or fever are troublesome, medicines containing paracetamol can be taken.

Side effects (that occurred during clinical trials with COVID-19 Vaccine AstraZeneca were as follows:

Very Common (may affect more than 1 in 10 people)
-- tenderness, pain, warmth, redness, itching, swelling or bruising where the injection is given
-- generally feeling unwell
-- feeling tired (fatigue)
-- chills or feeling feverish
-- headache
-- feeling sick (nausea)
-- joint pain or muscle ache

Common (may affect up to 1 in 10 people)
-- a lump at the injection site
-- fever
-- being sick (vomiting)
-- flu-like symptoms, such as high temperature, sore throat, runny nose, cough and chills

Uncommon (may affect up to 1 in 100 people)
-- feeling dizzy
-- decreased appetite
-- abdominal pain
-- enlarged lymph nodes
-- excessive sweating, itchy skin or rash

In clinical trials there were very rare reports of events associated with inflammation of the nervous system, which may cause numbness, pins and needles, and/or loss of feeling. However, it is not confirmed whether these events were due to the vaccine.

If you notice any side effects not mentioned in this leaflet, please inform your doctor, pharmacist or nurse.

Reporting of side effects
If you get any side effects, talk to your doctor, pharmacist or nurse. This includes any possible side effects not listed in this leaflet.

If you are concerned about a side effect, it can be reported directly via the Coronavirus Yellow Card reporting site https://coronavirus-yellowcard.mhra.gov.uk/ or search for MHRA Yellow Card in the Google Play or Apple App Store and include the vaccine brand and batch/Lot number if available.

By reporting side effects you can help provide more information on the safety of this vaccine.

5. How to store COVID-19 Vaccine AstraZeneca

Keep this medicine out of the sight and reach of children.

Your doctor, pharmacist or nurse is responsible for storing this vaccine and disposing of any unused product correctly.

Storage
Do not use COVID-19 Vaccine AstraZeneca after the expiry date which is stated on the carton. The expiry date refers to the last day of that month.

Store in a refrigerator (2ºC to 8ºC)
Do not freeze.
Keep vials in outer carton to protect from light.

The vaccine does not contain any preservative and should be adminstered by a healthcare professional. After the first dose is withdrawn, teh vaccine should be used as soon as practically possible and within 6 hours. During use it can be stored from 2ºC to 25ºC.

Disposal
COVID-19 Vaccine AstraZeneca contains genetically modified organisms (GMOs). Any unused vaccine or waste mateerial should be disposed of in accordance with local requirements. Spills should be disinfected with an appropriate antiviral disinfectant.

6. Contents of the pack and other information

What COVID-19 Vaccine AstraZeneca contains

One dose (0.5ml) contains
COVID-19 Vaccine (ChAdOx1-S* (recombinant)
5x10 viral particies

*Recombinant, replication-deficient chimpanzee adenovirus vector encoding the SARS-CoV-2 Spike glycoprotein. Produced in genetically modified human embryonic kidney (HEK) 293 cells.

This product contains genetically modified organisms (GMOs).

The other excipients are L-histidine L-histidine hydrochloride monohydrate, magnesium chloride hexahydrate, polysorbate 80, ethanol, sucrose, sodium chloride, disodium edetate dihydrate, water for injections.

What COVID-19 Vaccine AstraZeneca looks like and contents of the pack
Solution for injection. The solution is colourless to slightly brown, clear to slightly opaque and particle free.

Pack sizes (not all pack sizes may be marketed):
-- 10 dose vial (5ml) in packs of 10 vials
-- 8 dose vial (4ml) in packs of 10 vials.

Manufacturer
Medimmune UK Ltd
6 Renaissance Way
Liverpool, L24 9JW
United Kingdom
For any information about this medicine, please contact:
AstraZeneca UK Ltd.
Tel: 08000541028

This leaflet was last revised in 12/2020

Other sources of information

www.azcovid-19.com
Wenn Sie Ihre zweite Injektion verpassen
Wenn Sie vergessen, zur geplanten Zeit zurückzukehren, fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Ihre Krankenschwester um Rat. Es ist wichtig, dass Sie zur zweiten Injektion des COVID-19-Impfstoffs AstraZeneca zurückkehren.

4. Mögliche Nebenwirkungen
Wie alle Medikamente kann dieser Impfstoff Nebenwirkungen verursachen, obwohl nicht jeder sie bekommt. In klinischen Studien mit dem Impfstoff waren die meisten Nebenwirkungen leichter bis mittelschwerer Natur und klangen innerhalb weniger Tage ab, wobei einige noch eine Woche nach der Impfung vorhanden waren.

Wenn Nebenwirkungen wie Schmerzen und / oder Fieber störend sind, können Arzneimittel mit Paracetamol eingenommen werden.

Die Nebenwirkungen (die während klinischer Studien mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca auftraten, waren wie folgt:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Personen betreffen)
- Zärtlichkeit, Schmerz, Wärme, Rötung, Juckreiz, Schwellung oder Blutergüsse, wenn die Injektion verabreicht wird
- allgemein unwohl fühlen
- sich müde fühlen (Müdigkeit)
- Schüttelfrost oder Fieber
- Kopfschmerzen
- Übelkeit (Übelkeit)
- Gelenkschmerzen oder Muskelschmerzen

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen)
- ein Klumpen an der Injektionsstelle
-- Fieber
- krank sein (Erbrechen)
- grippeähnliche Symptome wie hohe Temperaturen, Halsschmerzen, laufende Nase, Husten und Schüttelfrost

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen)
-- schwindlig fühlen
-- verminderter Appetit
- Bauchschmerzen
-- vergrößerte Lymphknoten
- übermäßiges Schwitzen, juckende Haut oder Hautausschlag

In klinischen Studien gab es sehr seltene Berichte über Ereignisse im Zusammenhang mit Entzündungen des Nervensystems, die Taubheitsgefühl, Nadelstiche und / oder Gefühlsverlust verursachen können. Es ist jedoch nicht bestätigt, ob diese Ereignisse auf den Impfstoff zurückzuführen sind.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die in dieser Packungsbeilage nicht aufgeführt sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt, Apotheker oder Ihre Krankenschwester.

Meldung von Nebenwirkungen
Wenn Sie Nebenwirkungen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Ihrer Krankenschwester. Dies schließt alle möglichen Nebenwirkungen ein, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind.

Wenn Sie über eine Nebenwirkung besorgt sind, können Sie diese direkt über die Coronavirus Yellow Card-Berichtsseite https://coronavirus-yellowcard.mhra.gov.uk/ melden oder im Google Play oder Apple App Store nach nach MHRA Yellow Card suchen Geben Sie die Impfstoffmarke und die Chargen- / Chargennummer an, falls verfügbar.

Durch die Meldung von Nebenwirkungen können Sie weitere Informationen zur Sicherheit dieses Impfstoffs bereitstellen.

5. Aufbewahrung des COVID-19-Impfstoffs AstraZeneca

Bewahren Sie dieses Arzneimittel außerhalb der Sichtweite und Reichweite von Kindern auf.

Ihr Arzt, Apotheker oder Ihre Krankenschwester ist dafür verantwortlich, diesen Impfstoff aufzubewahren und nicht verwendete Produkte ordnungsgemäß zu entsorgen.

Lager
Verwenden Sie den COVID-19-Impfstoff AstraZeneca nicht nach dem auf dem Karton angegebenen Verfallsdatum. Das Ablaufdatum bezieht sich auf den letzten Tag dieses Monats.

Im Kühlschrank lagern (2ºC bis 8ºC)
Nicht einfrieren.
Bewahren Sie die Fläschchen zum Schutz vor Licht im Umkarton auf.

Der Impfstoff enthält kein Konservierungsmittel und sollte von einem medizinischen Fachpersonal verabreicht werden. Nach Absetzen der ersten Dosis sollte der Impfstoff so bald wie möglich und innerhalb von 6 Stunden angewendet werden. Während des Gebrauchs kann es von 2ºC bis 25ºC gelagert werden.

Verfügung
COVID-19-Impfstoff AstraZeneca enthält gentechnisch veränderte Organismen (GVO). Nicht verwendete Impfstoffe oder Abfallstoffe sollten gemäß den örtlichen Anforderungen entsorgt werden. Verschüttetes sollte mit einem geeigneten antiviralen Desinfektionsmittel desinfiziert werden.

6. Inhalt der Packung und andere Informationen

Was enthält der COVID-19-Impfstoff AstraZeneca?

Eine Dosis (0,5 ml) enthält
COVID-19-Impfstoff (ChAdOx1-S * (rekombinant)
5x10 Viruspartikel

* Rekombinanter, replikationsdefizienter Schimpansen-Adenovirus-Vektor, der für das SARS-CoV-2-Spike-Glykoprotein kodiert. Produziert in genetisch veränderten 293-Zellen der menschlichen embryonalen Niere (HEK).

Dieses Produkt enthält gentechnisch veränderte Organismen (GVO).

Die anderen Hilfsstoffe sind L-Histidin L-Histidinhydrochlorid-Monohydrat, Magnesiumchlorid-Hexahydrat, Polysorbat 80, Ethanol, Saccharose, Natriumchlorid, Dinatriumedetat-Dihydrat, Wasser für Injektionen.

Wie der COVID-19-Impfstoff AstraZeneca aussieht und Inhalt der Packung
Injektionslösung. Die Lösung ist farblos bis leicht braun, klar bis leicht undurchsichtig und partikelfrei.

Packungsgrößen (möglicherweise werden nicht alle Packungsgrößen vermarktet):
- 10-Dosen-Durchstechflasche (5 ml) in Packungen mit 10 Durchstechflaschen
- 8-Dosen-Durchstechflasche (4 ml) in Packungen mit 10 Durchstechflaschen.

Hersteller
Medimmune UK Ltd.
6 Renaissance Way
Liverpool, L24 9JW
Vereinigtes Königreich
Für Informationen zu diesem Arzneimittel wenden Sie sich bitte an:
AstraZeneca UK Ltd.
Tel.: 08000541028

Diese Broschüre wurde zuletzt im Jahr 12/2020 überarbeitet

Andere Informationsquellen

www.azcovid-19.com





4.
14.2.2021: Corona19-Impfstoff von Sinopharm, Sinovac etc.

Die Inhaltsstoffe fehlen.



Los voluntarios a la vacuna contra coronavirus del laboratorio chino Sinopharm (la primera que llegará al Perú) brindaron su testimonio sobre que reaccionaron tuvieron al recibir esta vacuna, al dominical Cuarto Poder. De cuatro personas entrevistadas solo una dijo que sintió un dolor tolerable que pasó a los tres días, mientras que otro afirmó que sintió un cansancio el día que le inocularon la primera dosis. Recordemos que de los 12 mil voluntarios, 8 mil recibieron la vacuna y 4 mil un placebo. (Cuarto Poder)>

China 13.1.2021: Impfstoff von "Sinovac Biotech" war vorher 78% gegen leichte Corona19-Fälle wirksam, nun nur noch 50% wirksam:
Chinesischer Covid-19-Impfstoff ist jetzt nur noch knapp um die 50 % wirksam, vorher waren es 78 %

original Englisch: Chinese Covid-19 vaccine reported as just over 50% effective, down from 78%

<Es herrscht Verwirrung über die genaue Wirksamkeit eines chinesischen Covid-19-Impfstoffs, der nächsten Monat in Thailand eingeführt werden soll. Thailand hat 2 Millionen Dosen des Impfstoffs von Sinovac Biotech bestellt, während die Einführung des Impfstoffs bei Hochrisikogruppen in Indonesien voraussichtlich diese Woche beginnen wird. Die Wirksamkeit des Impfstoffs, die in Studien in Brasilien ursprünglich mit 78 % angegeben wurde, wurde jedoch kürzlich auf knapp über 50 % herabgestuft. Insgesamt wurden 4 verschiedene Wirksamkeitsraten gemeldet, je nachdem, in welchem Land die Studien durchgeführt wurden.

In Indonesien, wo Präsident Joko Widodo heute seine erste Dosis der Impfung erhalten soll, zeigen die Daten einer lokalen Studie eine Wirksamkeitsrate von 65 %. Allerdings wird die Studie mit nur 1.620 Teilnehmern als zu klein angesehen, als dass die Daten von großem Wert wären. Letzten Monat meldete die Türkei eine Wirksamkeitsrate von 91,25 % in ihrer Studie, die ebenfalls als zu klein angesehen wurde, um aussagekräftige Statistiken zu liefern.

Die größte Studie mit dem chinesischen Impfstoff wurde in Brasilien durchgeführt, mit 13.000 Teilnehmern. Dort wurden allerdings 2 ganz unterschiedliche Wirksamkeitsraten berichtet. Erst letzte Woche berichtete das Butantan-Institut, das mit Sinovac für die Studien zusammengearbeitet hat, dass der Impfstoff zu 78 % wirksam war, um leichte Fälle des Virus zu verhindern, und zu 100 % wirksam, um schwere und mittelschwere Infektionen zu stoppen.

Das Institut war jedoch gezwungen, diese Zahlen gestern zu revidieren und bestätigte stattdessen eine Gesamtwirksamkeitsrate von 50,38%. Die gesunkene Rate kommt, nachdem die Forscher wegen mangelnder Transparenz bei der Berichterstattung über die Studiendaten unter Druck geraten waren. Ricardo Palacios von Butantan sagt, die revidierte Zahl schließe Fälle ein, die als „sehr mild“ eingestuft wurden, da keine medizinische Behandlung erforderlich war.

Es wird davon ausgegangen, dass das Butantan-Institut die Bekanntgabe seiner Ergebnisse dreimal verzögert hat, was angeblich auf eine Vertraulichkeitsklausel im Vertrag mit Sinovac zurückzuführen ist. Die Diskrepanz in der Berichterstattung hat einige Fragen über den chinesischen Impfstoff aufgeworfen, mit der Befürchtung, dass er nicht das gleiche Maß an Kontrolle erfährt wie die in Europa oder den USA produzierten Impfstoffe.

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass es Verwirrung über die Wirksamkeitsraten gibt, da AstraZeneca anfänglich zwei unterschiedliche Raten in Abhängigkeit von der verabreichten Dosis angab. Der chinesische Impfstoff erfüllt mit über 50 % immer noch die für die Zulassung erforderliche Wirksamkeitsschwelle.>






5.
Sputnik V



https://de.rt.com/russland/111602-uber-15-millionen-menschen-mit/

<Mehr als 1,5 Millionen Menschen seien bereits mit dem russischen Sputnik-V-Impfstoff gegen das Coronavirus geimpft worden. Dies folgt aus einer Erklärung des Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) vom Sonntag. Es sollen bisher keine neuen Nebenwirkungen festgestellt worden sein.

Mehr als 1,5 Millionen Menschen seien bereits mit dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V geimpft worden. Dies hat der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RDIF), der die Forschung des Gamaleja-Instituts finanziert, am Sonntag mitgeteilt:

"Mehr als 1,5 Millionen Menschen wurden bereits mit Sputnik V geimpft. Der Impfstoff verursacht keine schwere allergische Reaktion."

Zuvor erklärte Alexander Ginzburg, Direktor des Gamaleja-Forschungszentrums, dass bis Ende der Neujahrsferien bis zu 1,5 Millionen Dosen des Impfstoffs für zivile Zwecke verfügbar sein würden. Er betonte ferner, dass nach der Verwendung des Impfstoffs keine Nebenwirkungen gemeldet worden seien.

Mitte Dezember wurde in allen russischen Regionen eine Impfkampagne gegen die Coronavirus-Infektion gestartet. Der Impfstoff Sputnik V ist in Russland, Weißrussland, Serbien, Argentinien und Bolivien zugelassen.>

Russland 11.1.2021: Impfstoff (Heilstoff) "Sputnik V Light" kommt:
An 150 Freiwilligen: Russen testen Lightversion von „Sputnik V“-Vakzin
https://www.krone.at/2315915

<Russland hat mit Tests einer Lightversion seines Coronavirus-Impfstoffs „Sputnik V“ begonnen, nachdem das Gesundheitsministerium in Moskau am Montag eine entsprechende Erlaubnis dafür erteilt hatte. Mit den klinischen Studien solle nun in den kommenden Monaten herausgefunden werden, wie sicher das Mittel ist und wie gut es wirkt. 150 Freiwillige beteiligen sich an den Tests.

Nach früheren Angaben soll „Sputnik V Light“ zwar weniger lange Schutz vor Covid-19 bieten, dafür aber schneller wirksam sein. Normalerweise sind bei einer Impfung mit „Sputnik V“ (Gam-COVID-Vac) zwei Injektionen nötig und die Immunität soll sich erst innerhalb von 42 Tagen bilden. In Russland laufen die Impfungen gegen das Coronavirus mittlerweile seit einem Monat. Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind demnach schon geimpft worden.

Der Light-Impfstoff sei weltweit für viele Länder interessant, die sich im Kampf gegen das Virus darum bemühten, „so viele Leben wie möglich zu retten“, sagte der Chef des staatlichen Direktinvestmentfonds, Kirill Dmitrijew, der staatlichen Nachrichtenagentur TASS zufolge. Der Fonds finanziert das Vakzin mit und vermarktet es im Ausland.

Bislang 3,4 Millionen Infizierte in Russland
In Russland haben sich seit dem Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 laut offizieller Statistik mehr als 3,4 Millionen Menschen mit Covid-19 infiziert. Am Montag meldeten die Behörden des Landes 23.300 neue Fälle innerhalb eines Tages, deutlich weniger als zuletzt.>



6.
Indien mit Covaxin


Indien 12.1.2021: Impfmord mit der Impfung "Covaxin"
Indien: 42-jährige Testperson stirbt nach Corona-Impfung mit Covaxin
Nun zählt auch Indien zu den Ländern, die einen Impftoten zu beklagen haben. Bei einer Studie zum in Indien selbst entwickelten Mittel "Covaxin" verstarb einer der Teilnehmer - er spuckte Schaum. Die Obduktion ergab Vergiftungserscheinungen. Mit dem Impfstoff war es schon mehrfach zu Problemen gekommen.
https://www.wochenblick.at/indien-42-jaehrige-testperson-stirbt-nach-corona-impfung-mit-covaxin/

<Schon wieder ein Todesfall im Zusammenhang mit der Covid-19-Schutzimpfung: Im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh ist ein 42-jähriger Mann verstorben, nachdem er freiwillig an der Impfstudie zum in Indien entwickelten Wirkstoff Covaxin teilgenommen hatte. Das noch nicht zugelassene Mittel könnte nach seiner Zulassung zum mengenmäßig bedeutsamsten Mittel gegen Corona werden, da die indische Regierung beabsichtigt, weite Teile ihres 1,4-Milliarden-Volkes damit zu impfen.

Deepak Marawi, so der Name des Opfers, habe an der seit 12. Dezember 2020 durchgeführten Covaxin-Studie teilgenommen. Nach der Injektion war er nach Hause zurückgekehrt, fühlte sich allerdings schnell unwohl und klagte über gesundheitliche Probleme, unter anderem über Schulterschmerzen. Wenige Tage später spuckte er Schaum. Ein Arzt beschwichtigte ihm, es würde ihm bald besser gehen. Doch der Zustand verschlechterte sich rapide. Am 21. Dezember wurde der Notarzt gerufen. Er starb wenig später im Krankenhaus.

Bei Covaxin (wissenschaftliche Bezeichnung: BBV152) handelt es sich um einen Vektor-Impfstoff aus inaktivierten Corona-Virusmaterial, der vom indischen Pharma- und Bioforschungskonzern Bharat Biotech gemeinsam mit dem staatlichen Indian Council of Medical Research entwickelt wird. Das Mittel ist hochumstritten, da es in den Testreihen schon zu wiederholten Komplikationen mit Vergiftungssymptomen kam. Dennoch will die indische Bundesregierung den Stoff zu schnell wie möglich verspritzen.

Autopsie wies Vergiftungserscheinungen nach

Es war zunächst nicht klar, ob Marawi zur Placebogruppe gehörte oder tatsächlich den Wirkstoff verabreicht bekam. Allerdings erklärte jetzt der Direktor des Madhya Pradesh Medico Legal Institute in Bhopal gegenüber indischen Medien, der Mann sei den Obduktionsergebnissen zufolge tatsächlich an einer Vergiftung gestorben. Der Fall hat insofern zusätzliche Brisanz, als der Verdacht im Raum steht, Marawi sei – wie viele weitere Testpersonen – über die Risiken der Studie nicht aufgeklärt worden und es sei nicht einmal seine Zustimmung zur Teilnahme eingeholt worden. Sowohl die Studienleitung als auch die den Test durchführende Klinik wiesen die Vorwürfe zurück.

Zulassungsverfahren mit Hochdruck

Unbeirrt von allen Zwischenfällen setzt die Regierung in Indien weiterhin alles daran, die Zulassung des Vakzins auf den Weg zu bringen: Die oberste Impfbehörde (Drugs Controller General of India, DCGI) ließ Covaxin bereits für den „eingeschränkten Notfalleinsatz“ zu, um so den Weg für eine massive Impfung zu ebnen. Und erst letzte Woche erteilte sie dem Oxford-Covid-19-Impfstoff Covishield die Zulassung.

Weltweit alles im Schnellverfahren

Da die westlichen Staaten bei der Freigabe der bereits eingesetzten mRNA-Impfstoffe bekanntlich genauso aufs Tempo drückten, ist die Frage durchaus angebracht, ob bei deren Blitz-Teststudien nicht womöglich ebenso fahrlässig vorgegangen wurde wie aktuell im Fall von Covaxin. Der politische Druck ist weltweit immens: Keinesfalls darf am großen Plan gerüttelt werden, die Menschheit mit (in ihrer Langzeitwirkung völlig unerforschten!) Experimentalwirkstoffen durchzuimpfen. (DM)>


========

GENimpfschaden Schweiz 26.7.2021: Mann 2fach GENgeimpft hat Zecken, die tot sind - da muss Nervengift in den GENimpfungen sein!
Mara, [26.07.21 13:13]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/15675
Eine neue Meldung:
Liebe Mara
Ich habe auch etwas Bemerkenswertes zu berichten. Vielen Dank für euren Einsatz!Bitte anonym posten:
Meine Mutter (ungeimpft) hat meinem (leider zweifach geimpften) Vater neulich drei Zecken entfernen müssen. Normalerweise sind die recht schwer zu entfernen und leben noch, wenn man sie rausgezogen hat. Diese drei allerdings waren alle schon tot! Das erinnert mich an die gängigen Mittel für Haustiere, welche man ihnen auf die Haut aufträgt. Beisst sich dann eine Zecke fest, stirbt sie sofort an diesem Nervengift. Fragt sich, was da im Blut meines Vaters so toxisch gewirkt hat, dass die Zecken daran zu Grunde gingen…  Das ist echt gruselig.
Ich hoffe so sehr, dass die Aufstände gegen all diese freiheitsraubenden Massnahmen sich in aller Welt mehren und dass wir alle gemeinsam gegen die Treiber dieses Wahnsinns ankommen, sodass das so bald wie möglich gestoppt werden kann! Es ist zum Verzweifeln! Bleibt standhaft und haltet alle zusammen, nur so haben wir eine Chance! Das Gute muss und wird siegen ♥️


========

Analyse 18.8.2021: Verdacht: GENimpfungen enthalten NICHTS gegen einen Virus:
Beinhalten die „Covid-Spritzen“ überhaupt Wirkstoffe gegen Covid?
https://uncutnews.ch/beinhalten-die-covid-spritzen-ueberhaupt-wirkstoffe-gegen-covid/

<Von Peter Haisenko 

Die Zahlen sind verstörend. Länder mit den höchsten Impfquoten melden die höchsten „Inzidenzen“: z.B: Gibraltar, Island, Israel. Was wie ein Paradoxon erscheint, muss ernsthafte Fragen aufwerfen.

Die „vierte Welle“ scheint unausweichlich und unser verehrter Herr Lauterbach weiß auch warum. Auf Twitter lässt er uns an seiner Weisheit teilhaben: „Guter Thread @EricTopol zum Verlust Wirkung der Impfungen gegen Covid. Er schätzt nach 6 Mon Wirkung 50-60% gegen Delta Infektion. Da geimpfte Infizierte sehr ansteckend sind, ist Herdenimmunität unmöglich. Bedeutet auch: so lange es viele Ungeimpfte gibt bleiben Maske und Testen“.
Und legt nach: „Wir sollten die Inzidenz niedrig halten. Weil im Herbst der Schutz vor Ansteckung und vor LongCovid verloren geht. Wahrscheinlich schützt Impfung nur noch 50% vor Ansteckung. Und 20% der Angesteckten nach Impfung bekommen LongCovid.“ (Hervorhebung durch den Autor)

Betrachtet man diese Ansagen genauer und setzt sie in Zusammenhang mit dem Verlauf der üblichen Grippewellen, zeigt sich eine Analogie. Abgesehen davon, dass es seit Covid keine Grippe mehr gibt, sind die saisonalen Verläufe der Wellen deckungsgleich. Im Herbst, Winter und Frühling viele Infektionen und im Sommer fast keine. Diese Analogie lässt sich weiter führen. Wenn während der kalten Jahreszeiten gegen Grippe geimpft wird, sinken die Infektionszahlen erst mit Beginn der wärmeren Jahreszeiten, um im Herbst wieder anzusteigen. Der Witz daran ist aber, dass der Verlauf genau derselbe wäre, wenn nicht gegen Grippe geimpft würde. Seit vielen Jahren wird gegen Grippe geimpft und der Erfolg dessen ist, dass die Grippezahlen auf konstant hohem Niveau geblieben sind. Im Gegenteil liegen mir Berichte vor, dass man ausgerechnet in dem Jahr eine schwere Grippe hatte, in dem man sich gegen Grippe impfen ließ. Nach Jahrzehnten ohne Grippeerkrankung. Es gibt keine zuverlässigen Zahlen zur Wirksamkeit der Grippeimpfung. Die kann es auch gar nicht geben.

Infektionen verlaufen zyklisch – der Jahreszeit entsprechend

Als im Frühjahr 2020 die „Covid-Maßnahmen“ befohlen wurden, zeigten alle Zahlen bereits das Ende der winterlichen Infektionswelle an. So war es ein Leichtes zu behaupten, die strengen Maßnahmen hätten bewirkt, dass eine weitere Ausbreitung vermieden werden konnte. Dass das aber wahrscheinlich gar nicht den Maßnahmen zu verdanken war, sondern der Jahreszeit, darf nicht einmal andiskutiert werden. Es wurde einfach behauptet, der milde Verlauf über den Sommer mit all seinen Massendemos wäre den Maßnahmen geschuldet. Mit dem Wissen um das jahreszeitlich zyklische Ansteigen von Infektionen war es ebenso leicht, für den Herbst die nächste Welle zu prognostizieren. Wieder wurde behauptet, mit den jetzt noch drastischeren Maßnahmen wäre Schlimmeres vermieden worden. Auch dazu kann kein Beweis geführt werden.

Wie die Regierung jetzt bekennen musste, gibt es keinerlei Auswertung oder Wissen darüber, welche Maßnahmen welche Wirkung gehabt haben, wenn überhaupt. Als Weihnachtsgeschenk wurde dann die Erlösung durch die Impfung verkündet. Dennoch war zu beobachten, dass der Rückgang der „Inzidenzen“ erst mit Beginn der wärmeren Jahreszeit eingetroffen ist. Zeitgleich wurde angesagt, dass die „Schutzwirkung“ der Impfung auf sechs Monate begrenzt ist und für neue „Mutationen“ sowieso fragwürdig. Ein milderer Verlauf wird behauptet, aber auch dazu ist eine Beweisführung unmöglich oder wird nicht publiziert. Was aber hat es mit der auf sechs Monate begrenzten Wirksamkeit auf sich?

Ganz einfach. Die meisten Impfungen wurden im späten Frühjahr und Frühsommer durchgeführt. Also zu einer Zeit, als der zyklische Rückgang aller Infektionen sowieso zu erwarten war. Ebenso wie zu erwarten ist, dass ein Anstieg mit dem Herbst, also nach etwa einem halben Jahr, unausweichlich ist. Wie soll man da erklären, dass es eine vierte Welle geben wird, trotz einer hohen Impfquote? Wiederum ganz einfach: Man behauptet, die Impfung wirkt nur ein halbes Jahr. Der Haken daran ist aber, dass dieses halbe Jahr ziemlich genau den Zeitraum umfasst, während dessen die allgemeinen Infektionszahlen sowieso nahe Null sind. Eben während des Sommers. Zufällig fällt das Ende der Impfwirkung genau in die Zeit, wo wiederum zyklisch der Anstieg der Infektionen zu erwarten ist. So treffe ich hier die Voraussage, dass wir über den gesamten Winter wieder hohe „Inzidenzen“ präsentiert bekommen werden. Erklärt wird das schon jetzt mit immer neuen Mutationen und natürlich mit dem Anteil derjenigen, die sich „freiwillig nicht impfen lassen“. Diese neue Sprachvariante ist an sich schon eine ekelhafte Verzerrung der Wahrnehmung des Rechts auf Unversehrtheit des eigenen Körpers, das man jetzt „freiwillig“ in Anspruch nimmt.

Eine echte Schutzimpfung schützt auch bei Kontakt mit Infizierten

Nachdem also auch die „Covid-Inzidenzen“ den ganz normalen Zyklen der Jahreszeiten folgen, muss die Frage gestellt werden, ob wir überhaupt einen anderen Verlauf der Inzidenzen gehabt hätten und haben würden, wenn überhaupt nicht geimpft worden wäre. Immerhin hat ja sogar der weise Herr Lauterbach schon ventiliert, dass die Impfung nach einem halben Jahr seine Wirkung halbiert. Punktgenau zur nächsten zu erwartenden Grippewelle, die es nicht mehr gibt. Wie immer dieses Verhältnis der halben Wirkung wissenschaftlich belegt werden kann. Ist da die Frage absurd, ob in den sogenannten „Covid-Impfstoffen“ überhaupt irgendetwas enthalten ist, dass gegen Covid schützen könnte? Auch deswegen, weil selbst den Lauterbächen bekannt ist, dass sich Geimpfte genauso anstecken und daran versterben können wie Ungeimpfte. Ja, dass die Geimpften genauso ansteckend sein können, wie Ungeimpfte. Aber es geht weiter.

Ich bin geimpft gegen Pocken. Ich bin andauernd durch die Welt gereist und so auch in Gegenden gekommen, wo die Pocken noch nicht als ausgestorben gelten. Das war für mich kein Problem, denn ich habe ja eine Schutzimpfung dagegen, bin also immun. So ist es mir völlig gleichgültig, ob ich in Kontakt mit Pockeninfizierten komme. Das ist doch der Sinn einer Impfung? Oder war es einmal. Wäre also die Impfung gegen Covid eine Schutzimpfung nach herkömmlicher Definition, müsste es jedem Geimpften völlig gleichgültig sein, ob und wie viele Ungeimpfte seinen Weg kreuzen. Er ist doch geschützt. Genau das ist aber nicht der Fall. Der Geimpfte kann sich nicht einmal dann sicher fühlen, wenn er nur noch Geimpfte in seinem Umfeld duldet. Die können auch infektiös sein und ihn mit etwas infizieren, wogegen er sich ja unter Inkaufnahme von Impfschäden hat immunisieren lassen. Das kann nur noch als fortlaufendes Paradoxon bezeichnet werden, wenn, ja wenn man daran glaubt, dass in den Covid-Impfstoffen ein Wirkstoff enthalten ist, der gegen Covid immunisiert.

Es hat schon Impfungen gegeben, die nach zwei aufeinander folgenden Dosen verlangten. Dann hatte man sich aber einen Schutz erworben, der ein Leben lang anhält oder eventuell erst nach Jahrzehnten aufgefrischt werden sollte. Tetanus zum Beispiel. Der wunderbare menschliche Organismus hat ein langes Gedächtnis, wenn er einmal mit einem Erreger in Kontakt gekommen ist und diesen besiegt hat. Ich erinnere hierzu an die Schweinegrippekampagne des Jahres 2009. Da wurde zugegeben, dass Menschen älter als sechzig Jahre nicht geimpft werden müssten, weil sie in ihrem Leben schon mit diesem Virustyp Bekanntschaft hatten und immun sind. Was also kann eine „Impfung“ wert sein, die nur ein halbes Jahr einen eingeschränkten Schutz entwickelt? Kann es sich da überhaupt um einen Impfstoff handeln, im klassischen Sinn?

Selbst die Hersteller bezweifeln die Wirksamkeit ihrer mRNA-Impfstoffe

Dass es sich speziell bei den mRNA-“Impfstoffen“ nicht um klassische Impfstoffe handelt, wird nicht bestritten. Die Hersteller selbst dokumentieren in ihren Verträgen mit den belieferten Staaten ganz offen, dass sie selbst keine Ahnung haben, ob der sogenannte Impfstoff überhaupt eine Wirkung gegen Covid hat. Sie gehen in den Vertragstexten noch weiter und dokumentieren, dass sie ebenfalls keine Ahnung haben, ob und welche Nebenwirkungen diese Produkte haben und dass es völlig unbekannt ist, ob und welche Langzeitfolgen auftreten können. So ist mit diesen Verträgen dokumentiert, dass es sich bei den mRNA-“Impfstoffen“ nicht um Impfstoffe handelt – im herkömmlichen Sinn einer Schutzimpfung.

Dass in diesen sogenannten Impfstoffen alles Mögliche enthalten ist, was man eigentlich nicht in seinem Körper haben will, ist auch bekannt. Betrachtet man dazu die Aussagen in den Vertragstexten, ist nicht einmal gesichert, dass da überhaupt etwas drin ist, was gegen Covid wirken könnte. Und damit bin ich zurück bei den eingangs angestellten Betrachtungen. Wenn eine angebliche Schutzimpfung nur angebliche Wirkung zeigt, die analog zu den jährlichen Infektionszyklen verläuft, dann muss der Verdacht aufkommen, dass diese Spritzung von Anfang an überhaupt keine Wirkstoffe enthält, die ihrem postulierten Zweck dienen. Wohlgemerkt, ich rede hier nur von den mRNA-Impfstoffen, aber genau die sind es, zu deren Anwendung wir genötigt werden. Vektorimpfstoffe wie Astra-Zeneca oder Sputnik V sind verunglimpft worden oder seit einem Jahr immer noch nicht zugelassen.

Welche Wirkstoffe sind tatsächlich in den Seren enthalten?

Wir werden also zur Spritzung mit Stoffen genötigt, von denen die Hersteller nicht wissen oder bekanntgeben wollen, ob sie überhaupt ihren Zweck erfüllen können und welche Nebenwirkungen sie entfalten können. Dass es Nebenwirkungen in bisher nie dagewesenen Ausmaßen gibt, hat die Praxis gezeigt. Ebenso, dass Menschen daran versterben. Welchem Zweck und Ziel diese dann wirklich dienen, mag sich ein gesundes Gehirn gar nicht ausmalen. Dass es sich mit diesen „Impfstoffen“, die nur eine Notfallzulassung haben, um den größten Versuch am Menschen direkt handelt, steht schon jetzt außer Frage. Offen bleibt nur, welche Auswirkungen in Zukunft noch auf uns zukommen. Ob es tatsächlich Millionen Impftote geben wird, auch in der Langzeitwirkung, und wie lange der ganze Zirkus so weiter gehen soll. Und welche Wirkstoffe tatsächlich in den Seren enthalten sind. Einen Schutz gegen das Coronavirus bieten sie offensichtlich nicht. In jedem Fall werden wir nach wie vor die jährlich zyklischen Infektionswellen erleben, die plötzlich nicht mehr normal sein sollen.

Zum Abschluss eine Frage, gerichtet an alle Medizinkundigen: Es gibt sehr unterschiedliche Nebenwirkungserscheinungen. Mal keine, mal schwere bis zum Tod. Kann es sein, dass es für den Verlauf nach der Impfung entscheidend ist, wie die Spritze gesetzt worden ist? In dem Sinn, ob mit der Nadel nur Muskelgewebe getroffen wird oder eine kleine Ader angestochen. Letzteres würde bedeuten, dass die Inhaltsstoffe des Serums direkten Zugang ins System des Blutkreislaufs erhalten und so im Körper an Stellen, in Organe, gespült werden, wo sie dann ihre gefährliche bis tödliche Wirkung entfalten. Ich denke, das könnte erklären, warum es derart dramatische Unterschiede in den Verläufen nach der Spritzung gibt.

g
g

 

Hier noch die Zahlen zu Impftoten während der letzten 20 Jahre, gemeldet vom Paul Ehrlich Institut. 

GENimpfmorde im 4R (es war einmal ein
                      Deutschland): Grafik des Paul-Ehrlich-Instituts
                      vom 18.8.2021

========

Pfizer-Todesspritze 24.8.2021: Graphen und Parasit im Pfizer-Impfstoff
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [24.08.21 18:21]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/17954
Eine neue Meldung:
Liebe Mara - hier ein erschreckender Bericht den ich heute fand - in den Pizer Impfstoffen wurde ausser Graphen sogar ein Parasit entdeckt

„as seen in Figure 12 is a sharp mysterious presence in the Pfizer vaccine. It appears and is identified anatomically as a Trypanosoma  cruzi parasite of which several variants are lethal and is one of many causes of acquired immune deficiency syndrome or AIDS.[Atlas of Human Parasitology“

https://www.drrobertyoung.com/post/transmission-electron-microscopy-reveals-graphene-oxide-in-cov-19-vaccines
Transmission Electron Microscopy Reveals Graphene Oxide in CoV-19 Vaccines
Phase Contrast Microscopy, Transmission Electron Microscopy and Energy-Dispersive X-ray Spectroscopy Reveal the Ingredients

Dr. Robert Young (https://www.drrobertyoung.com/post/transmission-electron-microscopy-reveals-graphene-oxide-in-cov-19-vaccines)


========

Medizinisches: Zulassungsverfahren 28.8.2021: Bei Impfungen können Komponenten beliebig ausgetauscht werden pdf
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [28.08.21 10:38]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/18490
Eine neue Meldung:
hoi mara
ich sende dir die wegleitung zulassungsverfahren covid19 arzneimittel.
sehr viel erschreckenes steht drin... z.b. dass jede charge x beliebig zusammen gemischt werden darf, sprich komponenten ausgetauscht werden dürfen, ohne neue zulassung... 😨😵

========

Medizinisches GENimpfungen 1.9.2021: Alles VERSEUCHT! Video des SWR sagt es!
Video-Link SWR: https://t.me/gartenbaucenter17/32499
SWR Aktuell: SO VIELE SACHEN DIE NICHT IN EINE IMPFUNG GEHÖREN, HABEN WIR NOCH NIE GESEHEN! DER IMPFSTOFF IST VÖLLIG KONTAMINIERT!


=======

GENimpfwahn Inhaltsstoffe von GENimpfungen 18.9.2021: PEG billig, aber schädlich
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [18.09.21 14:06]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/22044
Eine neue Meldung:
Nur dieser Inhaltsstoff alleine wäre ein Grund, die Impfstoffe vom Markt zu nehmen.


========

18.9.2021: Ethylenoxid = krebserregend - ist ein Grundstoff für die Herstellung von Polyethylenglykol
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [18.09.21 18:19]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/22064
[Antwort auf Impfschäden Schweiz Coronaimpfung]
Eine Meldung dazu:
Ich möchte zum folgenden Artikel der auf impfschäden publiziert wurde eine bemerkung machen. Polyethylenglykol ist eine polimerkette auf basis von kohlenstoff, hasserstoff und sauerstoff. Um eine solche polymerkette herzustellen werden kurze ketten zusammengehänkt. Die neue lange kette hat dan andere chemische eigenschaften als die kurze. Die Aussage ethylenoxyd kann krebseregend sein ist richtig. Was aber falsch ist ist die ausage es ist ein bestandteil im polyethylenglykol. Richtig wäre die aussage es ist ein grundstoff für die herstellung.ich als ausgebildeter chemiker weis wovon ich spreche. Ich finde es sehr wichtig das auf diesem kanal bestmöglich korekte infos weitergegeben werden. Ansonsten heist es dann leider wieder diese impffanatiker erzählen nur unwarheiten.

Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [18.09.21 18:20]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/22065
Das heist alle chemischen eigenschaften von ethylenoxid sind nicht mehr vorhanden in polyethylenglykol.


========

Medizinisches 24.9.2021: Diese GENimpfungen sind KEINE Schutzimpfungen
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [24.09.21 08:45]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/22769
Für eine Schutzimpfung sind das viel zu viele Impfversager und Todesfälle! Ausserdem zählen ja die einfach Geimpften und zweifach Geimpften vor Ablauf der 14 Tage auch als ungeimpft. Und die Statistik spiegelt nicht wieder, wie viele der verstorbenen Ungeimpften nur positiv getestet worden sind im Spital, aber wegen einer anderen Erkrankung dort lagen undsich ohnehin am Ende ihrer Lebensdauer befanden.

========

Medizinisches Autopsie von GENgeimpften 29.9.2021: Rostfeier Stahl in den GENimpfungen provoziert übertriebene Immunabwehr und Tod:
So etwas habe ich noch nie gesehen: Autopsien enthüllen, was in den Körpern von geimpften Menschen vor sich geht
https://uncutnews.ch/so-etwas-habe-ich-noch-nie-gesehen-autopsien-enthuellen-was-in-den-koerpern-von-geimpften-menschen-vor-sich-geht/

In der vergangenen Woche legten zwei deutsche Pathologen die Ergebnisse von Autopsien an Leichen von Menschen vor, die nach der Corona-Impfung gestorben waren. Einer von ihnen, Professor Arne Burkhardt, war 18 Jahre lang Leiter des Pathologischen Instituts in Reutlingen. YouTube entfernte das Filmmaterial der Pressekonferenz.

Die Medizinerin Jane Ruby verfolgte die Pressekonferenz und fand die gezeigten Bilder „absolut schockierend“. So sind beispielsweise große Konzentrationen weißer Blutkörperchen zu beobachten, die Fremdkörper und Entzündungen abwehren. Sie hatten noch nie so große Konzentrationen gesehen“.

Rostfreier Stahl mit sehr scharfen, gezackten Kanten

Auch die Ergebnisse der Forschung zu den Impfstoffen selbst wurden vorgestellt. In den Impfstoffen fanden sie u. a. rostfreien Stahl mit sehr scharfen, gezackten Kanten. In jedem Tropfen, den sie analysierten, fanden sie Hunderte dieser winzigen Objekte aus rostfreiem Stahl, sagte Ruby in der Stew Peters Show.

Die Gegenstände aus rostfreiem Stahl wurden im Körper von zahlreichen weißen Blutkörperchen angegriffen. Sie lösten dann einen Zytokinsturm aus, eine potenziell tödliche Reaktion des Körpers, bei der zu viele Zytokine ausgeschüttet werden und eine Entzündungsreaktion hervorrufen. Die Patienten starben an den Folgen des Zytokinsturms und den Schäden, die das Metall im Körper verursachte.

Dr. Ruby zeigte auch ein Foto eines Lymphknotens, der einem der Verstorbenen bei der Autopsie entnommen worden war. Normalerweise sind sie etwa so groß wie eine Erbse. Sie zeigte einen geschwollenen Lymphknoten, der bis zu drei Zentimeter lang war. „Das ist beispiellos. So etwas haben diese Experten noch nie gesehen“, sagte sie.

Bitte lassen Sie sich nicht auffrischen und halten Sie Ihre Kinder von diesem Mist fern, betonte Dr. Ruby.

Video auf Rumble: https://rumble.com/vn193f-never-before-seen-vaccine-victims-bodies-in-battle.html

Video auf Bitchute:


Dr. Ruby 29Sep2021: Stahlteilchen in GENimpfungen provozieren tödl. Abwehrsturm (Zytokinsturm)
https://www.bitchute.com/video/zaTxsEJ0yHar/ - Bitchute-Kanal: NatMed-etc. - hochgeladen am 29.9.2021


<div align="center"><iframe scrolling="no" style="border: none;" src="https://www.bitchute.com/embed/zaTxsEJ0yHar//" width="640" frameborder="0" height="360"></iframe></div>


========


GENimpfungen bei der kr. Swissmedic Schweiz 30.9.2021: Die GENimpfungen sind als "Implantat" deklariert, die immer mehr Schäden provoziert
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [30.09.21 09:57]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/23467
Eine neue Meldung:
Neue Infos aus erster Hand von Bekannten,der bei Swissmedic arbeitet.
Dieser Impfstoff wurde nie als Impfstoff deklariert,sondern als Implantat. Der BR verkauft es als Impfstoff. Einmal gespritzt,bleibt es im Körper. Nach der zweiten Spritze entstehen Autoimunkrankheiten,mit jeder Spritze wird es mehr.
Die Booster Impfung ist so zu sagen beschlossene Sache.. wahrscheinlich wird sie aber so getimt werden, dass sie erst nach der Abstimmung kommt.

Kriminelle Pfizer-Pharma 30.9.2021: KEINE GENimpfungen beim Personal
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/23467 (Fortsetzung)
Die Mitarbeiter von Pfizer sind nicht geimpft, da sie sich keine Ausfälle erlauben können🤔

Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [30.09.21 10:01]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/23470
Eine neue Meldung:
Eine interessante Aussage, Mitarbeitende von Pfizer sind nicht geimpft, weil sie sich keine Ausfälle leisten können! Pflegepersonal soll sich aber impfen lassen. Was passiert wenn sie ausfallen. Wie lange schläft die Menschheit noch?

Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [30.09.21 10:02]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/23471
Eine neue Meldung:
Ab der zweiten Impfung , fängt der Körper an , sich selbst zu bekämpfen. Und das wird unweigerlich zu Irreparablen Schäden führen , und Letztendlich zum Tod. Und das ist auch genau so geplant !!



========


Kr. GENimpfungen 1.10.2021: Dr. Carrie Madej entdeckt Fäden, Metalle, Tintenfische (wachsende Organismen mit Tentakeln) und Graphen-Strukturen in den GENimpfungen:
Ärztin untersucht Covid-Impfung im Labor und ist schockiert über das, was sie gefunden hat
https://uncutnews.ch/aerztin-untersucht-covid-impfung-im-labor-und-ist-schockiert-ueber-das-was-sie-gefunden-hat/

Video: GENimpfungen 1.10.2021: Dr. Carrie Madej entdeckt Fäden, Metalle, kleine Tintenfische etc.
Video-Link auf Bitchute: https://www.bitchute.com/video/snJmd0xUeqgp/
Code zum Einbetten:

<iframe scrolling="no" style="border: none;" src="https://www.bitchute.com/embed/snJmd0xUeqgp//" width="640" frameborder="0" height="360"></iframe>
Video orig. Englisch: Dr. Carrie Madej: First U.S. Lab Examines "Vaccine" Vials, HORRIFIC Findings Revealed
Video-Link auf Rumble: https://rumble.com/vn482j-dr.-carrie-madej-first-u.s.-lab-examines-vaccine-vials-horrific-findings-re.html




Die amerikanische Ärztin Carrie Madej untersuchte verschiedene Coronavakzine im Labor und sagte, sie sei schockiert über das, was sie sah. Sie „brach in Tränen aus“. Sie sagte, dass auch andere amerikanische Laboratorien den Inhalt der Impfstoffe untersucht hätten, nur um dann geschlossen zu werden.

Unter anderem untersuchte sie in einem Labor in Georgien einen Moderna-Impfstoff und fand alle möglichen seltsamen Objekte, darunter lange Fäden und ein „Objekt oder einen Organismus“, aus dem „Tentakel herauskommen“. Es schien zu „wachsen oder sich zu bewegen“, sagte Dr. Madej in der Stew Peters Show. Sie wandte sich an mehrere Kollegen, aber auch sie hatten keine Ahnung, worum es sich handelte.

„Es war, als ob es selbstbewusst wäre. Es war sehr beunruhigend“, sagte der Arzt.

Dieser Gegenstand oder Organismus mit Tentakeln wurde auch in anderen Dosen von Moderna gefunden. „Ich konnte es nicht glauben.“ In allen Impfstoffen, auch in dem von Janssen, fand sie „graphenartige Strukturen“.

„So etwas habe ich noch nie gesehen. Dies sollte nicht in „Impfstoffe“ aufgenommen werden. Was passiert, wenn man das einem Kind gibt? Ich fing an zu weinen, als ich das sah“, sagte Madej.


Medizinisches Inhaltsstoffe 1.10.2021: Drei der Covidimpfstoffe enthalten tatsächlich DNA (nicht nur RNA) für die Spike-Proteinsynthese in Ihrem Körper
https://uncutnews.ch/drei-der-covidimpfstoffe-enthalten-tatsaechlich-dna-nicht-nur-rna-fuer-die-spike-proteinsynthese-in-ihrem-koerper/

Die verschiedenen COVID-Impfstoffe, die in aller Eile auf den Markt gebracht werden, funktionieren nicht wie herkömmliche Biologika (Impfstoffe) und werden fälschlicherweise als solche dargestellt und reguliert. Bei herkömmlichen Impfstoffen werden a..



Medizinisches GENimpfwahn 5.10.2021: mRNA bleibt im Körper und kann alle möglichen Krankheiten auslösen:
Macht die mRNA-Impfung Krebs? - 2020 NEWS
https://2020news.de/macht-die-mrna-impfung-krebs/
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/24265

Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [05.10.21 14:04]
[Weitergeleitet aus 💉🚫🇨🇭Zusammenhalt CH - Corona ungeimpft - Vernetzung]


Laut eines derzeit als Preprint bei der Fachzeitschrift Authorea veröffentlichten wissenschaftlichen Kommentars birgt das Einspri

▪️Problematisch bei den sogenannten Impfstoffen ist, dass die eingespritzte mRNA nicht wie natürliche RNA im Körper schnell wieder abgebaut wird, sondern aufgrund ihrer gesundheitlich bedenklichen Modifikation viel stabiler geworden ist und daher lange Zeit – es ist derzeit völlig unbekannt, wie lange – möglicherweise sogar für immer im Körper verbleibt und die aufgezeigten krankheitstreibenden Störungen auslösen kann.

🇨🇭 Zertifikatsfreie Schweiz -      Corona ungeimpft  - Zusammenhalt Schweiz ❤️‍🩹

✔️ recherchiert selber
☑️ t.me/ungeimpft_schweiz




GENimpfwahn 8.10.2021: Angeblich Metalldrähte in der Impfung:
Video zeigt „Organismus“ aus dem Körper eines geimpften Soldaten
https://uncutnews.ch/video-zeigt-organismus-aus-dem-koerper-eines-geimpften-soldaten/

Amandas Ehemann musste sich gegen Corona impfen lassen, weil er in der US-Armee dient. Schon bald litt er unter Nebenwirkungen, woraufhin er sich einer Entgiftungskur unterzog. Bei dieser Kur kamen sehr dünne Metalldrähte aus seinem Körper.

Amanda und ihr Mann haben ein Video von diesem Vorgang gemacht. „Es versucht, in meinen Körper einzudringen“, sagt sie in dem Video. Selbst der Arzt des Soldaten sagte, dies sei „ungewöhnlich“. Der Arzt sagte, er habe keine Ahnung, womit wir es zu tun hätten.

Amanda sagte in der Stew Peters Show, dass sie beide krank wurden, nachdem ihr Mann die Spritze bekommen hatte. Er litt unter starken Kopf- und Rückenschmerzen und war sehr müde. Während der Entgiftungsbehandlung hatte er das Gefühl, dass „Nadeln aus seiner Haut kommen“. „Es sah aus, als würde er ohnmächtig werden.“

Es stellte sich heraus, dass winzige Metalldrähte aus der Haut des Soldaten hervortraten. Der Moderator Stew Peters sagte, es sehe aus wie eine Art Organismus.

Nehmen Sie nicht einfach etwas, von dem jemand anderes sagt, dass Sie es nehmen sollen. Stellen Sie Ihre eigenen Nachforschungen an, betonte Amanda.





Pfizer-BionTech-Impfstoff unter dem Mikroskop 9.10.2021: Laufend Bewegung und Entwicklungen: Fremdkörper, Fäden etc. - giftiger Kampfstoff!
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [09.10.21 12:40]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/24811
[Weitergeleitet aus Holger Fischer Rechtsanwalt (Holger Fischer)]

Text von Holger Fischer: Hier nun einige Bilder von BioNTech-Substanz im Dunkelfeld in Film und Video, wie angekündigt. Die Substanz ist auch am Folgetag noch aktiv und es bilden sich lange bewegliche Fäden. Für weitere Bilder von anderer Stelle habe ich leider keine Freigabe, weil der Untersuchende auf Verbreitung über eine Pressekonferenz hofft. Dann dauert es halt. - Wer soll die machen? Pressevertreter: Wo seid Ihr? Ich melde mich beim Ausschuss und den Anwälten f. Aufklärung.
Quelle des Texts: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/24811
Video 1: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/24812
Video 2: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/24813
Video 3: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/24815
Die 3 Videos wurden von Michael Palomino am 9.10.2021 miteinander verbunden.

Video 9.10.2021: Pfizer vaccine=toxic agent! - Pfizer-Impfstoff=Kampfstoff! (25'')

Video 9.10.2021: Pfizer vaccine=toxic agent! - Pfizer-Impfstoff=Kampfstoff! (25'')
Link: https://www.bitchute.com/video/YqnKldt4iyOH/ - Bitchute-Kanal: NatMed-etc. - hochgeladen am 10.10.2021

Pfizer-Impfstoff mit
                  Fremdkörpern und Fäden ist ein tödlicher Kampfstoff
Pfizer-Impfstoff mit Fremdkörpern und Fäden ist ein tödlicher Kampfstoff [5]





GENimpfwahn Inhaltsstoffe: Polen 16.10.2021: Dr. Frank Zalewski findet Tintenfische in GENimpfungen - octopus in GENE vaccines
Video-Link: https://t.me/oliverjanich/76180

Arzt oder Wissenschaftler untersucht Pfizer-Impfstoff und findet inaktive, künstliche Aluminium-Brom-Kohlenstoff-Lebensform. Er nennt diese Lebensform "The Thing" (https://t.me/CNconspiracynewsroom/29429). Er sagt: "Dies wurde nicht geschaffen, um leblos im Körper herumzusitzen. Es wartet auf ein Signal!"

❗️ ACHTUNG ❗️ In naher Zukunft werden wir auch mikroskopische Untersuchungen von Impfstoffen durch Faktenprüfer und "Experten" einsetzen müssen. Natürlich werden Sie uns erklären, dass dies alles nicht wahr ist! Das haben sie schon früher gemacht, denn das Thema, das in den Masken oder Teststäbchen stecken könnte, ist komplett vom Tisch.

Video-Link auf Facebook (5.10.2021): https://www.facebook.com/DrFrancZalewski/posts/507271513947184
Video-Link Telegram 1: https://t.me/CNconspiracynewsroom/29429
Video-Link Telegram 2: https://t.me/oliverjanich/76180
Video-Link auf Bitchute (16.10.2021): https://www.bitchute.com/video/O5SphBHeoGWQ/


Dr. Frank Zalewski aus Russland findet in den GENimpfungen Salzlösung ODER AUCH Tintenfische. - Dr. Franc Zalevski from Russia finds in the GENE vaccines saline solution OR ALSO octopus.

Video: Polen 16.10.2021: Dr. Zalewski findet Tintenfische in GENimpfungen - octopus in GENE vaccines (14'37'')

Video: Polen 16.10.2021: Dr. Zalewski findet Tintenfische in GENimpfungen - octopus in GENE vaccines (14'37'')
Link: https://www.bitchute.com/video/O5SphBHeoGWQ/ - Bitchute-Kanal: NatMed-etc. - hochgeladen am 16.10.2021


Dr.
                          Frank Zalewski findet Tintenfische in den
                          GENimpfungen - "das Ding" ("the
                          thing") - 16.10.2021
Polen: Dr. Frank Zalewski findet Tintenfische in den GENimpfungen - "das Ding" ("the thing") - 16.10.2021


Text von Oliver Janich:
Arzt oder Wissenschaftler untersucht Pfizer-Impfstoff und findet inaktive, künstliche Aluminium-Brom-Kohlenstoff-Lebensform. Er nennt diese Lebensform "The Thing" (https://t.me/CNconspiracynewsroom/29429). Er sagt: "Dies wurde nicht geschaffen, um leblos im Körper herumzusitzen. Es wartet auf ein Signal!"

❗️ ACHTUNG ❗️ In naher Zukunft werden wir auch mikroskopische Untersuchungen von Impfstoffen durch Faktenprüfer und "Experten" einsetzen müssen. Natürlich werden Sie uns erklären, dass dies alles nicht wahr ist! Das haben sie schon früher gemacht, denn das Thema, das in den Masken oder Teststäbchen stecken könnte, ist komplett vom Tisch.


Die Untertitel (englisch):

First CV Sample [the first example of a Pfizer Covid vaccine under the microscope]
And here we can see a hole (because graphite tape used as a surface) (5'').
I noticed a lot of crystals, but some so "aggressive" that even the graphite melted somewhat (11'')
And I thought I found something (15'').
Of course I conducted tests and it turned out to be salt (20'')
This fluid turned out to be a saline solution - nothing else inside (32'').
So I continued... So in the first sample there was nothing found, everything dried up, and even the salt coudn't be noticed anymore... so the composition of the fluid varies (42'').

Second CV Sample [the second example of a Pfizer Covid vaccine under the microscope]
In the second sample I found a lot of crystals (48'').
And there we can see the results: They consist of sodium (Na) and chloride (Cl). This is what we call regular cooking salt (57'').
So the fluid contains only a saline solution (1'3'').

[Third Pfizer CV Sample "Probka CV Burewestnik": the octopus is found - "The Thing"]:
But I was searching for something else, and as always I have found something. And I found this (1'9''):
This is what I found: "The Thing" (1'14'').
Where is my marker? We need to write "that something" down with big and bold letters (1'23'').
I continued my studies, and conducted tests. What is that thing? (1'28'')
It seems to have a head and three legs (1'33'').
I conducted tests, of the head (1) and (2), (3), (4) and those are the results (1'41''):

It's aluminium and carbon (1'52'').
Excuse me, I got my tool (1'58'').

"THE THING" [photo of an octopus upside down with three legs]
[He is drawing something under the photo].
The faint-hearted ones may leave the room (2'16'').
No, without jokes (2'20'').
Thee results of the following tests are: aluminium, bromine, and carbon (2'29'').
That means that "something" has it's legs in different colors (2'41'').
Here we have the test results of that "thing" (2'48'').
This is 1/10th of it. If the head here is 2mm, then the legs/tapes are 25m (3'10'').
The head 2mm, and the tapes 25m (3'17''). Like that (3'20'').
And I'm thinking: "What kind of being is that?" (3'26'')
Is "the thing" something like this creature with claws that kills people? (3'34'')
Or something that is shown in "The Matrix" that flies, and has tentacles, and attaches itself to other things? (3'42'')
No (3'44'').
"That thing" is this here (3'55'').
Here you have it on the photo (3'58''). Covid19 vaccine (4'0'').
Welcome friends (4'6'').
This is "The Thing" which I tested in those samples (4'15'').
Yes? Shocked? (4'21'')

Eggs in the vaccine - the octopus is 2,5mm long with a head of 20 microns [nü-Meter]
"That thing" is being given to people in the vaks-!nes, but in eggs. I was searching for it's eggs (4'37'').
And they should have a suitable environment (4'42'').
If the injection is tested on a bare dish, nothing happens, and the eggs couldn't be found. Perhaps they weren't inside the injection, because some of them are pure saline solutions (4'53'').
But if tested on a graphite tape... That's why there's graphene added inside the vaks-!nes which nourrishes the eggs (5'6'').
And dear vaks-!nated ladies and gentleman, you may faint now... Something like that is going to develop inside of you (5'13'').
And the head is going to have 20 microns [nü-Meter], and the length 2,5mm (the tentacles) (5'21'').
This is a life form [this is a being which is living] (5'26'').
And now you should ask yourself: Too little? Coincidence... Franc just got it? ... even a blind squirrel finds an acorn sometimes... (5'45'').

Photo of 5 vials of vaccines
I marked the vials number 1, 2, and 3. Only in the third one was "that thing" inside (6'0'').
And it grew / developed 4 days (6'7'').
Then it is put into a sputtering chamber. There the temperature is high, so that the graphite is sputtered, so the electric arc burns (6'20'').

Photo of another octopus
Another one! If it was only one.. but here we can see another one... We can see the head and legs coming out of it. The scale is 30 microns [nü-Meter]. (6'33'')

"The thing" has found fertile ground. And here we have "that thing", it's smiling at us. (6'46'')

Here is the head and here the tentacles (6'52'').
Here is another one, and the colorful tentacles (6'58'').
And it is made of aluminium and carbon (7'4'').
Do we know any aluminium-based lifeforms? (7'9'')
We do now. the majority of people already have it inside of their bodies. The majority that took it voluntarily... (7'21'')
I am very happy that we gathered here and that I could present to you "that thing". (7'30'')

Another photo of an octopus
And again "the thing" inside of another sample (7'36'').
Is this a plant? Dust? "A being" given to people in eggs in a fertile / suitable environment (7'54'').
Somewhere closeby there might be some sort of signal which caused that being to start living (8'1'').
Just as pinecone seeds won't grow unless they will be in a suitable environment on fertile ground, the same "that thing" seems to not be moving. It may be dormant / sleeping (8'13'').
Who is willing to have "that" inside of you? (8'20'')
Many of you have already choosen and received it... Welcome (8'28''). I hope it won't be activated (8'31'').
Let us continue with the next test and points (8'45''):

Another photo of an octupus
Here we have aluminium-based lifeforms (8'51'').
Do we know any aluminium-based lifeforms? (8'58'')
I'm asking the smartest representatives of this world (9'5''). Let them present it... but not in secret (9'9'').

Photo: the end of a tentacle of an octopus in form of an end of an electric cable wire
This is the end of a tentacle / leg (9'12'').
The way it is build, it's not jagged. It is built like that (9'17'').
It ends with a paw... And it is made of aluminium. 100% aluminium (9'26'').

We now have aluminium-based beings which are inside of us (9'33'').
Here we have 10 microns and this is the leg. The length of this beings' leg is around 2.5mm (9'48'').
This is only life... but different (9'53'').

Why is the octopus brought into the body?
Will it be benevolent? (9'59'')
Perhaps we should hang up a poster somewhere here... For everyone to surrender to euthanasia voluntarily? (10'10'')
The criminals of this world ... you hear well ... (10'20'')
Those are the results of the tests: It is made of carbon. Excuse me, I meant carbon, not aluminium, but the end is made of carbon only. I made a mistake (10'32'').
This is the brand that is manufacturing this "healing potion" for our happiness and well-being: Pfizer (10'42'').

[Photo of Pfizer logo and 4 vials of vaccines].

This is from this brand (10'51'').

[He is showing a vial in his hand to the camera].

The question about the fake vaccines and the real egg vaccines
And now it's worth to ask, why some people get an injection with only a saline solution, and why some get something else - eggs (11'10'').
But this is not for me to find out. I am a seeker of the truth, but not of this world (11'22'').
This world, we have to realize, is almost already lost (11'29'').

The egg of the octopus is developing in the human body
Just look at the statistics (11'32''). How many people have already taken it [the vaccine] (11'41'')?
Yes, we do have a lot of bacteria and viruses which we have to cope with. And we continue to live (11'48'').
But no one was giving them to us artificially (11'51'').
Now, the majority took it voluntarily (12'0'').
Do you want to have a being like that inside of you? It has pretty colors, one can take care of it... (12'8'').
But it hasn't been created to just sit there and to do nothing (12'13'').
It also wants to live and multiply... you need to realize that (12'19'').

The fake Corona tests recollect DNA from the victims

[Photos of a corona test brush under the microscope]
And this is not a hedgehog and also not a sea urchin (12'30'').
This [is] a swap brush for collecting DNA samples (12'37'').
This is a little swap brush for swabbing samples from the mouth, or from the other side like in China (12'50'').
Why is the swab brush built like that? (13'1'')
Each ending [of a hair of the brush] is melted / sealed (13'5'')
It's not cut off, it's melted. I have analized the ends, as well as the side walls (13'14'').
Here we have the side wall, and here is the melted end (13'20'').
The swab brush contains titanium, aluminium, and carbon (13'30'').
You need to realize that this is about collecting DNA (13'37'').

The DNA Database on the airport - for what?
I was on the airport... and as I was walking by there it was officially written: "Central DNA Database" (13'46'').
And there they are taking samples (13'48'').
The swab test's purpose is to collect DNA (13'59'').
why do they need our DNA? (14'2'')
I'm inviting you to find out. I'm joking, we will be taking a break now (14'13'').
But who is interested in it? (14'15'')
To those that are interested in it, I'm happy that you are here today (14'20'').
The room is filled but... There should have been one million of you here today (14'26'').
But perhaps there? Behind the screen there will be one million of you, who will learn about all this (14'37'').

Die Untertitel (Übersetzung):

Die erste Probe Covid-Impfstoff [der erste Pfizer-Impfstoff unter dem Mikroskop]
Hier können wir nun ein Loch erkennen (weil ein Graphitband als Oberfläche verwendet wurde) (5'').
Ich bemerkte viele Kristalle, aber einige davon waren so "aggressiv", so dass sogar der Graphit etwas geschmolzen war (11'').
Und ich dachte, ich hätte was gefunden (15'').
Natürlich machte ich Tests und das Resultat war: Das war Salz (20'').
Diese Flüssigkeit stellte sich als Salzlösung heraus - sonst nichts (32'').
Also machte ich weiter... Also in der ersten Probe konnte nichts gefunden werden, alles trocknete aus, und sogar am Ende war sogar vom Salz nichts Messbares mehr vorhanden... also variiert die Zusammensetzung der Flüssigkeit (42'').

Die zweite Probe Covid-Impfstoff [der zweite Pfizer-Impfstoff unter dem Mikroskop]
In der zweiten Probe fand ich viele Kristalle (48 '').
Und dort können wir die Ergebnisse sehen: Sie bestehen aus Natrium (NA) und Chlorid (CL). Das nennen wir ganz normales Kochsalz (57 '').
Also enthält die Flüssigkeit nur eine Salzlösung (1'3 '').

[Die dritte Probe Pfizer-Covid-Impfstoff "Probka CV Burewestnik": Nun wirrd der Tintenfisch gefunden - "Das Ding"]
Aber ich suchte nach was anderrem, und wie immer, habe ich dann auch was gefunden. Und ich fand das das (1'9''):
Das hier ist es, was ich gefunden habe: "Das Ding" (1'14'').
Wo ist denn mein Marker-Stift? Wir sollten "dieses Ding" mit grossen undd dicken Buchstaben schreiben (1'23'').
Ich machte mit meinen Studien weiter, und führte Tests durch. Was ist denn dieses Ding? (1'28'')
Es scheint einen Kopf und drei Beine zu haben (1'33'').
Ich führte also Tests durch, am Kopf (1), und (2), (3), (4) und hier sind die Resultate (1'41''):

Das ist aus Aluminium und Kohlenstoff (1'52'').
Entschuldigung, ich habe meine Ausrüstung für das (1'58 '').

"DAS DING" [Foto eines Tintenfisch, der auf dem Kopf steht, mit 3 Beinen]
[Er schreibt was unter das Foto].
Diejenigen mit schwachem Herzen können bitte den Raum verlassen (2'16'').
Nein, ohne Witze (2'20 '').
Die Ergebnisse der folgenden Tests sind: Aluminium, Brom und Kohlenstoff (2'29 '').
Das bedeutet, dass "das Ding" seine Beinchen in verschiedenen Farben hat (2'41'').
Hier haben wir die Testergebnisse von diesem "Ding" (2'48 '').
Dies ist 1/10 davon. Wenn der Kopf also 2 mm gross ist, dann sind die Beine / Bänder 25 m lang (3'10 '').
Der Kopf 2mm und die Bänder 25m (3'17 ''). So (3'20 '').
Und ich denke darüber nach: "Was ist das?" (3'26 '')
Ist "das Ding" so etwas wie diese Kreatur mit Klauen, die Menschen tötet? (3'34 '')
Oder etwas, das in "der Matrix" gezeigt wird, die fliegt, und Tentakeln hat und sich an andere Dinge befestigt? (3'42 '')
Nein (3'44 '').
"Dieses Ding" ist das hier (3'55 '').
Hier hast du es auf dem Foto (3'58 ''). Covid19-Impfstoff (4'0 '').
Willkommen Freunde (4'6 '').
Dies ist "das Ding", das ich in diesen Proben getestet habe (4'15 '').
Jawohl? Schockiert? (4'21 '')

Eier im Impfstoff - der Tintenfisch ist 2,5 mm lang mit einem Kopf von 20 μm [Nü-Meter]
"Dieses Ding" wird den Menschen über die Impfung eingespritzt, aber in Eiern. Ich suchte nach seinen Eiern (4'37 '').
Und sie sollten eine geeignete Umgebung haben (4'42 '').
Wenn die Spritze auf einem bloßen Teller getestet wird, passiert nichts, und die Eier konnten nicht gefunden werden. Vielleicht waren sie nicht in der Spritze, denn einige von ihnen sind reine Salzlösung (4'53 '').
Aber wenn sie auf einem Graphitband getestet werden ... deshalb gibt es das in den Impfungen, das dann die Eier nährt (5'6'').
Und liebe geimpfte Damen und Herren, Sie können jetzt ohnmächtig werden ... wenn Sie das betrachten, was sich in Ihnen entwickeln wird (5'13 '').
Und der Kopf wird 20 Mikrometer [Nü-Meter] und die Tentakel werden 2,5mm lang (5'21 '').
Dies ist eine Lebensform [Dies ist ein Wesen, das lebt] (5'26 '').
Und jetzt solltest du dich fragen: Ist das nicht zu klein? Zufall ... Franc hat es gerade herausgefunden? ... Sogar ein blindes Eichhörnchen findet manchmal eine Eichel ... (5'45 '').

Foto mit 5 Fläschchen Impfstoff
Ich markierte die Fläschchen Nummer 1, 2 und 3. Nur im dritten war "dieses Ding" drin (6'0 '').
Und es wuchs / entwickelte sich 4 Tage lang (6'7 '').
Dann wird er [der Impfstoff] in eine Sputterkammer gesteckt. Dort ist die Temperatur hoch, so dass der Graphit gesputtert wird, so dass der elektrische Lichtbogen brennt (6'20 '').

Ein weiteres Foto eines Tintenfisch (Krake)
Noch einer! Wenn es nur einer wäre. Wir können beobachten, da ist ein Kopf und daraus kommen die Tentakel hervor. Gemessen sind das 30 Mikrometer [Nü-Meter]. (6'33 '')

"Das Ding" hat fruchtbaren Boden gefunden. Und hier haben wir "dieses Ding", es lächelt uns an. (6'46 '')

Hier ist der Kopf und hier die Tentakel (6'52 '').
Hier ist ein noch einer, und die bunten Tentakel (6'58 '').
Und es besteht aus Aluminium und Kohlenstoff (7'4 '').
Kennen wir aluminiumbasierte Lebensformen? (7'9 '')
Wir machen das jetzt. Die Mehrheit der Menschen hat es bereits in ihrem Körper. Die Mehrheit, die es freiwillig nahm ... (7'21 '')
Ich freue mich sehr, dass wir uns hier versammelt haben und dass ich Ihnen "das Ding" präsentieren konnte (7'30 '').

Ein anderes Foto eines Tintenfisch (Krake)
Und wieder "das Ding" in einem anderen Beispiel (7'36 '').
Ist das eine Pflanze? Staub? "Ein Wesen", das den Menschen in Form von Eiern verabreicht wird, wo ein fruchtbares / passendes Ambiente herrscht (7'54'').
Irgendwo in der Nähe gibt es ein Signal, das dazu führte, dass das Wesen zu leben begann (8'1 '').
So wie Tannenzapfen-Samen nicht wachsen, solange sie keinen fruchtbaren Boden in einer passenden Umgebung finden, so scheint sich "dieses Ding" so lange nicht zu bewegen. Vielleicht schläft es einfach (8'13'').
Wer ist bereit, "dieses Ding" im Körper zu tragen? (8'20 '')
Viele von euch haben bereits ihre Wahl getroffen und es erhalten ... Willkommen (8'28 ''). Ich hoffe, es wird nicht aktiviert (8'31 '').
Lassen Sie uns mit dem nächsten Test und den Punkten fortfahren (8'45 ''):

Ein weiteres Foto eines Tintenfisch (Krake)
Hier haben wir Lebewesen mit Aluminium als Basis (8'51 '').
Kennen wir aluminiumbasierte Lebensformen? (8'58 '')
Ich frage die klügsten Vertreter dieser Welt (9'5 '').
Lassen Sie es präsentieren ... aber nicht geheim (9'9 '').

Foto: Das Ende eines Tentakels eines Tintenfischs in Form eines Kabelendes
Dies ist das Ende eines Tentakels / Beines (9'12 '').
So ist es gebaut, es ist nicht gezackt. Es ist so gebaut (9'17 '').
Es endet mit einer Pfote ... und es besteht aus Aluminium. 100% Aluminium (9'26 '').

Wir haben jetzt Lebewesen auf der Basis von Alu, die sich in uns befinden (9'33 '').
Hier haben wir 10 Mikrometer und das ist das Bein. Die Länge dieses Beinschenkels beträgt rund 2,5 mm (9'48 '').
Das ist nur das Leben ... aber anders (9'53 '').

Warum wird der Tintenfisch (Krake) in den Körper gebracht?
Wird das zu unserem Vorteil sein? (9'59 '')
Vielleicht sollten wir hier irgendwo ein Plakat aufhängen ... Für jeden, um sich freiwillig für die Euthanasie herzugeben? (10'10 '')
Die Verbrecher dieser Welt ... hören Sie gut zu ... (10'20 '')
Das sind die Ergebnisse der Tests: Es besteht aus Kohlenstoff. Entschuldigung, ich meinte Kohlenstoff, nicht Aluminium, aber das Ende besteht nur aus Kohlenstoff. Ich habe einen Fehler gemacht (10'32 '').
Dies ist die Marke, die diesen "Heiltrank" für unser Glück und das Wohlbefinden herstellt: Pfizer (10'42 '').

[Foto des Pfizer-Logos und 4 Portionen Impfstoff].

Dies kommt von dieser Marke (10'51 '').

[Er zeigt eine Portion Impfstoff an seinen Fingern in die Kamera].

Die Frage nach den falschen Impfstoffen und den echten Eierimpfstoffen
Und jetzt lohnt es sich, zu fragen, warum einige Leute eine Spritze nur mit Salzlösung bekommen, und warum einige etwas anderes bekommen - Eier (11'10 '').
Aber das ist nicht meine Aufgabe, das herauszufinden. Ich bin ein Forscher für die Wahrheit, aber nicht von dieser Welt (11'22 '').
Diese Welt müssen wir erkennen, ist fast bereits verloren (11'29 '').

Das Ei des Tintenfisch entwickelt sich im menschlichen Körper
Schauen Sie sich nur die Statistiken an (11'32 ''). Wie viele Menschen haben es [den GENimpfstoff] bereits genommen (11'41 '')?
Ja, wir haben viele Bakterien und Viren, mit denen wir fertig werden müssen. Und wir leben weiter (11'48 '').
Aber niemand gab ihnen das jemals in künstlicher Form (11'51 '').
Nun nahm die Mehrheit das freiwillig (12'0 '').
Möchten Sie ein solches Wesen in sich tragen? Es hat schöne Farben, man kann das richtig schön finden ... (12'8 '').
Aber es wurde nicht geschaffen, um einfach dort zu bleiben und nichts zu tun (12'13 '').
Es möchte auch leben und sich vermehren ... Sie müssen das erkennen (12'19 '').

Die gefälschten Corona-Tests sammeln die DNA der Opfer

[Fotos einer Corona-Testbürste unter dem Mikroskop]
Und dies ist kein Igel und auch kein Seeigel (12'30 '').
Dies [ist] eine Testbürste zum Sammeln von DNA-Proben (12'37 '').
Dies ist eine kleine Stäbchen-Bürste, um Proben aus dem Mund oder vom Hinterteil wie in China zu nehmen (12'50 '').
Warum ist denn diese Stäbchen-Bürste so gebaut? (13'1 '')
Jedes Ende [eines Bürstenhaares] ist geschmolzen / verschlossen (13'5 '')
Es ist nicht abgeschnitten, es ist geschmolzen. Ich habe die Enden sowie die Seitenwände analisiert (13'14'').
Hier haben wir die Seitenwand und hier ist das geschmolzene Ende (13'20 '').
Der Stäbchen-Pinsel enthält Titan, Aluminium und Kohlenstoff (13'30 '').
Sie müssen erkennen, dass es darum geht, DNA zu sammeln (13'37'').

Die DNA-Datenbank am Flughafen - wofür?
Ich war am Flughafen ... und als ich dort vorbeikam, was das offiziell so angeschrieben: "Zentrale DNA-Datenbank" (Central DNA Database) (13'46'').
Und da nehmen sie Proben (13'48 '').
Der Zweck des Teststäbchens ist es, DNA zu sammeln (13'59'').
Warum brauchen die denn unsere DNA? (14'2 '')
Ich lade Sie ein, das herauszufinden. Also ich habe einen Witz gemacht, wir werden jetzt eine Pause machen (14'13 '').
Aber wer interessiert sich dafür? (14'15 '')
Für diejenigen, die sich dafür interessieren, bin ich froh, dass Sie heute hier sind (14'20 '').
Der Raum ist gefüllt, aber ... da hätte heeute eine Millione Leute sitzen sollen (14'26 '').
Aber vielleicht dort? Hinter dem Bildschirm wird es eine Million von euch  geben, die das alles lernen werden (14'37 '').


Zusammenfassung über die Präsentation von Franc Zalewski in der Stew Peters Show vom 15.10.2021: Tintenfische, Eier und Parasiten in der Pfizer-Impfung
Webseite mit dem Video: https://www.redvoicemedia.com/2021/10/jab-scientist-discovers-hatching-eggs-parasites-birthed-after-injection/
Video-Link bei Oliver Janich: https://t.me/oliverjanich/76169

Video: 15.10.2021: Dr. Franc Zalewski: Pfizer mit Tintenfisch, Eier und Parasiten - octopus,eggs,parasites (27'40'')
Video: 15.10.2021: Dr. Franc Zalewski: Pfizer mit Tintenfisch, Eier und Parasiten - octopus,eggs,parasites (27'40'')
Link: https://www.bitchute.com/video/d7dn7yUQmoxK/ - Bitchute-Kanal: NatMed-etc. - hochgeladen am 16.10.2021

Zusammenfassung über die Präsentation von Franc
                  Zalewski in der Stew Peters Show vom 15.10.2021

Stew Peters Show Oct.15, 2021: Franc Zalewski shows octopus+parasites in GENE vaccines:
Hatching Eggs, Parasites Birthed After InjectionThe Stew Peters Show

This seems really scary. A polish scientist looking into the secret “vaccine” recipe made horrific discoveries! Maybe we know why Ivermectin is working! Get your early treatment protocol NOW, and get right with God!

Dr. Jane Ruby joined the show to discuss.







Medizinisches 19.10.2021: Komisch, dass kein Totimpfstoff gegen Corona kommt
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [19.10.21 11:44]
[Weitergeleitet aus reitschuster.de]
Der lange Weg des Totimpfstoffes bis zur Zulassung: Naht das Ende der experimentellen mRNA-Impfstoffe?
Warum braucht es so lange, einen Totimpfstoff gegen COVID-19 zu entwickeln bzw. zuzulassen?
https://reitschuster.de/post/der-lange-weg-des-totimpfstoffes-bis-zur-zulassung/





Todesspritze von Pfizer 10.10.2021: Fötenzellen drin:
(orig. Englisch: BREAKING NEWS: Pfizer Officials Confessed: The Vaccines Contain Aborted Baby Cells!)
https://bestnewshere.com/breaking-news-pfizer-officials-confessed-the-vaccines-contain-aborted-baby-cells/

Project Veritas exposes pharmaceutical giant Pfizer for hiding that in their C-19 vaccines have ingredients of aborted babies.

Vanessa Gelman, the whistleblower, works as a senior director of worldwide research at Pfizer, and she reached to Project Veritas reporter. She said that her company was doing its best to keep these ingredients a secret because it would lower their profit.

“From the perspective of corporate affairs, we want to avoid having the information on fetal cells floating out there,” said Vanessa Gelman, Pfizer Senior Director of Worldwide Research.

The risk of communicating this right now outweighs any potential benefit we could see, particularly with general members of the public who may take this information and use it in ways we may not want out there. We have not received any questions from policymakers or media on this issue in the last few weeks, so we want to avoid raising this if possible.”

Also, other Pfizer officials shared the same statements. The company used the aborted human fetal tissue in labs, and it was supposed to be a secret. However, it is now exposed.

“They’re so deceptive in their emails, it’s almost like it is in the final vaccine,” admitted Melissa Strickler, a Pfizer insider and manufacturing quality auditor, about how there may actually be aborted baby cells right inside the injection vials. “It just made me not trust it.”

If you take a covid vaccine, your body is being genetically modified with aborted babies.
Strickler also contacted Project Veritas of her own accord and explained that it was her only solution because the company “won’t be honest with me.”

“What I was told to do was to trust Project Veritas and to go with you guys by lawmakers, by lawyers.”

The aborted cell line used in the Pfizer vaccines is named HEK293T. The cells were used in the IVE assay, and the employees like Strickler think that it is in the formula of the vaccines applied to the people.

The HEK portion of the cell line name is for a human embryonic kidney. There are some cell lines like HED that are also among the vaccines’ ingredients.

Strickler told PV about the company’s leaked emails that show Pfizer’s plan to keep these details a secret.

“One or more cell lines” of this aborted baby tissue “with an origin that can be traced back to human fetal tissue has been used in laboratory tests associated with the vaccine program,” the email stated.

Pfizer tried to strong-arm the FDA into approving a booster shoot, which is pushed by the Biden regime. The FDA still hasn’t issued an official statement approving the boosters.


Kriminelle Pfizer-Todesspritze 12.10.2021: Wer die Wahrheit über Föten-Zellen in den GEN-Giftspritzen sagt, wird entlassen - Melissa Stricker:
Pfizer entlässt Whistleblower, der vertrauliche Covid-Mails an Project Veritas weitergegeben hat
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [12.10.21 13:42]
https://uncutnews.ch/pfizer-entlaesst-whistleblower-der-vertrauliche-covid-mails-an-project-veritas-weitergegeben-hat/

Eine Whistleblowerin, die beim Impfstoffhersteller Pfizer beschäftigt war, wurde entlassen, nachdem sie E-Mails von Führungskräften des Unternehmens durchsickern ließ, in denen besprochen wurde, wie Informationen über die Verwendung von fötalen Zelllinien, die von abgetriebenen Babys stammen, bei der Entwicklung des Impfstoffs COVID am besten vor der Öffentlichkeit verborgen werden können.

Ein neues Video, das von Project Veritas am Samstag veröffentlicht wurde, zeigt eine Audioaufnahme einer Nachricht, die auf Melissa Stricker’s Mailbox hinterlassen wurde und sie über ihre Kündigung informiert. Strickler ist die Whistleblowerin, die vor kurzem die Politik von Pfizer aufgedeckt hat, der Öffentlichkeit Informationen über die Verwendung von fötalen Zelllinien bei der Herstellung des Impfstoffs vorzuenthalten. Die Nachricht wurde von K.J. Wigglesworth aus der Unternehmenszentrale von Pfizer in New York City hinterlassen, der im Namen von Ian MacKellar, Vizepräsident und Standortleiter des McPherson-Werks, in dem Strickler beschäftigt war, sprach.

Video-Link: https://youtu.be/m1v6RUFupDg





22.10.2021: Es ist alles ein GENexperiment
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [22.10.21 22:22]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/26587
Hier wird ganz offiziell zugegeben: „Es war der erste VERSUCH!“ Wäre es so kommuniziert worden, als ein erster Versuch, Menschen gegen das Coronavirus im grossen Stil zu impfen, hätten wohl nur wenige mitgemacht und nicht die grosse breite Masse!





GENimpfwahn 21.11.2021: Inhaltsstoffe der GENimpfungen:
Zusammensetzung der Impfstoffe und der Covid-Impfung
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [21/11/2021 10:03 P.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/31281

Zusammenfassung:  Anton Neff

Einleitung

Stoffe, die zur Herstellung des Impfstoffes benötigt werden, sind laut Zulassungsbehörden nicht deklarationspflichtig.
Nur die Stoffe, die nach der Herstellung und vor der Abfüllung zugefügt werden, sind deklarationspflichtig und im Beipackzettel gelistet.

Das ist weltweit so. Die Zulassungsbehörden kennen die nicht deklarierten Inhaltsstoffe auch nicht!

Sogenannte Faktenchecks, die sich auf die Angaben in den Beipackzetteln oder Auskünfte der Zulassungsbehörden berufen, sind also Falschaussagen.


Meist nicht angegebene Inhaltsstoffe:
.
Krebszellen von Menschen und Tieren aus dem Herstellungsprozess

Sogenannte Rekombinante Viren, das sind gentechnisch hergestellte Viren

Konservierungsstoffe:   z.B….

Thiomersal                    (48,9% Queksilber) Natriumtimerfonat     (43,7% Queksilber)

Queksilber muss, trotz Verbot in Kinderimpfstoffen, nicht deklariert werden und ist immer noch vorhanden.
Es führt bei Kindern zu Lern- und Konzentrationsstörungen und Überaktivität und zur Medikamentierung mit Ritalin ect.

2-Phenoxyethanol       ist schwer Nerven und Nieren schädigend.

Hilfstoffe – Adjuvanzien   z.B….

Lösungsmittel, Puffer (Phosphate, Karbonate)

Stabilisatoren:    Medium 199, Polysorbat80,
hydrolysierte Gelatine (Allergieauslösend)

Humanalbumin         (um einen Anaphylaktischen Schock vorerst zu verhindern)

Aluminiumsulfat       ist in jedem Impfstoff, bei Impfstoffen für Ältere Menschen mehr, um die trägere Imunantwort zu verstärken. Es provoziert Alzheimer.

Antibiotikas        mehrere, einerseits wegen infektiösen Ausgangsstoffe und um die durch das Aluminiumsufat provozierten Entzündungen zu dämpfen.

Formaldehyd           krebserregend, im Möbelbau verboten, in Impfstoffen für 2 Monate alte Säuglinge enthalten.

98% aller Inhaltsstoffe sind zusätzlich reine Nervengifte

Eine vollständige Auflistung der Inhaltsstoffe finden Sie auf «impfkritik.de/zusatzstoffe/».

Covid-19 Impfstoff – zusätzliche Inhaltsstoffe

Zur Erinnerung: Es müssen nur die Stoffe im Beipackzettel deklariert werden, die nach der Herstellung und vor der Abfüllung hinzu gefügt werden. Betriebsgeheimniss!!!

Glutaraldehyd          reizend, Allergie auslösend,

Betapropiolacton      hochgiftig und kanzerogen

Graphen-Oxyd           Entzündungssturm auslösend, vor allem im Herz- und Hirngewebe, interagiert mit 5G

Adenovirus 26 & 35 ???          kodieren die Zellen mit Ebola- und Marburg-Spike-Proteinen. Dies ist im J&J-Impfstoff enthalten. Bei diesen Impfstoffen werden die E1-, E3- und E4-Gene gelöscht. Das löst Aids aus, verursacht Blutgerinnsel & Thrombosen, langfristige Autoimmunität,   permanente Sterilität, Sauerstoffmangel im Blut, führt zu Turbokrebs.

Spike-Proteine        Blutungen und Organ- und Hirnschäden  
 

Laut WHO ist die Covid-Impfung die gefährlichste Impfung. Noch nie gab es bei einer Impfung so viele gemeldete Nebenwirkungen.

Covid-19 Impfstoff ist nicht immunisierend - das ist eine Lüge.

Bitte teilen und verbreiten !!!!





Neue Warnung vor 3. und 4. GENimpfung 21.11.2021: Rizin als Bestandteil - Propaganda wird sagen: Marburg-Virus:
Die Booster Impfungen 3 und 4 werden Rizin enthalten welches zeitversetzt final den Menschen töten wird, verkaufen werden sie es als das Margburg Virus!
Video-Link: https://t.me/gartenbaucenter17/35613

Bitte wacht auf liebe Freunde egal wo ihr euch gerade rumtreibt 🙏

@CNconspiracynewsroom 🧞‍♂





GENimpfungen mit Lipiden 1.12.2021: Lipide sind "nicht für die Verwendung am/im Menschen zugelassen"
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [01/12/2021 03:25 P.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/32557
https://www.echelon-inc.com/product/alc-0159/
Die Firma, die diese Lipide herstellt, schreibt auf ihrer Homepage: diese Lipide werden im BioNTech Impfstoff eingesetzt, sind aber nicht für die Verwendung am/im Menschen zugelassen sondern ausschließlich für Forschungszwecke.




Inhaltsstoffe von GENimpfungen 4.12.2021: Neue Mikroskopuntersuchungen von Dr. Campra:
Bilder von Impfstoffen, die Dr. Campra durch unterschiedliche Mikroskopie erstellt hat, gezeigt von Pedro Rosillo!
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [04/12/2021 10:46 A.M.]
Video-Link auf Telegram: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/32903
Video-Link auf VK: https://vk.com/video472868156_456239671
[Weitergeleitet aus Das schwere Erbe (Lino)]






Tödlicher GENimpfwahn Inhaltsstoffe 18.12.2021: Inhaltsstoffe sind hochgiftig mit Nervengiften + Konservierungsstoffen (u.a. Quecksilber) - Video
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [18/12/2021 09:44 A.M.]
Video-Link: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/34667
[Weitergeleitet aus 🗯 Front Nachrichten]

98 % der Inhaltsstoffe der Impfstoffe
sind reine Nervengifte, von der Chemischen Industrie
produziert. Konservierungsstoffe: 48 % reines Quecksilber

🔴 Inhaltsstoffe sind 👉🏻Betriebsgeheimnis, stehen nicht auf Beipackzettel. Anita Petek-Dimmer starb mit nur 51 Jahren. † 🥀🌿🕯 10 Jahre vor der Plandemie.






Tödlicher GENimpfwahn: Inhaltsstoffe sind illegal 19.12.2021:
SKandal: Nicht zugelassene Inhaltsstoffe in den sogenannten Impfungen
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/34864

Lebensgefahr

https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf

https://echelon-inc.com/wp-content/uploads/2021/08/N-2010_TDS_rev1.pdf

https://www.echelon-inc.com/wp-content/uploads/2021/09/N-1020_TDS_rev1a.pdf

https://www.pei.de/EN/medicinal-products/vaccines-human/covid-19/covid-19-node.html

https://t.me/AllesAusserMainstream/18131







GENimpfwahn Inhaltsstoffe 20.12.2021: Chemisch sensible Personen mit MCS wissen über die giftigen Inhaltsstoffe der GENimpfungen genau Bescheid

Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [20/12/2021 11:12 A.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/34936
Eine neue Meldung:
Ich leide unter der Krankheit MCS = multiple chemical sensitivity. Wir MCS Betroffenen müssen alles checken, aber wirklich alles und dabei gehen wir ins Detail. Viele Ärzte interessiert NUR der Wirkstoff der Impfung. Seit Anfang des Jahres warnen wir aber schon vor den restlichen Inhaltsstoffen, im Besonderen vor ALC 0159 (PEG) und ALC 0315. Dr. Wodarg hat wohl einmal erwähnt, dass PEG hoch allergisierend wirkt, aber leider eben nicht nur das, es wirkt auch penetrationsfördernd, will heissen, es macht die Schleimhäute durchlässiger und die Ausgangssubstanz von PEG ist (EO) Ethylenoxid, und das ist hoch toxisch und krebserregend. Schlimmer noch der Inhaltsstoff ALC 0315!
Jetzt macht ein Video von Dr. Bodo Schiffmann die Runde, wegen ALC 0315. Jetzt ist es plötzlich
BOOM, HAMMER, EIL, SKANDAL !!! Jetzt, weil es ein Herr Doktor sagt. Jetzt erst? Fast ein Jahr, nachdem wir MCS-Betroffenen darauf aufmerksam gemacht haben? Der Hersteller von ALC 0315 sagt, dass es nur für Forschungszwecke bestimmt ist und nicht für den Gebrauch am Menschen zugelassen? Jetzt erst deckt ein Arzt den Skandal auf? Echt jetzt? Ihr hört nicht zu! Ihr ignoriert! Auch die im Widerstand! Fehler!
Es ist einfach unglaublich und es macht mich wütend, dass die Stimmen von MCS-Betroffenen immer noch ignoriert werden. Sind ja keine Ärzte. Nein, sind wir nicht, aber verdammt gut Wissende was Zusatz-, Hilfsstoffe und anderes Zugemüse anbelangt, das überall drin ist. Wir müssen es checken, weil es für uns überlebensnotwendig ist. Schädliche Chemikalien sind unser täglich Wissensbrot!!!
Euch Ärzte/Anwälte/Widerständler sollte auch das Zugemüse interessieren, da könnte man nämlich wirklich einhaken! Nochmals, ALC 0315 ist definitiv nicht für die Anwendung beim Menschen zugelassen und so etwas lassen die Politiker/Regierungen auf uns los? Da muss man nicht einmal erst nach Graphene oder anderem Mist suchen. Einzig die offiziell deklarierten Zusatzstoffe sind schon ein Verbrechen. Und ja, es ist ein Skandal was uns da gespritzt wird und kaum waren die Impfstoffe auf dem Markt habe ich die Inhaltsstoffe von allen gängigen Produkten gecheckt und festgestellt, dass es eine Giftspritze ist. Aber es wollte niemand hören. Masken mit schädlichen Chemikalien, Teststäbchen die mit schädlichen Substanzen behandelt sind, unter anderem auch EO, und die Impfungen, die ein Giftcocktail sind mit einem Wirkstoff der noch nie so breit am Menschen angewandt wurde. Und das alles für unsere Gesundheit? Ich für mich, als MCS Betroffene habe mich diesbezüglich an den Bundesrat und an Frau Dr. Gilli, Präsidentin FMH gewandt, dies deshalb, weil ja jetzt auch in der Schweiz eine Impfpflicht angedacht ist. Bin ja gespannt, was ich für eine Antwort bekomme.
Ich kann allen Ärzten nur raten, reitet nicht ständig auf der mRNA rum, ja, die ist schlimm, aber geht endlich auch ins Detail!!! Der Teufel liegt im Detail!!! Dr. Zach Bush in den USA hat letztes Jahr schon gesagt, die Symptome von Covid 19 sind seiner Ansicht nach keine die von einem Virus stammen. Wir sollten uns vielleicht an den Gedanken gewöhnen, dass es eventuell eine Vergiftung ist.
P.S. Kaum hatte ich übrigens diese Info erstellt und auf Facebook verbreitet, stand es zwei Tage später so nicht mehr auf der Wikipediaseite, sondern «nur» noch «for research use only» … ja, wenn man etwas auf FB verbreitet, sind die Faktenchecker und das Buschtelefon wohl verdammt schnell. Ich habe aber Screenshots gemacht, zum Glück. Ich kann es belegen, dass es genau so auf Wiki stand. Beim Hersteller der Substanz ist der Eintrag unverändert!!!



Inhaltsstoff der Pfizer-Todesspritze nur für Experimente zugelassen 20.12.2021: Firma Echelon formuliert es einfach um:
Flott reagiert: Firma Echelon streicht Angabe zu Biontech-Stoff nach corodok-Veröffentlichung › Corona Doks
https://www.corodok.de/flott-firme-echelon/
https://t.me/oliverjanich/83132

Mit Kausalitäten soll man zurückhaltend sein. Deshalb spreche ich besser davon, daß das Unternehmen "Echolon Biosciences" die Angaben auf seiner Internetseite "im zeitlichen Zusammenhang" mit einer Veröffentlichung hier geändert hat.

Um 1:11 Uhr war hier heute der Beitrag "Was weiß und verschweigt das Paul-Ehrlich-Institut zum Auslöser von Anaphylaxien beim Biontech-Stoff?" eingestellt worden. Darin wurde anhand eines Screenshots diese Firmeninformation zitiert:

»ALC-0159 ist neben ALC-0315, DSPC und Cholesterin einer der Bestandteile des BNT162b2-Impfstoffs gegen SARS-CoV‑2. Dieses Produkt ist nur für Forschungszwecke und nicht für den menschlichen Gebrauch bestimmt.«

Ruft man die Seite echelon-inc.com heute auf, ist dort zu lesen:

»ALC-0159 ist neben ALC-0315, DSPC und Cholesterin einer der Bestandteile des BNT162b2-Impfstoffs gegen SARS-CoV‑2. Dies ist ein Produkt in Reagenzienqualität, das nur für Forschungszwecke verwendet wird.«

Der Screenshot war um 00:50 Uhr entstanden. Der Text wurde geändert um 00:29. Das ist nachzuvollziehen über archive.org. Wie kann das sein? Das Datum für die Änderung der Seite wird als GMT angegeben. 00:29 in Greenwich bedeutet 01:29 in Berlin.



Pfizer-Todesspritze mit Inhaltsstoffen 20.12.2021: ALC-0315 ist nicht für Menschen gedacht - siehe die Mossad-Wikipedia
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [20/12/2021 11:12 A.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/34937



Todesspritze von Moderna mit experimentellen Inhaltsstoffen 20.12.2021: alles illegal mit sm-102
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/34912
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [20/12/2021 09:08 A.M.]
Eine neue Meldung:
hallo zusammen👋🏻 bezogen auf das video von bodo schiffmann bzgl der inhaltsstoffe von biontech/pfizer sieht es bei moderna auch nicht anders aus: laut beipackzettel befindet sich sm-102 in der "impfung" und dieser ist laut der firma cayman : for research use only !!!
im anhang 2 dateien... vielleicht kann das jemand anderes auch noch einmal nachprüfen🙂 danke und lieben gruss






GENimpfungen Inhaltsstoffe Lipidnanopartikel 22.12.2021: Lipidnanopartikel provozieren Entzündungen ohne Ende, die von den Lügenpolitikern einfach als "Immunreaktion" gedeutet werden:
So verursachen Lipid-Nanopartikel in Gentechnik-Impfstoffen durch Entzündungen schwere Nebenwirkungen

https://tkp.at/2021/12/22/so-verursachen-lipid-nanopartikel-in-gentechnik-impfstoffen-durch-entzuendungen-schwere-nebenwirkungen/

Die Präparate von BioNTech und Moderna funktionieren auf der Grundlage von mRNA-haltigen Lipid-Nanopartikeln (LNPs). Eine Studie zeigt, dass die LNPs stark entzündlich wirken. Die Injektion dieser LNPs führt zu schnellen und starken Entzündungsreaktionen mit Aktivierung verschiedener Entzündungswege und Produktion verschiedener entzündlicher Zytokine und Chemokine. Sie sind damit für die Palette schwerster Nebenwirkungen verantwortlich.

In der neuen Studie gehen die Forscher vom Department of Microbiology and Immunology, Thomas Jefferson University, Philadelphia, USA, der Frage nach, welche Nebenwirkungen durch die Lipid-Nanopartikel verursacht werden. Es zeigt sich, dass die Injektion lokale und systemische Entzündungen verursachen.

Die gleiche Dosis LNP, die intranasal verabreicht wurde, führte zu ähnlichen Entzündungsreaktionen in der Lunge und hatte im Tierversuch eine hohe Sterblichkeitsrate zur Folge, wobei der Mechanismus noch nicht geklärt ist. Die LNP wurden als Trägermedium gewählt, um die mRNA vor dem Abbau zu schützen und das Eindringen in die Körperzellen zu erleichtern. Die LNP bestehen aus einer Mischung aus Phospholipiden, Cholesterin, PEGylierten Lipiden und kationischen oder ionisierbaren Lipiden. Die Phospholipide und das Cholesterin haben strukturelle und stabilisierende Funktionen, während die PEGylierten Lipide die verlängerte Verteilung im ganzen Körper unterstützen.

In Presseerklärungen von BioNTech und Pfizer bei einem Besuch der CEOs Anfang September in Wien wurde bestätigt, dass die Formulierungen so gewählt wurden um rasche Verbreitung im ganzen Körper zu erreichen.

In den klinischen Studien mit den Impfstoffen von Pfizer/BioNTech und Moderna wurden Nebenwirkungen wie Schmerzen, Schwellungen, Fieber und Schläfrigkeit berichtet. Unter der Annahme, dass diese Impfstoffplattform nicht entzündlich ist, interpretierten einige Kliniker und Vertreter des öffentlichen Gesundheitswesens diese gemeldeten akuten Nebenwirkungen so, dass der Impfstoff wirksam ist und eine adaptive Immunantwort hervorruft. Die Reaktionen wurden also gezielt als Anzeichen der Wirkung umgedeutet.

Die Nebenwirkungen stehen nach dieser Studie jedoch im Einklang mit akuten Entzündungsreaktionen, die durch den Impfstoff ausgelöst werden.

Injektionen mit LNPs verursachen eine starke Entzündung

Der Wirkmechanismus der mRNA-Komponente ist so modifiziert, dass sie die Aktivierung von Sensoren des angeborenen Immunsystems verringert. Menschen, die den Impfstoff erhielten, zeigten häufig typische akute Nebenwirkungen von Entzündungen, wie Schmerzen, Schwellungen und Fieber. Das konnte bei Tierversuchen in der Studie neuerlich nachgewiesen werden.

Die Entzündungsreaktionen, die durch die LNPs allein oder im Komplex mit mRNAs ausgelöst wurden, waren unabhängig vom Verabreichungsweg.

Bei Menschen treten nach der intramuskulären Impfung mit den Impfstoffen von Pfizer/BioNTech oder Moderna verschiedene Nebenwirkungen auf, am häufigsten Schmerzen, Schwellungen, Fieber und Schüttelfrost. Dabei handelt es sich um typische Symptome im Zusammenhang mit Entzündungen, die durch Zytokine ausgelöst werden. Diese Zytokine lösen nicht nur lokale Entzündungsreaktionen aus, sondern weisen den Hypothalamus an, die Körpertemperatur zu erhöhen (Fieber), um mögliche Infektionen zu bekämpfen. Darüber hinaus könnte die beobachtete Aktivierung anderer Entzündungswege und der Zelltod die beobachteten Nebenwirkungen noch verstärken.

[Lipid verschwindet mit Halbwertszeit von 20-30 Tagen]

Es wird vermutet, dass das synthetische ionisierbare Lipid im Pfizer SARS-CoV-2-Impfstoff eine Halbwertszeit von etwa 20-30 Tagen im Menschen hat. Das zeigen übrigens auch die Daten von Pfizer selbst, über die ich hier berichtet habe. Ob das langfristige Vorhandensein von ionisierbarem Lipid zu einem niedrigen Niveau chronischer Entzündungen und einer Erschöpfung des Immunsystems führen könnte, muss noch ermittelt werden. Hinweise dazu gibt es jedenfalls einige.

[Lipide im Experiment mit hoher Dosis: tödlich]

Die intranasale Gabe mit höheren Dosen von LNPs führte zu einer signifikanten Sterblichkeitsrate. Wahrscheinlich verantwortlich dafür sind die massiven angeborenen Entzündungsreaktionen, die in der Lunge ausgelöst werden und die chemische Zerstörung des Lungenoberflächenschutzes durch kationische Lipide, d. h. ein verringerter Gasaustausch, Zytotoxizität für Alveolarzellen oder andere Mechanismen.

Verstärkung der Nebenwirkung durch Booster

Nach der Auffrischungsimpfung treten häufig schwerere und systemische Nebenwirkungen auf. Dies wirft die Möglichkeit auf, dass die adaptive Immunantwort die durch den Impfstoff ausgelösten Nebenwirkungen irgendwie verstärkt. Ein bisher identifizierter Übeltäter ist PEG. Es wurde berichtet, dass gegen PEG gebildete Antikörper eine sogenannte Pseudoallergie hervorrufen. Da PEG eine Verbindung ist, die häufig in Kosmetika und Zahnpasta verwendet wird, könnten viele Menschen bereits Anti-PEG-Antikörper haben.

[mRNA schädigt ALLE Zellen - Überempfindlichkeiten Covid-Arm, Herzentzündung, Entzündung des ZNS]

Obwohl die mRNA hauptsächlich Zellen in der Nähe der Injektionsstelle infiziert, kann sie jede Zelle im Körper erreichen. Dann können Zellen mit dem Impfstoffprotein auf ihrer Oberfläche von Zellen des adaptiven und des angeborenen Immunsystems, CD8+ T- und natürlichen Killerzellen, angegriffen und getötet werden. In diesem Sinne sind der so genannte „Covid-Arm“, eine verzögerte Überempfindlichkeitsreaktion, die bei einigen Patienten mehrere Tage nach der Impfung auftritt, oder die Myokarditis/Perikarditis, über die bei einem Teil der Geimpften berichtet wird, oder die Entzündung des Zentralnervensystems, die bei einer kleinen Zahl von geimpften MS-Patienten beobachtet wurde, in der Tat ein Hinweis auf Immunreaktionen sein, die sich gegen die Zellen richten, die die aus dem Impfstoff gewonnenen Spike-Proteine an der Zelloberfläche anzeigen. Was eine Reihe von Wissenschaftlern schon im Herbst 2020 vorhergesagt haben.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Nebenwirkungen der ersten Impfung mit einer robusten angeborenen Entzündung zusammenhängen, die durch die LNPs ausgelöst wird. Im Gegensatz dazu könnten die Nebenwirkungen nach der zweiten Impfung durch Immunreaktionen, die sich gegen Zellen richten, die das Impfstoffprotein erzeugen und ab der Oberfläche dem Immunsystem präsentieren, noch verstärkt werden. Insgesamt können diese Entzündungen zu Gewebeschäden führen und die Nebenwirkungen verstärken.

All das hat die Zellbiologin Vanessa Schmidt-Krüger gegen Ende 2020 ausführlich in zwei Videos erklärt. Nachdem die Erklärungen eine sehr unangenehme Wahrheit für die Impfstofferzeuger darstellt, wurde die Wissenschaftlerin und ihre Familie massiv bedroht. Sie zog daraufhin fast alle Videos zurück, eines aber mit den wichtigsten Erklärungen ist noch verfügbar und hier in diesem Artikel nachzusehen.

In dem Video erklärt Schmidt-Krüger zumindest halbwegs verständlich wie das Eindringen in die Zellen funktioniert. Es werden die Lipid-Nanopartikel freigesetzt und gelangen ins Blut und dann in verschiedene Organe. Besonders heikel ist die Leber, die ja eine Entgiftungsfunktion hat. Die Nanopartikel verursachen eine ziemliche Schädigung der Leber aber auch der für die Reifung von T-Zellen verantwortlichen Milz, fressen richtige Löcher ins Gewebe – einfach im Video ansehen.

Falsche Darstellungen [ALC-0315 und ALC-0159 sind zugelassen]

Kürzlich sind zwei Videos mit leider falschen Darstellungen aufgetaucht, nämlich von der Fachanwältin für Medizinrecht Beate Bahner und dem Arzt Bodo Schiffmann. Beide behaupten fälschlicherweise, dass die Inhaltsstoffe ALC-0315 und ALC-0159 nicht zugelassen seien und deshalb höchste Lebensgefahr bestehe.

Tatsächlich findet sich ein Hinweis in diese Richtung auf der Webseite einer US-Firma, die diese Lipide erzeugt. Aber zum Glück sind Firmen , und auch solche aus den USA, nicht befugt Inhaltsstoffe für Medikamente zuzulassen. Das liegt noch immer bei den nationalen Zulassungsbehörden bzw bei der EMA in der EU, auch wenn diese Behörden stark unter dem Einfluss der Pharmabranche stehen.

Wie ich in diesem Artikel ausführlich dargelegt habe, sind die Inhaltsstoffe ALC-0315 und ALC-0159 von der EMA als Bestandteil des BioNTech/Pfizer Präparates zugelassen, auch wenn Pfizer noch nicht alle Auflagen (Special Obligations) zur Gänze erledigt hat. Gleiches gilt selbstverständlich für alle anderen derzeit zugelassenen Präparate, egal was irgendwelche Firmen auf ihren Webseiten behaupten.

Es ist nicht nötig falsche, alarmistische Behauptungen zu verbreiten. Die oben geschilderten von Wissenschaftlern erforschten, negativen Wirkungen reichen völlig aus, um die fatalen, in noch nie dagewesenen Häufigkeit auftreten Nebenwirkungen zu erklären und das Verbot dieser Gentechnik-Präparate zu fordern.




23.12.2021: Inhaltsstoffe der tödlichen GENimpfungen

angeblich aus Nachweis Express: https://www.nachweis-express.de/

Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [23/12/2021 10:43 A.M.]
Ist von der Seite Nachweis Express 😁🙈
https://www.nachweis-express.de/ - kostenpflichtig


Inhaltsstoffe der GENimpfung
                        von AstraZeneca
Inhaltsstoffe der GENimpfung von AstraZeneca
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [23/12/2021 10:42 A.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/35369
Inhaltsstoffe der GENimpfung von Moderna
Inhaltsstoffe der GENimpfung von Moderna
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [23/12/2021 10:42 A.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/35370
Inhaltsstoffe der GENimpfung von
                        Johnson&Johnson alias Jansen
Inhaltsstoffe der GENimpfung von Johnson&Johnson alias Jansen
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [23/12/2021 10:43 A.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/35371
Inhaltsstoffe der
                        GENimpfung von Pfizer alias BionTech
Inhaltsstoffe der GENimpfung von Pfizer alias BionTech
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [23/12/2021 10:43 A.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/35372





GENimpfwahrheit Inhaltsstoffe 29.12.2021: GENimpfungen sind mit Föten-Industrie verbandelt
https://t.me/oliverjanich/83865

Bischof Schneider im Corona Ausschuss über den moralischen Aspekt der Impfung: Wir müssen tiefer schauen, es steht da mittlerweile eine ganze „FÖTALE INDUSTRIE“ dahinter. Und Christen dürfen da nicht leichtgläubig mitmachen. 





Inhaltsstoffe der tödlichen GENimpfungen 29.12.2021: Holger Reissner aus Grüssel findet Graphenpartikel und Magnetitpartikel in ALLEN untersuchten GENimpfungen:
Smartsplitter: Graphen und Magnetitpartikel in allen untersuchten Impfdosen
https://nuoflix.de/mikroskopierung-im-studio-smart-splitter-im-impfstoffen
Quelle: Nuoviso: https://t.me/Nuoviso/3667
Video-Link: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/35820
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [29/12/2021 02:30 P.M.]
[Weitergeleitet aus 🔎 Graphene Agenda 💉]
[ Video ]
👁 Smartsplitter: Graphen und Magnetitpartikel in allen untersuchten Impfdosen‼️

Der Dozent und European Industrial Engineer aus dem Bereich Forschung und Entwicklung, Holger Reißner, hat bei seinen Untersuchungen von hunderten Impfdosen, die zur Zeit zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingesetzt werden, beunruhigende Beobachtungen gemacht. In allen von ihm und seinem Team untersuchten Impfdosen wurden potenziell gefährliche Verunreinigungen festgestellt, die meist schon mit einem guten Mikroskop zu sehen sind.  Um seine Daten zu überprüfen, teilte er die Erkenntnisse mit verschiedenen nationalen und internationalen Institutionen. Aus Spanien bekam er dann die ersten Bestätigungen, dass es sich bei einer dieser Verunreinigungen um Graphene (https://t.me/GraphenAgenda) handelt. Durch seine Analysen fand er heraus, dass Graphene Nekrosen, Fibrosen und Thrombosen auslösen können und somit eine potenziell tödliche Gefahr darstellen.

Hier informiert bleiben:  t.me/GrapheneAgenda





Verbotene Inhaltsstoffe 30.12.2022: "Covid-Impfungen sind strafbar (bis zu 10 Jahre Haft)"
LAUFPASS.com: https://laufpass.com/corona/covid-impfungen-sind-strafbar/

Darauf hatten die Impfhersteller wohl nicht geachtet, die Impfstoffe verstoßen gegen das deutsche Arzneimittelgesetz! Hinsichtlich des österreichischen Arzneimittelgesetzes ist dies zu prüfen, ein Verstoß dürfte jedoch ebenfalls gegeben sein.

Bis zu zehn Jahre Haft für impfende Ärzte, und Mitwirkenden. Strafbarkeit aber auch der Hersteller: In einem detaillierten Rechtsgutachten erläutert Beate Bahner, Fachanwältin für Medizinrecht, die Strafbarkeit der Inverkehrbringung und Verimpfung der aktuellen Medizinprodukte von Pfizer, Moderna & Co.
Quelle; Laufpass.com

Der Impfstoff besteht ausweislich der eigenen Angaben von Pfizer/Biontech auf der eigenen Produktinformation unter anderem aus den folgenden zwei Hilfsstoffen:

👉🏻 (4-hydroxybutyl)azanediyl)bis(hexane-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoate) - ALC-0315

👉🏻 2--[(polyethylene glycol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamide - ALC-0159

Die Bestandteile sind in der Produktinformation von Comirnaty von Pfizer/Biontech bei der European Medicine Agency (EMA) eingereicht worden. Beide Stoffe ALC-0315 und ALC-0159 sind auch im Sicherheitsbericht des für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vom 4.2.2021 genannt.

Beide Bestandteile sind auf der Homepage des Unternehmens Echelon Bioscienses (die diese Nano Lipide für Biontech/Pfizer herstellt) als "This product is for research use only and not for human use" gekennzeichnet, und wurden noch am selben Tag des Bekanntwerdens der Nichtzulassung dieser Stoffe für den Einsatz im Menschen am 19.12.2021 vom Unternehmen entfernt.

‼️ Dies bedeutet jedoch dasselbe, nämlich die fehlende Geeignetheit der Stoffe ALC-0315 und ALC-0159 als Inhaltsstoffe eines Arzneimittels zur Anwendung in oder am Menschen.

👉🏻 https://www.echelon-inc.com/product/alc-0315/

❗️ Alte Version (8. Dez. 2021): https://web.archive.org/web/20211208053009/https://www.echelon-inc.com/product/alc-0315/

👉🏻 https://www.echelon-inc.com/product/alc-0159/

❗️ Alte Version (8. Dez. 2021): https://web.archive.org/web/20211208072146/https://www.echelon-inc.com/product/alc-0159/

Nach den allgemeinen Regelungen des Strafrechts machen sich nicht nur impfende Ärzte selbst nach § 95 Abs. 1 Nr. 1 AMG strafbar.  Auch alle Personen, die an einer Impfung mitwirken, machen sich nach den allgemeinen Regelungen der Mittäterschaft, der Anstiftung oder der Beihilfe strafbar.

‼️ Dies sind neben den impfenden Ärzten auch Arbeitgeber, Betreiber von Alten- und Pflegeheimen, Richter, Kliniken und Gesundheitspersonal, Eltern, Betreuer und alle Personen die eine Impfung verlangen oder durchsetzen wollen.

Folge Rabbit Research 🐇🔍
👉auf telegram: t.me/rabbitresearch





GENimpfwahn 8.1.2022: mRNA-Impfung provoziert die Eigenproduktion der Abwehrstoffe - wie wenn man 10.000 Impfungen bekommt
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [08/01/2022 08:50 P.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/36641
Eine neue Meldung:
Deutsches Ärzteblatt
Phase-1-Studie: Booster mit selbstverstärkender mRNA ...

vor 2 Tagenwahnsinn, samRNA, selbsreplizierend. Auf gut Deutsch, mRNA repliziert sich, was dann gar nicht mehr aufhören kann. Ist wie wenn in kurzer Zeit 100, 1'000, 10'000 Impfungen gespritzt würden




Inhaltsstoffe der tödlichen GENimpfungen 8.1.2022: Tiroler Univ. Prof. Dr. med. Diether Schönitzer sagt es klar: mRNA-Spritzen sind KEINE Impfstoffe:
Universitätsprofessor: mRNA-Substanzen sind keine Impfstoffe, Impfzwang ist falsch!
https://report24.news/universitaetsprofessor-mrna-substanzen-sind-keine-impfstoffe-impfzwang-ist-falsch/?feed_id=10229

Der langjährige Vorstand des Zentralinistitutes für Bluttransfusion und immunologische Abteilung in Tirol überrascht mit einer fachlich präzisen Stellungnahme zu mRNA-Impfungen und dem geplanten Impfzwang in Österreich. Er erklärt, dass die “Impfungen” zu Zell- und Gewebezerstörungen führen und somit zu Thromben, Herz-, Lungen und Nierenschäden sowie einer Erschöpfung des Immunsystems führen.

Nachfolgend die Stellungnahme des Professors zum Impfzwanggesetz, abgerufen am 8. Jänner 2022 auf der Seite des Österreichischen Parlaments:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich erlaube mir eine sachliche und fachbezogene Stellungnahme und einen Einspruch zur Einführung des für 1. Februar 2022 geplanten Covid-19-Impfpflichtgesetzes einzubringen. Meine Qualifikation für diesen Einspruch sehe ich wie folgt gerechtfertigt: Ich bin pensionierter Univ. Prof. der Universität Innsbruck und habe von 1968 bis 2005 am „Zentralinstitut für Bluttransfusion und immunologische Abteilung“ (ein Landes-Primariat) zunächst als Assistenz Arzt, dann als geschäftsführender Oberarzt und schließlich 17 Jahre als Vorstand gearbeitet. Das zentrale Thema unserer Tagesarbeit war die immunologische Sicherstellung der Verträglichkeit der zu transfundierenden Blutzellen, insbesondere der roten Blutkörperchen und Blutplättchen sowie die Testung der Gewebsmerkmale für Organ- und Stammzell-Transplantationen.

Wichtig war die gewissenhafte Auswahl von Blutprodukten nach Blutgruppen sowie die Berücksichtigung von eventuell vorhandenen Antikörpern gegen diese Zellen. Im Bedarfsfall mussten auch Patienten mit autoimmun-hämolytischen Anämien transfusionsmäßig versorgt werden. Als Ursache für diese Erkrankungen kommt unter anderem die Verabreichung verschiedener Medikamente in Betracht, die zu einer Änderung der Oberfläche der Blutzellen Anlass geben können. Durch diese Veränderungen entstehen Neo-Antigene die vom Immunsystem des Patienten als fremd erkannt werden und zum Absterben dieser Blutzellen führen. Die zugrunde liegenden Abbaumechanismen gehören zum immunologischen Basiswissen der Ärzte und können durch Laboruntersuchungen im Detail bestätigt werden.

mRNA-Substanzen werden fälschlich als Impfstoffe bezeichnet

Damit komme ich direkt zur Verabreichung von mRNA-haltigen Substanzen, die fälschlich als Impfstoffe oder auch Seren bezeichnet werden und nach Eindringen in die Blutbahn zunächst in die Gefäßwandzellen eindringen und nachfolgend an der Oberfläche der Gefäßwandzellen zur Ausbildung der Spike-Proteine führen. Diese Spikes fungieren tatsächlich als Fremdantigen (ähnlich der medikamentös bedingten autoimmun-hämolytischen Anämie) und sollen zur Antikörperbildung und damit zur Immunität führen. Das Problem besteht jedoch darin, dass die Spikes zumindest eine gewisse Zeit, wahrscheinlich dauerhaft, an den körpereigenen Zellen anhaften und die aktivierten Killerzellen beziehungsweise Antikörper (falls die Impfung wirkt!) die mit Spikes fremd-markierten Zellen des Geimpften zerstören.

Booster verstärken Schadwirkung

Folge ist eine immunologische Zell- und Gewebszerstörung bei den Geimpften Personen die zu den bekannten Thromboembolien, zur Zerstörung von Herzmuskelzellen, Lungen- und Nierengewebe, und letztlich zu einer Erschöpfung des Immunsystems führen. Auffrischungsimpfungen verstärken diese Effekte, weil frisch durch die Boosterung entstandene Spikes auf inzwischen gebildete Antikörper stoßen. Dadurch werden mit hoher Wahrscheinlichkeit Akutreaktionen und Autoimmunreaktionen als Langzeitfolge entstehen und schlummernde Infektionen wie Tuberkulose reaktiviert werden, die das Gesundheitssystem mehr gefährden werden, als dies durch den Anteil der gesunden, impfkritischen Nichtgeimpften möglich ist. Bei Letzteren muss auch mit einer relativ hohen natürlichen Immunisierungsrate gerechnet werden, weil schwache und subklinische Verläufe nicht erfasst sind.

Die Einführung einer Impfpflicht mit Verwaltungsstrafen für Nicht-Impfwillige, die viele Menschen an ihre Existenzgrenzen bringen können, ist nicht verhältnismäßig sodass ich von der Einführung einer Impfpflicht generell und im Besonderen unter Anwendung erbsubstanz-haltiger Inhaltstoffe, ausdrücklich abrate. Strafen sind ein Druckmittel das zu psychischer Belastung unserer Mitmenschen führt, sodass Impfpflicht de facto zu Impfzwang (!) wird. Es ist erschreckend, dass Kolleginnen und Kollegen inklusive sog. Experten, die aus immunologischer Unwissenheit und/oder Desinteresse, oder auf Druck, sich über den geleisteten Hippokratischen Eid hinwegsetzen und ihren Patientinnen und Patienten und deren Kinder zur Impfung raten beziehungsweise letztere selbst durchführen!

Univ. Prof. Dr. med. Diether Schönitzer




Inhaltsstoffe der Todesspritze von Pfizer 8.1.2022: ist Nanotechnologie!
UNFASSBAR Nanotechnologie entsteht in Comirnaty Pfizer Biontech
Video-Link: https://odysee.com/$/embed/UNFASSBAR-Nanotechnologie-entsteht-in-Comirnaty-Pfizer-Biontech/


Inhaltsstoffe provozieren Herzinfarkt mit GENimpfung 8.1.2022: Graphenoxid + elektromagnetische Wellen = Puff!
Herzinfarkt: Wirkung von Graphenoxid auf Myozyten bei Stimulation durch externe elektromagnetische Wellen
Video-Link:
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/36623
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [08/01/2022 04:07 P.M.]
[Weitergeleitet aus 🔎 Graphene Agenda 💉]
[ Video ]

Wenn »Graphenoxid (https://t.me/GrapheneAgenda/4)« durch externe elektromagnetische Felder (https://t.me/GrapheneAgenda/210), wie z. B. die von 5G-Antennen ausgesandten Wellen (https://t.me/GrapheneAgenda/323), angeregt wird, führt dies zu Veränderungen der Herzfrequenz.

Wie La Quinta Columna schon seit geraumer Zeit erklärt, wäre dies einer der Hauptgründe für die Zunahme von Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkten und Schlaganfällen. Alles wichtige über Graphenoxid im Bezug auf Transhumanusmus, Covid, Impfung, Mind Control im Recherchekanal @GrapheneAgenda

Deutsche Fassung:
@NeuzeitNachrichten 🤝 @GrapheneAgenda 🤝 @FreieMedienTV

Video auf Odysee
 (https://odysee.com/@FreieMedien:d/Wirkung-von-Graphenoxid-auf-Myozyten-bei-Stimulation-durch-externe-elektromagnetische-Wellen:2)Original Video
 (https://rumble.com/vs0ro9-effect-of-graphene-oxide-on-myocytes-when-stimulated-by-external-electromag.html)Odysee beitreten (https://odysee.com/$/invite/@FreieMedien:d)

Quelle: La Quinta Columna
 (http://t.me/LaQuintaColumna)🤝 orwell.city

Hier informiert bleiben 🔍
 👉 t.me/GrapheneAgenda



Inhaltsstoffe der Todesspritze von Pfizer 8.1.2022: Identifikation von Mustern in Covid-Impfstoffen: Nanorouter
https://telegra.ph/Identifizierung-von-Nanorouter-Mustern-in-C0r0nvrus-Impfstoffen-1-12-26
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/36628
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [08/01/2022 05:45 P.M.]

Seit der Entdeckung von Graphenoxid in C0r0n@v|rus-Impfstoffen haben alle Funde und Entdeckungen sein Vorhandensein nur bestätigt (Campra, P. 2021). Bis heute gibt es

Hallo Mara, hier nun die komplette Erklärung bez. den MAC-Adressen und den Nanoroutern:





Inhaltsstoffe der nächsten GENimpfungen 15.1.2022: Ebola-Viren und Marburg-Viren (Stew Peters Show)
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [15/01/2022 10:17 A.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/37299
[Weitergeleitet aus Herzensmenschen United! (Sabine Kohler)]
[ Video ]
🟥 Dr. Ariyana Love: COVID-Impfungen enthalten Ebola & Marburg “Viren” ‼️

Aus einer Studie der Stockholm Universität geht hervor, dass die Spike-Proteine die Zellkerne erreichen & die Fähigkeit der Zellen zur DNA-Reparatur deaktivieren, d.h. die COVID-Impfstoffe löschen Gene, die für die DNA-Reparatur verantwortlich sind, für immer aus.

Adenovirus 26 & 35 kodieren die Zellen mit Ebola- und Marburg-Spike-Proteinen. Dies ist in dem JnJ-Impfstoff enthalten. Bei diesen Impfstoffen werden die E1-, E3- und E4-Gene gelöscht. Das löst Aids aus, verursacht Blutgerinnsel & Thrombosen, langfristige Autoimmunität, permanente Sterilität, Sauerstoffmangel im Blut, der zu Turbokrebs führt. Die Geimpften werden chronisch krank sein und neurologische Funktionsstörungen haben.Demenz, Gedächtnisverlust, Lungenprobleme und covidähnliche Symptome.

Sie enthalten KEIN Virus, sie sind nicht immunisierend - das ist eine Lüge. Sie erzeugen eine Infektion. Sie machen die Menschen untereinander ansteckend.

@HerzensmenschenUnited







GENimpfwahn Inhaltsstoffe 18.1.2022: Lipidnanopartikel lösen Entzündungen aus
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [18/01/2022 05:31 P.M.]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/37582
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34841223/
[Weitergeleitet aus Chief Nerd]

The mRNA-LNP platform's lipid nanoparticle component used in preclinical vaccine studies is highly inflammatory
“Here we present evidence that Acuitas' LNPs used in preclinical nucleoside-modified mRNA vaccine studies are highly inflammatory in mice.
Intradermal and intramuscular injection of these LNPs led to rapid and robust inflammatory responses, characterized by massive neutrophil infiltration, activation of diverse inflammatory pathways, and production of various inflammatory cytokines and chemokines.”¡
@ChiefNerd






<<        >>


Teilen:

Facebook






Quellen
[web01] https://www.srf.ch/news/schweiz/bekaempfung-des-coronavirus-corona-impfstoffe-im-vergleich-die-uebersicht
[web02] https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120839/3-Impfstoffe-aus-China-draengen-auf-weltweiten-Einsatz

Fotoquellen

[1] Kaliumchlorid - Wirkung, Anwendung & Risiken | MedLexi.de: https://medlexi.de/Kaliumchlorid

[2] Kaliumchlorid - Wirkung bei direkter Injektion ist Einschläferung und Mord: https://medlexi.de/Kaliumchlorid


[3] Der Stoff Ethylenoxid, der zur Herstellung von Polyethylenglycol verwendet wird. In Tierversuchen hat sich diese Substanz als krebserregend, erbgutverändernd und fruchtschädigend ewiesen - also mehr Krebs, Erbgut manipuliert (gegen jede Verfassung) und Fötus kaputt:
aus: Polyethylenglycol (PEG): So schädlich ist der Stoff wirklich (25.2.2019)
https://praxistipps.focus.de/polyethylenglycol-peg-so-schaedlich-ist-der-stoff-wirklich_108305


[5] Lexikon Natriumchlorid Kontraindikationen: https://medlexi.de/Natriumchlorid

[6] Polysorbat 80: Heftige Nebenwirkungen mit Schädigung des Magen-Darm-Haushalts, Bewirkung von Sterilität und anaphylaktische Reaktionen:
https://www.bewegenohneschmerzen.de/polysorbat-80-schaedlich/

[7] Magnesiumchlorid-Hexahydrat wird aus den Endlaugen des gespritzt tödlichen Kaliumchlorid hergestellt: https://de.wikipedia.org/wiki/Magnesiumchlorid

[8] 16.2.2021: Giftspritze von AstraZeneca: Die Packungsbeilage sagt es: Nieren-Fötenzellen verwendet: https://t.me/Covideothek/1420
https://t.me/Maria_Lourdes_Blog/2945


20 minuten online, Logo  Welt N24 online,
              Logo  Heise online,
              Logo            Journalistenwatch online, Logo   Before it's
              News online, Logo  Epoch Times online,
              Logo  Legitim.ch online,
              Logo  Das Erwachen der
              Valkyrjar      RT deutsch online,
              Logo   Haunebu7-Blog
              online, Logo    YouTube online,Logo   Facebook online,
                    Logo   VK online, Logo   

^